Mein Sehtagebuch

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 08.01.2017 01:31

Hallo ihr lieben Augentrainierer,

ich bin schon ein paar Wochen hier bei und wollte schon immer auch mich hier vorstellen.

Ich habe schon ein paar Einträge kommentiert und auch nach einer Augentreffgruppe im Raum Köln gefragt (bisher leider ohne Erfolg, aber ich bin optimistisch, dass doch der ein oder andere aus der Umgebung Köln, oder auch etwas weiter weg, kommt und Interesse an einem persönlichen Treffen hat :-))

So dann stelle ich mich auch mal kurz vor und freue mich auf weiteren Austausch:

Ich habe seit ich etwa 13 bin Brille oder Kontaktlinsen getragen. Mit 13 wurde bei mir eine Kurzsichtigkeit von -3,5 festgestellt. Habe dann eine Brille getragen, später dann vorwiegend Kontaktlinsen. Ich habe Kontaktlinsen ständig getragen, so dass mir nicht mehr bewusst war, dass ich normalerweise ja verschwommen sehe. War mittlerweile auch bei den Werten -6,5 bei Kontaktlinsen.

Im Juni hatte ich dann eine Hornhautentzündung und durfte keine Kontaktlinsen mehr tragen.

Kurze Zeit später bin ich mit Augentraining in Kontakt gekommen. Seit September etwa mache ich es regelmäßig, da ich so begeistert davon bin, dass man selbst etwas für seine Augen und Sehstärke machen kann.

Ich freue mich auf Austausch. Ich lese ja bereits die letzte Zeit auch hier mit. Und Austausch ist schon gut und motivierend, weil man bei den meisten Optikern und Augenärzten nicht viel Unterstützung bekommt.

Ach ja mittlerweile habe ich auch ganz gute Erfolge. Ich trage, wenn ich frei habe, nur Brille mit den Werten -4 und wenn ich Autofahre (sehr selten) oder arbeite mit den Werten -5 und gehe auch öfters ohne Brille spazieren.

Nina :-)
Zuletzt geändert von Ninja-Eye am 24.01.2017 20:11, insgesamt 3-mal geändert.
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Mein Sehtagebuch

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Besuch beim Optiker

Beitragvon Ninja-Eye » 21.01.2017 16:08

Hallo zusammen,

ich wollte mal wieder etwas schreiben.

Ich war heute beim Optiker noch mal um einen Sehtest zu machen.
Ich wollte gerne, dass die Optikerin mit mir einen Sehtest macht um herauszufinden, mit welcher Stärke ich 80% noch sehen kann und somit Autofahren kann. Es ist doch immer etwas komplizierter es den Optikern zu erklären, was man genau möchte ;-).

Auf jeden Fall hat sie dann nach mehreren Erklärungen einen Sehtest mit mir gemacht und meine Werte waren, wenn ich noch 80% Sehleistung habe:

r -6,25 und Astigmatismus -1,00
l -5,75 und Astigmatismus -0,7

Mmmh, ihr kennt das sicherlich auch, dass ihr das Gefühl habt, dass eure Augen schon besser sehen als der Sehtest misst oder?

Ich meine ich habe ja schon objektive Verbesserungen.

Ich habe ja mit den Werten:

r -7,00 und Astigmatismus -1,25
l -6,75 und Astigmatismus -1,25 angefangen Anfang September mit dem Augentraining.

Allerdings habe ich das Gefühl, wenn ich die Brille aushabe, dass ich um einiges besser sehe, als bevor ich mit dem Augentraining angefangen habe. Ich fühle mich auch viel wohler ohne Brille, aber um auch objektiv sein Augen zu verbessern braucht es anscheinend doch noch einige Zeit.

Vor dem Sehtest war ich auch eine Zeitlang am Computer, vielleicht waren deshalb meine Augen auch schwächer.

Aber ich finde es schon merkwürdig, dass ich das Gefühl ohne Brille um einiges klarer sehen zu können und beim Messen ändert sich nicht so viel.
Aber vielleicht ist ja eine gemessene Minusdioptrien weniger schon um einiges besser.

Ich habe mir jetzt auch gesagt, dass mir nicht das Wichtigste ist beim Optiker objektiv schnell Richtung null zu kommen, aber motivierender ist es natürlich schon, wenn man bessere Werte auch objektiv erhält.

In der Natur und ansonsten auch draußen auch bei Nacht, habe ich das Gefühl schon ziemlich gut sehen zu können trotz meiner gemessenen -6,00. Ich bin auch heute ohne Brille ins Optikergeschäft und habe kommuniziert und alles ohne Brille. Also ich fühle mich immer sicherer ohne Brille.

Allerdings mache ich bestimmte Augenübungen momentan überhaupt nicht mehr regelmäßig. Ab und zu Augenakupressur und manchmal noch das Astigmatismurad (ist auch komisch, dass der Astigmatismus wieder so hohe Werte hat - das letzte Mal hatte ich nur -0,5 auf dem linken Auge und heute hatte ich -1,0 auf dem rechten und -0,7 auf dem linken Auge - dabei habe ich das Gefühl, dass der Astigmatismus viel besser geworden ist, dass ich zum Beispiel Licht von der Ampel oder von einer Laterne viel mehr punktförmig wahrnehmen und nicht mehr so langgezogen - das ist doch ein Hinweis, dass sich die Hornverkrümmung verbessert oder?) und nah-und-fern-sehen.

Gestern habe ich eine Dunkelheitsmeditation mitgemacht. Eine Stunde lang in einem vollkommen abgedunkelten Raum zu sitzen mit mehreren Leute und die Dunkelheit mit offenen Augen zu schauen. Das war sehr entspannend und es kommen einige emotionale Themen hoch.

Momentan weiß ich auch nicht wie ich mit meiner Brillenstärke weitermachen soll. Ich habe jetzt einige Brillen Zuhause:
-6,00 (die ich nicht mehr anziehen möchte, auch wenn das fürs Autofahren wohl gut wäre --> aber ich fahre momentan kein Auto --> eigentlich fühle ich mich auch mit der -5,00 Brille sehr sicher),

die -5,00 Brille ziehe ich auf der Arbeit an und wenn ich klarer sehen möchte und ich finde es reicht. Ich sehe zwar nicht alles super scharf, aber es reicht eigentlich.

Dann habe ich noch eine Brille mit -4,00 und mit -3,00. Die Brille mit -4,00 und -3,00 ziehe ich oft am Computer an. Das ist sehr entspannend, da es ja anscheinend schlecht für das Auge ist starke Minusgläser anzuhaben und Naharbeit wie am Computer zu arbeiten zu machen.

Aber ich kann ja auch nicht immer so viele Brille mitschleppen ;-). Jetzt bin ich z.B. bei einem Freund und habe nur meine starke Brille (-5,00) dabei und arbeite jetzt mit dieser Brille am Computer.

Ja es fehlt mir momentan etwas Motivation konzentriert weiterzumachen. Dabei möchte ich gerne weitermachen und meinen Augen und meinem Körper Gutes tun.
Ich habe jetzt mal eine Sehtrainerin in Köln angeschrieben und würde doch ganz gerne mal eine Einzelsitzung mit ihr machen.

Was meinen Augen sehr gut tut und was immer wieder sehr gerne mache nach draußen in die Natur gehen und die Weite schauen. Das liebe ich und vor allem mag ich das überhaupt nicht mehr mit Brille machen . Ich habe jetzt oft das Gefühl, dass die Brille so ein riesiges Glas vor meinen Augen ist, was mich vor der Welt abschirmt und was mich auf der Nase drückt und was mich vor Gefühlen und vor dem Wahrnehmen der Luft usw. schützt.

Ich bin immer wieder erstaunt wie anders meine Wahrnehmung und mein Empfinden ohne Brille und mit Brille ist und auch wenn ich unterschiedliche Stärken aufsetze, ist meine Wahrnehmung und mein Empfinden ganz anders. Ich liebe z.B. auch meine Brille mit -3,00, wenn ich am Computer arbeite. Ich fühle mich dann so viel entspannter und ich sehe ja trotzdem sehr scharf auf die nahe Distanz.

So das war es jetzt erst mal. Oh das tut gut mal wieder etwas aufzuschreiben und auch wenn es jetzt einfach drauf los war und evtl. für euch Lesende etwas unübersichtlich ;-).

Ich habe ja am Anfang als ich mit dem Augentraining begann (Anfang September) alle paar Tage meine Erfahrungen, Erlebnisse und Wahrnehmungen aufgeschrieben und das tut total gut.
Das werde ich wohl wieder regelmäßiger machen - entweder hier in diesem Forum oder in mein Sehtagebuch :-).

Alles Liebe euch

Nina
Zuletzt geändert von Ninja-Eye am 24.01.2017 20:12, insgesamt 3-mal geändert.
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Hallo ihr Lieben :-)

Beitragvon merukando » 21.01.2017 18:10

Hallo Nina,

ein Tipp zum Sehtest beim Optiker oder allgemein:

Bleibe so lange bei einer Buchstabengröße, bis du sie komplett scharf siehst. Nur erkennen können reicht nicht.

Lass Dir Zeit. Atme tief. Bewege den Kopf ganz leicht hin und her (Alexander Technik)

Erst dann kommt die nächstkleinere Buchstabengröße dran. usw.

Außerdem nicht anlehnen beim Sehtest. So bleibt der Oberkörper entspannter. #


Gruß

merukando
Umgib Dich mit dem, was du selbst sein willst, hab höhere Ansprüche an Dich selbst, setze diese Ansprüche um, koche Dein Essen selber und lebe zuckerfrei
merukando
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 621
Registriert: 05.02.2013 15:09

Danke für die Tipps :knuddel:

Beitragvon Ninja-Eye » 22.01.2017 01:20

Liebe Merukando,

vielen Dank für die Tipps.

Ich bin beim Sehtest wahrscheinlich auch angespannt und ich trau mich dann nicht so lange bei einer Zeilenreihe zu bleiben bis ich es scharf sehe.

Die Optiker wollen ja dann meistens schnell wissen, was man sieht und nicht mehrere Minuten an einem Buchstaben bleiben.

Aber ich finde es ist immer individuell. Das letzte Mal war ich bei einem sehr netten Optiker, der mich unterstützt hat zu schauen, ab wann ich 80% sehen kann und war sehr geduldig.

Der Dame heute musste ich paar Mal erklären, warum ich einen Sehtest machen möchte um herauszufinden mit welchen Werten ich 80% sehen kann und so eine Einstellung setzt mich dann schon unter Druck.
:
Aber ich werde auf deine Ratschläge das nächste Mal eingehen. Danke.
:knuddel:
Zuletzt geändert von Ninja-Eye am 24.01.2017 20:13, insgesamt 3-mal geändert.
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Brillenlos in der Natur :-) und Sehtraining?

Beitragvon Ninja-Eye » 23.01.2017 10:55

Hallo alle zusammen,

gestern war ich bei dem sonnigen Wetter einige Stunden draußen: beim Lachyoga in einem Park mit Weiher und anschließend noch "Schlittschuhlaufen" auf diesem zugefrorenen Weiher und danach noch ein langer Spaziergang durch den Park. Dabei habe ich die Brille kaum aufgesetzt. Es tut gut einige Stunden in der Natur zu verbringen und zu merken, dass man dazu keine Brille braucht und man Einzelheiten, Farben, Menschen, Bäume, intensiver wahrnimmt.

Ich erinnere mich noch an eine Situation etwa ca. 2 Jahre her als ich keine Kontaktlinsen mehr hatte und meine Brille verloren war und ich ohne Kontaktlinsen aus dem Haus "musste" und mit dem Zug nach Köln fahren um mir neue Kontaktlinsen zu kaufen. Ich habe mich damals so hilflos gefühlt und als ich Freunde unterwegs getroffen habe, wollte ich das Gespräch so schnell wie möglich beendet, weil ich mich unwohl gefühlt habe, dass ich sie nicht so scharf sehen konnte. Ich war dann total froh, dass ich den Laden "heil" ;-) erreicht habe und als ich dann endlich wieder die Kontaktlinsen drin hatte (was evtl. höchstens zwei Stunden zwischen Bemerken, dass ich keine Kontaktlinsen mehr hatte und dem Kauf von neuen Kontaktlinsen war).

Mittlerweile fühle ich mich viel wohler ohne Brille. Ich habe allerdings meine Brille normalerweise immer dabei, falls ich das Bedürfnis oder die Notwendigkeit habe etwas scharf/schärfer zu sehen.

Obwohl ich subjektiv die Verbesserung beim Sehen wahrnehme, schwankt es doch auch je nach Tageszeit und Tagesform. Aber dennoch habe ich das Gefühl es ist nie mehr so "schlecht" wie vor dem Augentraining. Ja, das ist schon ein schönes Gefühl und gestern konnte ich auch einen Bekannten motivieren es auch auszuprobieren mit dem Augentraining.

Wie ist es bei euch? Welche Erfahrungen habt ihr im Bezug zum Sehen ohne Brille/Kontaktlinsen? Was hat sich bei euch geändert?

Trotz der Verbesserung meiner Wahrnehmung/Sicht habe ich manchmal das Gefühl auf der Stelle zu treten oder dass es nicht "schnell" bzw. "gezielt" genug voran geht. Ich werde auf jeden Fall bald entweder eine Einzelstunde zum Sehtraining mitmachen oder ein Seminar oder Beides um einfach auch persönliche Tipps und Erfahrungen zu erhalten.

Wer von euch hat schon einmal eine Einzelstunde oder/und ein Seminar zum Sehtraining mitgemacht und kann mir etwas über seine/Ihre Erfahrung erzählen?

Alles Liebe euch und weiterhin viel Erfolg, Freude und Motivation :held: :huepf:


Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Brillenlos und Norbekov-Übungen

Beitragvon Ninja-Eye » 24.01.2017 20:25

Hallo zusammen,

ach wie schön ist es einfach ohne Brille durch die Gegend zu laufen.

Ich genieße es immer wieder und bin erstaunt wieviel ich doch von der Umgebung wahrnehmen und relativ scharf sehen kann. Manche Farben leuchten mich geradezu an. Dann sehe ich Schriftzeichen (natürlich die großen ;-)) sehr scharf, wenn ich mit Menschen rede, kann ich mehr und mehr ihre Gesichter von einer gewissen Distanz erkennen, ich schaue dann auch besonders auf die Augen, auf die Wimpern, wie sie sich bewegen, das ist total spannend.

Es kommt so viel Sauerstoff an meine Augen: Wie wunderbar :huepf:

Ich liebe es in die Ferne zu schauen, vor allem auch, wenn ich im Bus oder in der Bahn sitze und wir an Felder und Wiesen vorbeifahren. Das ist so schön nach draußen zu schauen und ich versuche dann bei diesen Fahrten nicht so viel zu lesen, sondern nach draußen zu schauen und es einfach zu genießen ohne den Anspruch eine gewisse Schärfe zu haben, aber ich wundere mich oft, wie scharf ich schon sehe. Toll.

Montags abends gebe ich immer Yogaunterricht. Seit einer gewissen Zeit mache ich mit meinen Teilnehmern immer die Norbekov-Übungen. Das ist toll. So muss ich sie nicht alleine machen und den Teilnehmern macht es auch Spaß. Wir haben zusammen viel Freude dabei. Am Liebsten würde ich sie jeden Tag in der Gruppe machen, weil es dann viel motivierender ist und man mehr Spaß dabei hat.
Deshalb fände ich es immer noch toll, wenn sich regional so Augentrainingsgruppen bilden würden, die sich regelmäßig treffen würden.

Ich weiß, dass es das in Berlin gibt. Fände es auch für Köln und andere Orte toll :-).

Es gab doch auch mal so internationale Sehkonferenzen. Zumindest habe ich von einer gelesen, die ist aber schon paar Jahre her. Gibt es so etwas nicht mehr? Das fände ich so spannend.

Dieses Thema "Sehen" lässt mich seit September einfach nicht los und ich bin so fasziniert davon.

Ich wünsche euch einen schönen Abend :-)

Liebe Grüße

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 30.01.2017 15:19

Hallo ihr Lieben,

momentan bin ich in einer herausfordernden Zeit. Es ist viel im Wandel und ich stehe vor Entscheidungen und manchmal habe ich eher Lust zu verdrängen (nicht sehen wollen ;-)).

Das Wochenende war ich bei einer Dunkelheitsmeditation. Das war sehr entspannend. Wir saßen öfters für etwa eine Stunde in vollkommener Dunkelheit mit geöffneten Augen. Dabei entspannen sich die Augen und der Körper immer mehr. Die andere Sinne werden mehr aktiviert. Danach nimmt man das Licht und die Farben viel intensiver war. Diese zwei Tage haben mir und meinen Augen sehr gut getan. Tiefe Entspannung löst so viel auf an Anspannung. Und es ist so entspannend mal die Augen nicht anstrengen zu müssen.

Ansonsten bin ich momentan ziemlich hin- und hergerissen mit bestimmte Entscheidungen.

Wie geht es euch?

Mein Augentraining mache ich so nebenbei. Vor allem achte ich am meisten darauf öfters die Brille auszuziehen. Ich habe ziehe sie gerade auch in Gespräch öfters aus und dann wieder an ;-) und bin dann erstaunt aus welcher Distanz ich die Augen der Gesprächspartner erkennen kann.

Alles Liebe

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 02.02.2017 22:34

In letzter Zeit bewegen mich diese Fragen oft:

Was würde ich am Liebsten machen, wenn ich ganz frei entscheiden würde (ohne Konditionierungen, Verpflichtungen, ....)?

Was möchte ich weiterhin aus meinem Leben machen?

Welcher Weg ist meiner?

Wie kann ich mein eigenes Inneres voller Freude, Authentizität leben?

Wie komme ich zu dieser Klarheit, Einsichten?

Es grüßt euch ganz lieb

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 02.02.2017 22:37

Ich komme grad vom Lachyoga.
Das hört sich für viele etwas verrückt oder unsinnig an.
Aber es ist fantastisch.
Es gibt einem viel positive Energie.
Es ist so wundervoll mit verschiedenen Menschen aus vollem Herzen zu lachen :lachweg:
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 04.02.2017 17:38

Hallo zusammen,

ich war heute auf einem 3-stündigen Sehtraining-Seminar. Es war relativ günstig und die Leiterin war sehr erfahren und wir haben viele Übungen gespickt mit etwas Theorie gemacht.
Das war jetzt mein erstes Seminar. Es war richtig wohltuend mal angeleitet zu werden (und nicht selbst aus Büchern zu lesen) und die Übungen mit Freude und Interesse mit anderen Menschen zusammen zu machen (anstatt sie oft alleine zu machen).
Außerdem habe ich noch einige neue Übungen und eine Augenentspannungs-CD mitbekommen.
Es hat sich auf jeden Fall gelohnt :-).

Ein schönes Wochenende :huepf:
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 06.02.2017 16:31

Hallo ihr Lieben,

bei dem Augentrainingsseminar haben wir so eine Lesezeichenkarte bekommen um das Nahsehen in unterschiedlichen Schriftgrößen zu lesen.
Die Texte sind Tipps für das Augentraining. Die Texte finde ich sehr interessant und tippe sie mal hier ab:

1. Sehen ist die Koordination von Geist und Auge. Das Sehvermögen kann gesteigert werden, der Schlüssel dafür ist die Entspannung von Auge und Gehirn.

2. Sehen ist mehr mental als physisch. Die Augen sehen, aber das Gehirn interpretiert das Gesehene und wertet es aus.

3. Gutes Sehen braucht ein entspanntes Zusammenspiel von Geist und Körper. Jede Sehkraft wird durch Entspannung gesteigert, gleichgültig ob Menschen jung oder alt sind.

4. Das mentale Sehen hat fünf Grundaspekte: Neugier, Kontrast, Vergleich, Erinnerung und Wertung.

5. Sie können einfach mal so tun, als ob Sie alles scharf sehen, indem Sie sich neugierig umschauen. Das Anschauen von Objekten und Farben ist die beste Methode, die visuelle Neugierde zu wecken.

6. Als Kontrast werden die Abstufungen zwischen Vorder- und Hintergrund bezeichnet. Der Druck auf dieser Karte erscheint z.B. schwärzer, wenn Sie kurz die Augen schließen und sich ein leeres weißes Blatt Papier vorstellen.

7. Stress jeder Art kann auf die Augen schlagen. Stress kann entstehen durch Arbeitsdruck, Zeitknappheit, stundenlange PC-Arbeit und emotionale Belastungen.

8. In einem entspannten Zustand können die Augen und das Gehirn optimal zusammen arbeiten und die Sehkraft wird angeregt.

9. Sehen ist ein passiver Prozess. Häufig strengen wir uns an, wenn wir bewusst sehen wollen. Der freie Fluss des Sehens wird nicht erlernt, sondern er geschieht von selbst. Wir können nur lernen, ihn zu hindern oder ihn wieder geschehen zu lassen.

10. Die neu gewonnenen Sehweisen unterstützen darin, den Blickwinkel zu weiten und zeigen neue Wege auf.


:huepf:
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 08.02.2017 00:47

Hallo zusammen,

oh wie gut tut es einfach Erlebtes/Gedanken aufschreiben zu können.

Zu Beginn meines Augentrainings (Anfang September) habe ich alle paar Tage in mein Papiersehtagebuch geschrieben. Seit Längerem aber nicht mehr und ich schreibe eher hier.

Ich habe heute auch zwei neue Bücher bekommen beide von Lisette Scholl: Einmal " Das Augenübungsbuch" und "Das neue Augentraining".
In dem Augenübungsbuch schreibt sie auch viel über Tagebücher und wie sinnvoll sie sind und hat auch selbst Auszüge aus ihrem Sehtagebuch dort veröffentlicht (was ich sehr interessant und hilfreich fand, weil ich viele Erfahrungen mit ihr teilen konnte).

Seit September beschäftige ich mich mit dem Augentraining, seit Juni intensiv mit den Augen (seit ich eine Hornhautentzündung hatte und ich auch kurze Zeit Angst hat evtl. auf einem Augen sogar erblinden zu können).
Das Thema beschäftigt mich sehr und lässt mich einfach nicht los. Schon seltsam, dass ich so viele Jahre meines Lebens damit keine Berührungspunkte hatte und ich meine Augen und Sehkraft einfach als selbstverständlich und nicht beachtenswert annahm. Durch die Kontaktlinsen habe ich mich auch nicht als fehlsichtig/kurzsichtig wahrgenommen, ich konnte ja von morgens bis abends scharf sehen.
Jedoch als ich nach vielen Jahren des Tragens von Kontaktlinsen, plötzlich Brille trug oder phasenweise auch keine Brille, habe ich erst bemerkt, wie viel Sauerstoff plötzlich an meine Augen kam und wie meine Augen dieses Sauerstoff förmlich aufgesaugt haben und aufgeblüht sind.

Kaum ein Tag vergeht seit Juni, dass ich nicht an meine Augen denke und sie bewusst wahrnehme. Auch wenn ich meine Augenübungen mal mehr oder weniger regelmäßig mache, ziehe ich doch öfters die Brille ab und wenn es manchmal nur für ein paar Minuten ist und bemerke einfach viel intensiver den Unterschied zwischen Brille anhaben und die Welt mit nackten Augen wahrnehmen.
Es fühlt sich so viel freier ohne Brille an.

Merukando schreibt ja auch viel über Körperwahrnehmungen, vor allem auch im Kiefer oder Nacken. Vorhin ist mir auch bewusst geworden, dass ich vorwiegend auf der rechten Seite mehr Verspannungen habe und dass mein Kiefer an der rechten Seite knackt und nicht an der linken Seite.

Mein linkes Auge ist auch etwas starker als das rechte und ich glaube auch mein Führungsauge.

Seit etwa zwei Monaten habe/hatte ich ziemlichen Stress/Konflikte auf der Arbeit, was mich teilweise sehr belastet bzw. immer noch belastet. Dazu kamen dann noch andere Umstände und Entscheidungen und ich habe mich oft unter Druck gesetzt. Heute hatte ich einfach keine Lust mich unter Druck zu setzen und habe einfach die Momente genossen, was sehr gut tat. Oft sind es ja wirklich nur Gedanken und man kann auf einmal ganz anders fühle, wenn man einen Gedanken verändert.

Ich habe gestern eine schamanische Reise mit Vor- und Nachgespräch mitgemacht. Es war sehr berührend und gab neue Einsichten, die mich teilweise auch sehr überrascht haben.
Bin momentan doch auch auf verschiedenen Ebenen unterwegs und versuche es alles zu integriern und vor allem auch anzunehmen, mich anzunehmen, meine Stärken und Schwächen anzunehmen, mich besser kennenzulernen und liebevoller wieder mit mir umzugehen, was ich in letzter Zeit etwas außer acht gelassen habe.

Es ist ein Weg/ ein Prozess (ein sehr spannender).

Alles Liebe euch und mir :-). :schönes Wetter: :knuddel:

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon merukando » 08.02.2017 20:31

Liebe Nina,

schön, wie du deinen Körper wahrnimmst. Dieses Körpergespür ist sehr wichtig.

Auch schön, wie viel du ausprobierst.

Es stimmt, dass die Augen viel mehr Sauerstoff ohne Brille bekommen. Darauf achte ich jetzt auch.

Für den liebevollen Umgang mit Dir selbst hier eine Meditation

https://www.youtube.com/watch?v=aTS6NIkwqTQ&index=8&list=PLCR8-tcPGDQNXZ2H19S7_UrRVre3NuWIL

liebe Grüße

weiter so!

merukando
Umgib Dich mit dem, was du selbst sein willst, hab höhere Ansprüche an Dich selbst, setze diese Ansprüche um, koche Dein Essen selber und lebe zuckerfrei
merukando
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 621
Registriert: 05.02.2013 15:09

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 11.02.2017 18:10

Liebe Merukando,

danke für deine Aufmunterungen :-) und deine Meditation :-)

:huepf:
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

Beitragvon Ninja-Eye » 11.02.2017 18:23

Liebes Augentrainingsforum,

oh man lange Mail grade geschrieben und dann gelöscht. Aaaahhhhh. Nicht ärgern.

Ich bin momentan wieder aufmerksam gemacht worden auf das Sehverhalten bei der Naharbeit (lesen, Computer, ....).

Ich habe gestern mal wieder seit Längerem auf folgender Webseite gelesen: www.brillenpanda.de (eine sehr hilfreiche und interessante Seite) und da steht, dass man bei der Naharbeit eine Nahbrille tragen soll. Also entweder eine Brille mit viel schwächeren Werten als deine Fernbrille oder eine Plusbrille über deine Fernbrille.

Da ich ohne Brille (noch) nichts am Computer sehe, brauche ich eine Brille. Bisher habe ich immer meine Fernbrille getragen oder eine Brille, die etwas weniger Dioptrien hat. Gestern Abend habe ich dann eine Plusbrille (mit +2,00) über meine unterkorrigierte Fernbrille (-3,5) gesetzt und damit am Computer gelesen und heute Vormittag auch und fand es sehr entspannend. Es hat sich sofort ein Gefühl der Entspannung eingestellt und ich habe größer und etwas verschwommener gesehen, aber sehr angenehm.

Ich finde es logisch, dass man bei längerer Nahsicht nicht seine Fernbrille tragen sollte. Das ist aber bei vielen Leuten Gewohnheit und Bequemlichkeit oder? Bei mir bisher auch.

Wie macht ihr das, wenn ihr lest oder am Computer arbeitet? Tragt ihr Brille? Und wenn ja welche Stärke?

Alles Liebe

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Mein Sehtagebuch

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Nächste

Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron