Altersweitsicht, Der Beginn...

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Altersweitsicht, Der Beginn...

Beitragvon StreifLicht » 06.03.2012 23:31

Hallo zusammen,

ich bin 46 Jahre alt und habe seit Mitte letzten Jahres Probleme beim Nahlesen. Gut ;-) vielleicht schon etwas länger, aber seit letzten Herbst brauchte ich an meinem Computerarbeitsplatz für die stressigen Tage eine Lesehilfe.

Allerdings kam ich recht schnell darauf, dass die vom Arzt verordnete Lesebrille mit +1,25 zwar angenehm war. Alles war "klar" zu sehen, dass aber meine Sehkraft für mein Empfinden recht schnell nachlässt. Ich hab jetzt keine stärkere Brille, doch ich setz sie häufiger auf.
Als erste Massnahme habe ich mir jetzt eine Lesebrille mit +0,5 besorgt.
Einfach um die Augen stärker zu fordern.

Habe schon ein wenig über Augentraining gelesen. Leo Angard. Allerdings fehlt mir für seine Übungen ein wenig die Überzeugung.
Kennt jemand von euch andere Strategien/Übungen?
Oder hat jemand vl.. positive Erfahrungen gemacht, wie man eine beginnende Altersweitsicht in den Griff bekommen kann?
Wäre über eure Meinung/Erfahrungen sehr dankbar.

Gruß
StreifLicht
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: 06.03.2012 23:20

Altersweitsicht, Der Beginn...

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon Nicole » 07.03.2012 11:33

Hallo und herzlich willkommen hier :D

StreifLicht hat geschrieben:Allerdings kam ich recht schnell darauf, dass die vom Arzt verordnete Lesebrille mit +1,25 zwar angenehm war. Alles war "klar" zu sehen, dass aber meine Sehkraft für mein Empfinden recht schnell nachlässt. Ich hab jetzt keine stärkere Brille, doch ich setz sie häufiger auf.
Als erste Massnahme habe ich mir jetzt eine Lesebrille mit +0,5 besorgt.
Einfach um die Augen stärker zu fordern.


Für Augenärzte und Optiker ist das völlig normal in deinem Alter und es ist für sie auch normal, dass du in Abständen eine stärkere Lesebrille brauchen wirst.

Für mich ist das nicht normal und du siehst die Problematik ja auch schon.

Zum Lesen im Buch oder bei schlechter Beleuchtung schadet es deinen Augen nicht wirklich, wenn du kurzzeitig die Lesebrille mit +1,25 dpt aufsetzt. Deine Wahl mit nur +0,5 sollte am PC allerdings ausreichen.

StreifLicht hat geschrieben:Kennt jemand von euch andere Strategien/Übungen?
Oder hat jemand vl.. positive Erfahrungen gemacht, wie man eine beginnende Altersweitsicht in den Griff bekommen kann?


Ich werde im Sommer 43 und natürlich ist mir aufgefallen, dass ich nicht mehr 10cm vor der Nasenspitze scharf sehen kann (sowas probiert aber kein normaler Mensch aus :lol: ). Im normalen Alltag und beim Lesen im Buch merke ich davon noch nichts.

Meine Überlegung (es heisst ja, die Augenlinse wird dicker und damit steifer, so dass sie sich für die Naheinstellung nicht mehr so krümmen kann wie in jungen Jahren) ist:
Jemand, der in jüngeren Jahren täglich oder regelmäßig einen Spagat macht, kann das mit 80 Jahren auch noch.
Fängt jemand erst mit 80 an, wird das selten gelingen, da die Gelenke steif sind und die Muskeln, Sehnen und Bänder auf diese Bewegung gar nicht ausgelegt sind. Eben weil sie viele Jahre gar nicht für diesen Bewegungsablauf trainiert wurden.

Übertragen auf die Augenlinse:
Wenn man frühzeitig (bevor man merkt, dass man in der Nähe schlechter lesen kann oder zumindest am Anfang der Alterssichtigkeit) nun Blickwechsel von ganz nah vor dem Auge nach fern (ab 6 Meter weit) übt, muss sich die Augenlinse diesen Bewegungen anpassen. Am besten mehrmals am Tag immer wieder ein paar Mal zwischen dichter Nähe und weiter Ferne wechseln (so 5 Sekunden nah und 5-10 Sekunden fern, dann wieder nah, usw.)

Eine weitere Übung:
Nimm dir einen Zeitungsartikel (kleine Schrift) und halte ihn dir (ohne Brille) so dicht vor die Augen, wie du die Schrift noch scharf lesen kannst. Dann ziehst du den Text ganz langsam weiter zu den Augen ran, bis er leicht verschwimmt. Kurz innehalten und versuchen, den Text jetzt Buchstaben für Buchstaben zu lesen. Aber auf keinen Fall krampfhaft. Eher spielerisch.
Hilfreich kann es dabei sein, sich einen kurzen Text aus dem Internet in eine Sprache wie japanisch zu übersetzen und sich das dann auszudrucken. Diese lustigen Schriftzeichen motivieren viel eher zum "neugierig" anschauen.

Bleibt der Text verschwommen, gehst du langsam wieder weiter weg von den Augen bis dahin, wo du ihn wieder klar lesen kannst.
Das kann man mehrmals am Tag zwischendurch machen. Nach einigen Tagen wirst du merken, dass du immer dichter vor den Augen wieder lesen kannst.

lieben Gruß
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Re: Altersweitsicht, Der Beginn...

Beitragvon Martin/T. » 11.06.2015 17:07

Eine komische Art, sich zurückzumelden, nach zweieinhalb Jahren Abwesenheit im Forum, aber ich erlaub's mir mal: hab grad keine Lust auf große Vorreden:

Ich hab mich wieder eingeloggt, meine letzten PNs betrachtet; dabei fiel mir diese auf: ich hatte versucht, zum Threadersteller Kontakt aufzunehmen, aber der hat nicht mehr geantwortet ...

Was ich spontan dachte "'Altersweitsicht' was für eine hochtrabende Weise, von einer puren und glatten Degenerationserscheinung zu sprechen ... !!!" Und dann dachte ich, warum holst Du den Thread nicht einfach mal vor und fragst die nette Nicole, ob sie immer noch so guter Dinge ist, wie wir beide damals waren (und noch immer sind (?)), dass wir nie mit der Arbeit gegen Kurzsichtigkeit uns am Nahpunkt einen Pyrrhussieg errungen zu haben herausfinden müssen.

(Kleiner Hinweis: bei mir ist - mit jetzt 42 Jahren - die "Duane-Kurve" eindeutig hinter mir gelassen. Und je besser es am Fernpunkt klappt, desto leichter geht's auch in der Nähe, nicht umgekehrt. Ich rechne nach wie vor damit, dass man mit 70 evtl. die eine oder andere Stunde mit Lesebrille genießen werden mag, aber ich denke genauso auf der anderen Seite, dass Abhängigkeit kein allgemeines Schicksal und Gleitsicht für alle, und am besten schon ab Mitte 40, nicht die klügste, vorausschauende Wahl ist)

:wink:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Re: Altersweitsicht, Der Beginn...

Beitragvon Nicole » 11.06.2015 21:31

Martin/T. hat geschrieben:aber ich denke genauso auf der anderen Seite, dass Abhängigkeit kein allgemeines Schicksal und Gleitsicht für alle, und am besten schon ab Mitte 40, nicht die klügste, vorausschauende Wahl ist)


D'accord :-D

Ich bin zwar immer noch gut drauf, habe aber noch viele andere Interessen (ab Oktober dann auch noch zwei Studiengänge parallel). So ist Sehtraining etwas in den Hintergrund gerückt. :grübel:

Lieben Gruß
Nicole
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Re: Altersweitsicht, Der Beginn...

Beitragvon Martin/T. » 13.06.2015 21:51

Hallo Nicole,

erst mal viel Erfolg für Deine angestrebten Studiengänge. Vielen Dank für Deine prompte Antwort. Aber eine Gegenfrage drängt sich mir auf: So empfindest Du also das Training, zumindest am Nahpunkt, als zeitlich-"energetissche" Konkurrenz zu Deinen alltäglichen Verpflichtungen? Es war doch eigentlich, dachte ich, unser gemeinsamer Ansatzpunkt, dass wir nur eine in der Jugend geschenkte Fähigkeit, die bei "normalem", suboptimalem Augengebrauch mit dem Alter abhanden zu kommen pflegt, durch besonderen, aber keineswegs fordernden Augengebrauch ins höhere Alter zu konservieren anstreben wollten.

Bisher läuft diese Strategie bei mir sehr gut. Ich bin nicht nur vor die (also auf die bessere Seite der) abfallende(n) Duane-Kurve gerückt (die den empirischen Zusammenhang von durchschnittlichem Akkommodationserfolg mit dem Alter angibt), sondern habe mich absolut zumindest nicht verschlechtert, eher verbessert. Aber ich sage auch offen: wenn ich den Eindruck gewönne, dass weitere Erfolge oder auch nur Stagnation nur mit Zeit-/Energieaufwand und nicht mehr länger als Nebenerfolg von "Sehhygiene" (entspanntem, effektivem Sehen auch am Fernpunkt) zustande kämen, müsste ich Abwägungen treffen und wahrscheinlich früher oder später Terrain aufgeben.

Die Schulweisheit-Gläubigen, die jetzt mitlesen, mögen ihren Spott haben, und sagen, 'jetzt dämmert bei ihm die Einsicht'. Ich halte (bis dato unbetrübt) dagegen.
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden


Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron