Arzt weiter besuchen - ja oder nein?

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Re: Arzt weiter besuchen - ja oder nein?

Beitragvon Jambie » 29.01.2015 18:42

sven hat geschrieben:Nein ich kann mich nicht so genau erinnern. Allerdings hab ich die Brille nie wirklich gemocht. Sie war ein notwendiges Übel (ich war sehr schnell sehr stark kurzsichtig).

Ich hab noch einen Kommentar zu den Augenschmerzen. Ich hatte schon Schmerzen aller Art durch die Augen und ich kann sagen, dass es immer wieder weg ging. Für mich ist es mittlerweile ein Zeichen für Verbesserungen im Augen.

LG

Sven



Hallo,

Danke für deine Erfahrung das ist schon mal gut zu wissen :)


Mir ist da noch was eingefallen, wenn meine Kinder doch Weitsichtig sind wieso hat die Orthoptistin wenn wir bei ihr waren die Übungen immer aus 3 Meter Abstand gemacht oder wie viel das auch war? Müsste sie das nicht von nahen machen? Also die Übungen mit den Kindersehtafeln meine ich.
Jambie
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014 09:50

Re: Arzt weiter besuchen - ja oder nein?

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

659

Beitragvon Flo » 29.01.2015 22:04

Hallo Jambie. Bild

Mir ist da noch was eingefallen, wenn meine Kinder doch weitsichtig sind, wieso hat die Orthoptistin, wenn wir bei ihr waren, die Übungen immer aus 3 Meter Abstand gemacht oder wie viel das auch war? Müsste sie das nicht von Nahen machen? Also die Übungen mit den Kindersehtafeln meine ich.

Meinst Du wirklich Übungen oder meinst Du Sehtests? (Von betreuten Übungen hast Du nämlich bisher nichts geschrieben, soweit ich sehen kann.)
Wenn Du wirklich Übungen meinst, so können diese zumindest – auch bei größerer Entfernung – nicht schaden (sofern sie denn etwas taugen).

Also die Sehtafeln haben jetzt auch die richtige Größe, und wir haben den Test gemacht. // Mein Großer sieht bei den E's nur die letzte Reihe nicht und bei den C's die letzen zwei. Der Kleine sieht bei den E's nur die letzen zwei Reihen nicht und bei den C's die letzen vier. [...] // Und beim Großen hab ich es mal mit einem Auge gemacht, mit dem Schielauge, da sieht er dann eine Reihe schlechter. Aber dafür, dass er ja nur 20 Prozent dort sieht, finde ich das ziemlich gut. // Was genau kann man jetzt anhand der Tafel, also was meine Jungs sehen können, erkennen? // Mir kam der Gedanke: Was mache ich eigentlich beim Arzt? ich geh ja eigentlich nur hin, um die Werte kontrollieren zu lassen, aber das kann ich ja eigentlich auch zuhause oder?

Für eine exakte Sehschärfenbestimmung ("Visusbestimmung") am Nahpunkt müssen sowohl die Ringlückengrößen am C bzw. die Balkenabstände am E als auch der Sehabstand sehr exakt bekannt sein. Dafür ist aber alleine schon die Karte, die ich Dir gestern geschickt habe, einfach nicht hochauflösend genug. Aber man kann zumindest erkennen, dass Deine Jungs in der Tat (zumindest beim Blick in die Nähe) fehlsichtig sind. Ob der Wert von +8 Dioptrien bzw. +7 Dioptrien am Nahpunkt korrekt ist oder nicht, lässt sich allerdings aus den genannten Gründen nicht ermitteln. Aber es lässt sich (für Dich) erkennen, wo die momentanen Grenzen der Sehschärfe Deiner Jungs ungefähr liegen und wie gut sie im Vergleich zu Dir sehen können.

Ich habe heute im Laufe des Tages mal eine hochaufgelöste Sehtafel mit unterschiedlichen Verkehrsschildern gebastelt, an der man gut seinen Nahvisus schärfen kann, wenn man Spaß daran findet und es einfach nur als (Seh)spiel auffasst. Der Vorteil daran ist, dass auf ihnen die verschiedensten Sehdetailgrößen, -farben und -formen auftauchen und man außerdem solche Schilder ja für gewöhnlich jeden Tag (in eher größerer Entfernung) sieht und deswegen schon einigermaßen mit ihnen, bzw. manchen (bzw. zumindest bestimmten "Grundelementen", aus denen die "in freier Wildbahn" eher seltenen aufgebaut sind), vertraut ist. Außerdem werden sie, insbesondere für Kinder, nicht so schnell "langweilig", wie etwa die E's oder C's auf den anderen Tafeln.

Wenn Du sie verwendest, und Deine Kinder Fragen zu manchen der Schilder stellen, zum Beispiel, was auf bestimmten von ihnen abgebildet ist (manchmal versteht bzw. erkennt man das ja nicht unmittelbar), oder was sie bedeuten, kannst Du ihnen die entsprechenden Schilder erklären, aber gleite auf keinen Fall dabei ab in ein "Verkehrsschilder(auswendig)lernen(lassen)" bzw. "Verkehrsschilderabfragen"... darum geht es ja in diesem Falle absolut nicht, sondern darum, wie geschrieben, einfach nur den Blick an ihnen zu schärfen. – Wenn Du magst, kannst Du die Tafeln ja ausdrucken, am besten auf einem wirklich hochwertigen Farbdrucker (z.B. im Copyshop) und dann auf Karton aufkleben. Dann solltet ihr viel Freude damit haben können. ;)

Und Danke Flo für die Mühe!

Gerne geschehen. Bild
Flo
Dateianhänge
Verkehrsschildertafel (schwarzer Hintergrund).pdf
(4.39 MiB) 244-mal heruntergeladen
Verkehrsschildertafel (weißer Hintergrund).pdf
(4.45 MiB) 221-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Flo
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1095
Registriert: 25.02.2012 11:40

Re: Arzt weiter besuchen - ja oder nein?

Beitragvon Jambie » 30.01.2015 10:11

Späten guten Morgen,

vielen Dank Flo für deine Mühe das du die Karten für die Kinder erstellt hast .

Nein ich meinte Sehtest keine Übungen. Wir müssen ja alle 3 Monate zur Kontrolle, da gehen wir aber immer zu der Orthoptistin die in der Praxis mit der Augenärztin zusammenarbeitet. Und alles halbe Jahr oder einmal im Jahr sehe ich die Augenärztin. Und bei diesen Kontrollsehtest macht sie das immer aus Entfernung.

Super die Karten mit den Bildern mach ich gleich auf ein Stick und muss sie mal ausdrucken gehen, da werden sie Spass dran haben und da es Jungs sind werde ich die lieber noch einschweißen lassen, sonst sind die gleich kaputt ;)

Ich meld mich heute ABend nochmal hab da nämlich noch paar Fragen zu den Übungen, jetzt muss ich zu den Kindern.

LG
Jambie
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 13
Registriert: 20.12.2014 09:50

660

Beitragvon Flo » 30.01.2015 17:29

Hallo Jambie.

Vielen Dank Flo für Deine Mühe, dass du die Karten für die Kinder erstellt hast.

Bitte. Bild – Hat Spaß gemacht und mir selber gefallen sie auch. (Ich werde sie sicher in Zukunft noch häufiger empfehlen und eventuell auch noch von Zeit zu Zeit das eine oder andere Verkehrszeichen ersetzen.)

Nein, ich meinte Sehtest, keine Übungen. Wir müssen ja alle drei Monate zur Kontrolle, da gehen wir aber immer zu der Orthoptistin, die in der Praxis mit der Augenärztin zusammenarbeitet. Und alles halbe Jahr oder einmal im Jahr sehe ich die Augenärztin. Und bei diesen Kontrollsehtests macht sie das immer aus Entfernung.

Verstehe. Nun, es ist so, dass bei Hypermetropie (also dem, was man allgemein als "normale" "Weitsichtigkeit" bezeichnet; im Gegensatz zur "Altersweitsichtigkeit" bzw. Presbyopie) typischerweise auch die Scharfsicht auf größere Entfernung deutlich vermindert ist, das heißt, man kann auch bei größeren Entfernungen Fehlsichtigkeit messen bzw. feststellen, obwohl man ja eigentlich "weitsichtig" sein sollte. – Aber seltsam ist es schon, dass sie bei drei Metern Sehabstand gemessen hat, was schon relativ weit vom Nahpunkt entfernt liegt... und ich kann es mir auch nicht recht erklären, dass die Messung nicht am Nahpunkt stattfindet. Falls hier im Forum sonst keiner mehr auf Deine Frage antwortet: Frag' die Testerin vielleicht einfach einmal selbst, wenn Du sie das nächste Mal siehst (und berichte uns, wenn Du magst, von ihrer Antwort... das würde mich auch interessieren.)

Super die Karten mit den Bildern, mach ich gleich auf einen Stick und muss sie mal ausdrucken gehen, da werden sie Spass dran haben und da es Jungs sind, werde ich die lieber noch einschweißen lassen, sonst sind die gleich kaputt. ;)

Ich hatte darüber nachgedacht, Dir das Laminieren auch zu empfehlen, habe mich dann aber doch dagegen entschieden, weil dann die bedruckte Oberfläche selber nicht mehr die alleroberste Schicht der Karte bildet, und somit die "Bildqualität" durch die glänzende bzw. reflektierende oberste Schicht etwas leidet. Aber andererseits kann man das natürlich auch als zusätzliche Herausforderung ansehen... und länger halten tun die Karten dann definitiv. :D

Ich meld mich heute Abend nochmal, hab da nämlich noch paar Fragen zu den Übungen, jetzt muss ich zu den Kindern.

Alles klar, tu das. Ich habe auch noch zwei Anmerkungen. Sven schrieb ja zu Deiner Frage, wie man am besten damit umgehen sollte, wenn Augenschmerzen auftreten:

Ich hab noch einen Kommentar zu den Augenschmerzen. Ich hatte schon Schmerzen aller Art durch die Augen und ich kann sagen, dass es immer wieder wegging. Für mich ist es mittlerweile ein Zeichen für Verbesserungen in den Augen.

Dazu von mir noch eine Ergänzung: Wenn Deine Jungs sich beim Üben beklagen, dass ihre Augen beginnen, weh zu tun oder zu brennen, zu tränen, zu jucken, taub oder schwerbeweglich zu werden, auszutrocknen oder ähnliche Unwohlseinszustände auftreten oder gar Kopf- oder andere Körperschmerzen hinzukommen, dann kann das auch ein Zeichen dafür sein, dass sie sich bzw. ihre Augen gerade überanstrengen. Und soche "überstarke Anstrengung" bzw. solches "überstarkes Bemühen" ist vergeblich, ja letztenendes sogar eine Sackgasse bzw. für den Fortschritt hinderlich.

Paradoxerweise gilt bei der Beseitigung von Fehlsichtigkeiten nämlich: Je müheloser der Blick bzw. die Augen verwendet werden, desto besser und desto schneller treten die erhofften Verbesserungen ein. Man kann sogar soweit gehen, die Schlussfolgerung zu ziehen, dass gerade das überstarke Bemühen bzw. Anstrengen im Sinne eines Fehlgebrauches der Augen bzw. des Blickes die Fehlsichtigkeit erzeugt, nährt und aufrechterhält. (William Bates, von dem Du ja auch schon geschrieben hast, hat auf diesem Gebiet um die Wende zum zwanzigsten Jahrhundert erstklassige Pionierarbeit geleistet und diesbezüglich keinen Platz für Missverständnisse gelassen.)

Deshalb sollten Deine Jungs, wenn sie akut oder regelmäßig die beschriebenen Anzeichen überanstrengter Augen zeigen, (auf lange Sicht) versuchen, weniger hart bzw. verbissen zu üben, sondern wieder etwas spielerischer vorzugehen – und (auf kurze Sicht) die Augen direkt etwas ausruhen, bis alles wieder soweit ok ist, zum Beispiel bei geschlossenen Lidern.

In die gleiche Richtung geht ein weiterer Tipp: Wenn sie mit den Karten am Nahpunkt arbeiten, sollten sie dies nicht zu lange am Stück tun. Nach spätestens drei bis fünf Minuten sollten sie kurz unterbrechen und für eine Zeit wieder in die Ferne blicken und so die Augen/den Blick ausruhen, insbesondere, wenn sich irgendwelche der oben beschriebenen Symptome zeigen. Oder sie schließen wiederum die Augen und ruhen sie so aus. Danach kann es dann wieder weitergehen.

Viele Grüße, Bild
Flo
Benutzeravatar
Flo
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1095
Registriert: 25.02.2012 11:40

Vorherige

Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast