Eine kleine These von mir: Das Auge ist nicht zu lang...

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Eine kleine These von mir: Das Auge ist nicht zu lang...

Beitragvon toby » 28.04.2009 15:28

...sondern zu groß.
Ist mir grad so spontan eingefallen: kann es sein, dass das Auge nicht zu kurz oder lang ist, sondern zu groß oder klein?
Dadurch würde sich doch auch der Abstand von der Linse zum hinteren Auge verändern.
Wie ist es mit dem Augeninnendruck?

Was meint ihr dazu???

Gruß
Tobi
toby
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 27.03.2009 21:10

Eine kleine These von mir: Das Auge ist nicht zu lang...

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon NinaBerger » 29.04.2009 16:16

Gibt es zwar - aber wenn alle Elemente des Sehapparats proportional größer oder kleiner sind, passt es wieder.
Beim klassischen Brechungsfehler (zu langer/zu kurzer Augapfel) ist eher das Verhältnis von Länge zu Durchmesser anders. Soviel Spielraum ist in der AUgenhöhle ja auch nicht, dass gravierende ABweichungen machbar wären.

LG Nina
NinaBerger
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 147
Registriert: 03.04.2008 08:20
Wohnort: Buxtehude

Wie schon die Brüder Grimm wussten ....

Beitragvon Martin/T. » 29.04.2009 17:18

"Großmutter, warum hast du so große Augen?" :shock:

(Oder sollt ich da jetzt was verwechselt haben :?: :? :twisted: )

:lol:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon toby » 29.04.2009 17:48

NinaBerger hat geschrieben:Gibt es zwar - aber wenn alle Elemente des Sehapparats proportional größer oder kleiner sind, passt es wieder.
Beim klassischen Brechungsfehler (zu langer/zu kurzer Augapfel) ist eher das Verhältnis von Länge zu Durchmesser anders. Soviel Spielraum ist in der AUgenhöhle ja auch nicht, dass gravierende ABweichungen machbar wären.

LG Nina

Also ich glaub net, das durch höheren druck, z.b. die linse größer wird.

Oder wie wäre es, wenn der druck, der sich durch die Augenhöhle nicht gleichmässig verteilt werden kann, nur nach hinten und vorne verteilt?
Dadurch kann ich mir sehr gut vorstellen dass das auge zu lang wird.
Das ist quasi wie wenn man nen ballon umschliesst und zusammendrückt, der wird auch länger.

Weis jemand gründe für einen erhöhten Augeninnendruck?


Gruß
Tobi
toby
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 27.03.2009 21:10

Beitragvon NinaBerger » 01.05.2009 07:18

Oft entsteht der erhöhte Druck dadurch, dass der Schlemm'sche Kanal verstopft ist und das Kammerwasser nicht richtig abfließen kann.

Ich sehe die ungünstige Verformung bei Kurz- und Weitsichtigen schon als Folge einer Muskelverspannung an. Man kann beispielsweise durch chronische Muskelverspannung im Rücken im Verlauf der Jahre seine Wirbel verformen (und die sind aus Knochen!). Das kann man im Rüntgenbild ganz deutlich sehen. Dass sich ein wesentlich weicheres und flexibles System wie das AUge formlich anpasst, wundert mich daher nicht. Und ich halte es für möglich, das durch Training rückgängig zu machen.

Was den Rückbau von Knochenveränderungen angeht, so arbeite ich noch dran (an meiner Zehgelenksarthrose mit Knochenspornen). Ist zwar funktional OK, aber das Gelenk ist verdickt. Sowas ist eben ein längerfristiges Projekt ;)

LG Nina
NinaBerger
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 147
Registriert: 03.04.2008 08:20
Wohnort: Buxtehude

Beitragvon sven » 01.05.2009 09:14

Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1413
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Beitragvon toby » 01.05.2009 14:18

NinaBerger hat geschrieben:Oft entsteht der erhöhte Druck dadurch, dass der Schlemm'sche Kanal verstopft ist und das Kammerwasser nicht richtig abfließen kann.

Ich sehe die ungünstige Verformung bei Kurz- und Weitsichtigen schon als Folge einer Muskelverspannung an. Man kann beispielsweise durch chronische Muskelverspannung im Rücken im Verlauf der Jahre seine Wirbel verformen (und die sind aus Knochen!). Das kann man im Rüntgenbild ganz deutlich sehen. Dass sich ein wesentlich weicheres und flexibles System wie das AUge formlich anpasst, wundert mich daher nicht. Und ich halte es für möglich, das durch Training rückgängig zu machen.

Was den Rückbau von Knochenveränderungen angeht, so arbeite ich noch dran (an meiner Zehgelenksarthrose mit Knochenspornen). Ist zwar funktional OK, aber das Gelenk ist verdickt. Sowas ist eben ein längerfristiges Projekt ;)

LG Nina


Ja das ist sehr plausibel...
Da frag ich mich, ob durch in der Jugend viel PC spielen sich mein Auge so verformt hat, und durch das wachsen sich der Zustand verstärkt hat.

@sven danke für die links!

Gruß
Tobi
toby
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 42
Registriert: 27.03.2009 21:10

Beitragvon sven » 01.05.2009 23:11

NinaBerger hat geschrieben:...
Was den Rückbau von Knochenveränderungen angeht, so arbeite ich noch dran (an meiner Zehgelenksarthrose mit Knochenspornen). Ist zwar funktional OK, aber das Gelenk ist verdickt. Sowas ist eben ein längerfristiges Projekt ;)

LG Nina


Da kann ich dir einen Tip geben. Wenn du deine Zehen bzw deinen Bewegungapperat wirklich hinbekommen willst, fang am besten an zu Laufen.

Ich hab beim mir nach Fraktur am Sprunggelenk und Kapselriss alles wieder hinbekommen. Ich lauf morgen meinen ersten Marathon Wettkampf.

Wenn du anfaengst zu laufen wirst du viele Schmerzen haben (wie jeder der zum ersten mal laeuft), aber ich kann dir versichern, dass alles gut wird.
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1413
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf


Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast