Augenakupunktur bei Makuladegeneration

Alternative Methoden, Naturheilkundliches, usw.

Augenakupunktur bei Makuladegeneration

Beitragvon chris1 » 12.11.2011 17:40

Hallo liebe Foris,

meine Mutter hat eine trockene Makula-Degeneration. Sie hat bereits Gesichtsfeldausfälle. Nun habe ich im Internet von einem Optiker namens Hancke erfahren, der eine Privatpraxis in Köln führt, die sich auf Makuladegeneration spezialisiert hat. Er hat für seine Behandlung drei Säulen, die mir recht vernünftig klingen: Augenakupunktur, eine Therapie-Brille und Verhaltenstherapie 8was immer er darunter versteht - es klingt jedenfalls gut).

Was haltet ihr davon?

Es gibt ja auch noch andere Leute, die Augenakupunktur anbieten, z. B. die Dr. Krenn in Graz. Das wäre für meine Mutter natürlich näher und wahrscheinlich auch billiger. Die hat allerdings keine Therapiebrille, zumindest schreibt sie auf ihrer Homepage nichts davon. Aber sie ist ja auch keine Optikerin.

Liebe Grüße
Chris
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Augenakupunktur bei Makuladegeneration

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon NinaBerger » 13.11.2011 11:00

Akupunktur bringt viel - ich würde in diesem Fall auch an chinesische Kräuter denken.
Verhaltenstherapie: Was wird dort gemacht? Visualisierungsübungen fände ich sinnvoll, um den psychischen Aspekt anzugehen, dass man etwas zentrales nicht sehen will.
Therapiebrille: Beschreib mal näher, was die macht.

Ich würde all diese Sachen zusätzlich zu einer Behandlung durch den Augenarzt machen, nicht stattdessen.

Grüße Nina
NinaBerger
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 147
Registriert: 03.04.2008 08:20
Wohnort: Buxtehude

Beitragvon chris1 » 13.11.2011 13:32

Natürlich - ohne unseren Augenarzt geht gar nichts! Er ist eh ein netter, und ich hab jetzt auch gelesen, er macht Ohrakupunktur. Abe wenn man Kassenpatient ist, halt man halt nicht wirklich soviel Zeit, obwohl er einem nicht wirklich das Gefühl gibt, dass er einen schon raushaben will.

Aber eigentlich kann er scheinbar gar nichts tun. Er verschreibt Lutein (außer, die Mama hätte die aus eigenem Antrieb genommen) und meint, da kann man nicht allzuviel machen.

Was die Therapiebrille macht, verrät der gute Herr Hancke nicht wirklich. Er meint, sie hat andere Glaswerte, um die Augen zu entlasten.

Verhaltenstherapie meint, dass herausgefunden wird, ob man die Augen etwa beim Fernsehen, Autofahren, Lesen etc. falsch belastet. Und dass negative Gedanken schlecht sind, steht auch in seiner Broschre. Mir klingt das alles ganz logisch.

Aber es gibt ein Buch über dessen Methode, hat eine dankbare Patientin geschrieben, da steht hoffentlich mehr drinnen.
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14


Zurück zu Sonstige Hilfsmittel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste