Bin neu hier und freue mich sehr dass es dieses Forum gibt !

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Bin neu hier und freue mich sehr dass es dieses Forum gibt !

Beitragvon windplayer » 16.04.2010 20:32

Hallo, ich bin Florian, 37 Jahre und bin stark nach innen schielend auf die Welt gekommen. Im Alter von 3 Jahren hatte ich eine Schieloperation, bei der die Korrektur so gut war, dass kein Schielen mehr zu erkennen war, zumindestens für jemanden von außen, Doppelbilder hatte ich immer.
Ich musste regelmäßig an Apparaten üben, in denen 2 Bilder übereinander gelegt wurden, war aber zu klein um kommunizieren zu können, was eigentlich wirklich mein Problem ist.
Da mir die Schulmedizin nicht weiterhelfen kann außer natürlich mit Brillen (die trage ich schon von klein auf, weil ich kurzsichtig bin (derzeit etwa 1 Dioptrie links und 3 Dioptrien rechts) und ich mit Ärzten, die mir erzählen, dass man nur bis zum Alter von 4 Jahren etwas ändern kann und dann nicht mehr, prinzipiell nichts anfangen kann, suche ich hier Rat.

Ich fange seit einiger Zeit an, nach außen zu schielen und es wird, wenn meine Augen müde sind und ich etwas strärker schiele, auch nach außen sichtbar.
Meine Wahrnehmung ist, dass ich zwar immer Doppelbilder habe aber mein Gehirn ein Bild ausblendet, d.h. ich sehe das zweite Bild unterschwellig immer.
Der wesentliche Punkt ist aber, und das konnte ich als Kind bei den Augenübungsapparaten noch nicht erklären: ich schaue nie mit beiden Augen gleich stark, ich schaue immer mit einem Auge vorherrschend (90%) und das andere schaut mit (10%), ich komme nie mit beiden Augen auf 50:50, wenn ich versuche mich in die Richtung zu konzentrieren wird nur das Doppelbild stärker.
Meistens (und vor allem mit der Brille, ich habe sie nicht immer auf) schaue ich mit dem rechten Auge. Habe ich die Brille nicht auf, schaue ich auch oft mit dem linken Auge (da ich mit diesem besser in die Entfernung sehe) dann entsteht aber das Problem, dass das rechte Auge nach oben zu schielen beginnt. Wenn ich also meine Mitmenschen erschrecken will, brauche ich nur mit dem linken Auge zu schauen, den Kopf nach links zu neigen und schon schielt das rechte Auge vertikal etwa 30-40° hinauf, schaut ziemlich extrem aus :)

Was ich Euch eigentlich erzählen will und hier hoffe ich, dass vor allem alle, die das Thema Schielen haben, mir weiterhelfen können, ist, dass bei allen Augenübungen entscheidend ist, mit welchem Auge ich vorherrschend schaue. Um auf das Beispiel mit dem Apparat auf dem ich als kleines Kind in der Schielambulanz üben musste, zurückzukommen: Wenn dort im linken Bild ein Hund war und im rechten eine Hütte, dann wurde das Bild so eingestellt, dass der Hund in der Hütte ist. Das hat aber nur funktioniert, wenn ich die ganze Zeit z.B. mit dem linken Auge vorherrschend geschaut habe. Kaum habe ich vorherrschend auf das rechte umgeschaltet, war die Hütte leer und der Hund weit daneben.ö
D.h. für mich, dass ich eigentlich viele Augenübungen, die die Bates-Methode beschreibt, doppelt üben muss, einmal mit vorherrschendem rechten Auge, einmal mit vorherrschend linken Auge und das ist zeitlich eher frustrierend. Leider versteht kein Augenarzt, was ich meine.
Versteht es jemand von Euch, kann es wer nachvollziehen?

Alles Liebe
Florian
windplayer
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: 16.04.2010 19:48

Bin neu hier und freue mich sehr dass es dieses Forum gibt !

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Hätte ich schreiben können...

Beitragvon Lotta » 06.07.2010 22:00

Hallo Florian !
Ich habe gerade einfach mal bei google eingegeben, "nur mit dem linken Auge gucken" ,weil ich mir gerade überlegt habe, ob das eventuell auswirkungen auf meine Gehirnhälften haben könnte.. Eigentlich sollte ich gerade lernen, aber manchman schweift man eben ab.. und dann habe ich deinen Beitrag gefunden. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie anstrengend es ist, wenn man abwechseld nur mit jeweils einem Auge schaut. Ich gucke zu 97% nur mit dem linken, weil sonst das linke Auge wegrutscht und ich dann nach innen schielen würde...passiert mir auch manchmal, wenn ich müde bin oder nicht dran denke... Ausserdem habe ich auch Doppelbilder, was mich zeitweise echt nervt. Vor Allem im Gespräch mit Leuten, die ich nicht so gut kenne verunsichert mich das machmal.
Und ich wurde auch mit 3 jahren operiert. dann nochmal mit 4 und mit 5. ich hatte auch ein Pflaster auf dem rechten und linken Auge abwechselnd und musste diese Übungen mit dem "Hund" machen...
Jetzt hab ich hier dieses Forum gefunden...bin vorher noch nie auf die Idee gekommen nach sowas zu suchen.. Aber ich finde es sehr erstaunlich, dass Du eine ähnliche Geschichte hast..
Machst du denn solche Sehübungen oder sonst irgendwas um besser zurecht zu kommen?
Liebe Grüße
Lotta
Lotta
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: 06.07.2010 21:50

Beitragvon Nicole » 08.07.2010 18:13

Hallo Florian,

ich meine, man kann auch in späteren Jahren noch viel erreichen. Aber wir hier im Forum kennen uns da zu wenig aus.
Ich möchte dir den Besuch bei einem Funktionaloptometristen nahelegen, der spezielle auf DEIN Problem passende Übungen kennt. Er kann deine Augen entsprechend ausmessen.
Hier findest du solche Fachleute: unter www.wvao.org (die Seite geht leider gerrade nicht) -> Fachberater -> ich will nicht lesen
Dort sind sie nach Postleitzahlen sortiert

Du darfst natürlich gerne hier weiter mitlesen und auch schreiben. :D

lieben Gruß
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg


Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast