erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Beitragvon Niobe » 19.10.2015 22:54

Hat jemand eine Idee, was ich gegen die Doppelbilder tun kann?

Und warum tut mir das eine Auge (das bessere, links) weh, wenn sich scharfe Sicht einstellt (wie ein Stechen)?
Niobe
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 17.06.2015 12:25

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Beitragvon Panda » 20.10.2015 07:18

Das Stechen ist vergleichbar mit Muskelschmerzen bei starker körperlicher Beanspruchung oder/und ist ganz einfach ein Muskelkater, der bei neuerlicher Muskeltätigkeit schmerzt. Sieh das positiv, es zeigt dir, dass deine Augen aktiv an einer guten Sicht arbeiten. Viele haben ja anfangs das Problem, dass sie ihre Augen gar nicht spüren bzw. ansteuern können.

Doppelbilder sind ein Zeichen für überanstrengte Augen. Achte mehr auf Erholung, palmiere öfters, die Wärme und Dunkelheit ist besonders gut für die Regeneration des Auges, hilft aber auch generell bei Stress und Unruhe.
Panda
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 158
Registriert: 18.12.2013 12:24

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Beitragvon Nana » 22.10.2015 11:18

Hi Niobe,

ich habe letztens die Gleiche Erfahrung gemacht. Alles wurde plötzlich scharf :D
Aber leider ist es nur bei diesem einen Mal geblieben. Welche Augengymnastik machst du normalerweise?
Ich habe an diesem Tag mit dem "scharfen Moment" versucht, diesen gleich nochmal zu erzeugen. Das war eine blöde Idee :(
Am Abend haben sich dann Kopfschmerzen eingestellt.

Gruß
Nana
Nana
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 38
Registriert: 22.02.2015 20:21

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Beitragvon Niobe » 21.12.2015 05:00

Hallo Nana,

ich war jetzt lange nicht mehr im Forum unterwegs und sehe erst jetzt deine Nachricht!
Also ich mach die ganz normalen Augengymnastikübungen, also 3 mal nach links, dann 3 mal nach rechts, oben, unten, diagonal, dann einmal im Uhrzeigersinn und gegen den Uhrzeigersinn. Ab und zu mach ich mal das tibetische Rad und ich trage zu Hause eine unterkorrigierte Brille (eine Dioptrie weniger) vor dem PC.
Im Moment hab ich leider meine Augenübungen stark vernachlässigt, weil die Uni mich grade total stresst und ich einfach immer erst spät abends von der Uni heimkomme und dann sehr müde und abgespannt bin. :(
Versuche ab und an immer wieder mal die Übungen, aber es ist einfach zu wenig und so muss ich leider meistens abbrechen, weil ich während der Übungen starke Schmerzen habe. Es fühlt sich so an, als ob die Augen dabei überdehnt würden und "zerplatzen" würden. Ich will die Augenmuskeln nicht überstrapazieren, deshalb lass ich es erst mal.
Jetzt hab ich erst mal Ferien und vielleicht kann ich mich in dieser Zeit wieder langsamer ans Training ranwagen, ansonsten werde ich das Training erst wieder ab Februar aufnehmen, wenn die stressigste Phase des Studiums (hoffentlich) hinter mir liegt.
Ich finde es aber trotzdem interessant, dass trotz mangelhalten Trainings die Augen immer noch versuchen, die Sicht scharf zu stellen, wenn ich die Brille abnehme und Übungen mache. Das macht mir echt Hoffnung. :)

Jetzt hab ich aber immer noch ein Problem:
Ich will mir ja endlich diese neue Brille kaufen (hatte das ja auf Eis gelegt, aber jetzt will ich den Optiker nicht mehr warten lassen und ich will die neue Brille wirklich):
Welche Dioptrienstärke soll ich mir einsetzen lassen?
Der Trainingserfolg wird noch warten müssen. Also vielleicht auf jedem Auge eine halbe Dioptrie weniger, also unterkorrigiert? Soll ich den Zylinder (links etwa 0.25 und rechts ca. 0.75) weglassen?

Liebe Grüße
Niobe
Niobe
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 17.06.2015 12:25

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Beitragvon cslotty » 25.04.2016 15:00

Kurzer Hinweis: Ich steck(t)e in einer Verspannungs- und Augenkrise, aufgrund von Stress im Büro, großer Fokussiertheit auf den Bildschirm den ganzen Tag, bei Zugluft, trockener Luft und schlechten Sichtverhältnissen. Grässliche Verspannungen im Nacken, auf der Stirn und um die Augen herum, mit Effekten bis in die Nasenhöhle - sehr unangenehm!

Bis ich dann kapiert habe, dass mein linkes Auge überhaupt keine Tränen mehr produziert - nicht einmal beim Weinen. :shock:

Ich habe viel gelesen und getan, vieles verbessert - und nun kämpfe ich immer noch mit der Sehschärfe selbst, die deutlich schlechter geworden ist, und leichten Verspannungen.

Was hilft: Chelidonium Augentropfen von Weleda! 3x am Tag ein Tropfen pro Auge. Man kann ja sein Leben am Bildschirm nicht plötzlich wegwerfen. Aber man kann die Tropfen nutzen, herumschauen, wann immer es geht und zwischendurch palmieren und was auch immer hilft. Ich glaube, ich muss das "Schauen auf den Bildschirm" neu lernen.

Viel Erfolg dir weiterhin, falls du überhaupt noch mitliest! Das mit dem plötzlichen Scharfsehen nach Übungen kenne ich auch, wird im Buch "Besser Sehen. Selbsthilfe gegen Sehfehler nach der Berühmten Bates-Methode Gebundene Ausgabe ,von Margaret D. Corbett" auch so beschrieben. Ich möchte natürlich erreichen, dass der Effekt dauerhaft ist ;-) ich denke dazu braucht es einfach konstantes Üben. Bleib' dran!
cslotty
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 10
Registriert: 25.04.2016 08:16

Re: erste Aha-Erlebnisse oder Einbildung?

Beitragvon merukando » 28.04.2016 09:53

Hallo cslotty,

für das linke Auge ist es meiner Erfahrung nach hilfreich, die linke Körperhälfte zu aktivieren. Vielleicht hast du das auch schon getan. Das weiß ich natürlich nicht. Aber für mich war es nicht selbstverständlich, z.B. eine Türe auch mal mit links zu öffnen oder die Zähne mit links zu putzen und mittlerweile tue ich es, ohne (bewusst) darüber nachzudenken. Auch hilft es, mehr zu stehen.

Vergleiche mal die peripheren Sichtfelder beider Augen. Meiner Erfahrung nach ist das Auge mit dem kleineren bzw. unschärferen peripheren Sehfeld das schwächere Auge.

Früher habe ich mit Augenklappen gearbeitet, um das schwächere Auge zu fördern. Heute würde ich die Brille möglichst oft absetzen und gezielt Beuwsstheit in das schwächere Auge lenken. Laut TCM fließt die Energie dorthin, wo das Bewusstsein ist.

viele Grüße

merukando
Umgib Dich mit dem, was du selbst sein willst, hab höhere Ansprüche an Dich selbst, setze diese Ansprüche um, koche Dein Essen selber und lebe zuckerfrei
merukando
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 621
Registriert: 05.02.2013 15:09

Vorherige

Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron