Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit?

Wer nur mal schnell eine kleine Information sucht, ohne dass daraus eine lange Diskussion entstehen soll, ist hier richtig.
Oder auch Themen, für die man keinen passenden Titel weiß.

Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit?

Beitragvon Panda » 12.09.2014 16:44

Einige Sehtrainer raten Kurzsichtigen ja zu Lesebrillen bei Naharbeiten, wie sieht das aber aus bei Brillen gegen Übersichtigkeit, die im Gegensatz zu Lesebrillen ständig getragen werden und mit denen man auch in die Ferne blicken kann? Gibt es da Studien dazu?
Panda
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 18.12.2013 11:24

Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit?

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Waldir » 12.09.2014 17:35

Bin mir gerade nicht ganz sicher, ob ich richtig verstehe, was du meinst. Aber wenn Plusbrillen gegen Kurzsichtigkeit helfen, dann sollten Minuslinsen auch gegen Weitsichtigkeit helfen.

Interessant finde ich in dem Zusammenhang folgende Studie: http://www.iovs.org/content/51/12/6262.full
Den Teilnehmern wurde auf dem rechten Auge einmal eine -3 Linse und einmal eine +3 Linse vor die vollkorrigierende Brille gesetzt. Damit wurde dann eine Stunde ferngesehen. Vorher und nachher hat man die "axial length" gemessen. Die Minuslinse führte dabei zu einem verlängerten Augapfel, die Pluslinse zu einem verkürzten.
Waldir
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 17.01.2010 00:19

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Panda » 12.09.2014 18:38

Waldir hat geschrieben:Bin mir gerade nicht ganz sicher, ob ich richtig verstehe, was du meinst. Aber wenn Plusbrillen gegen Kurzsichtigkeit helfen, dann sollten Minuslinsen auch gegen Weitsichtigkeit helfen.

Gibt es denn zwischen Lesebrillen (Alterssichtigkeit) und „Übersichtigkeitsbrillen“ keinen Unterschied? Es sind beides +-Brillen, aber mit Lesebrillen kann man doch nicht in die Ferne blicken, oder? Weitsichtige Kinder z. B. tragen ihre Brille ständig, weitsichtige Erwachsene tragen sie nur zum Lesen, wenn sie in die Ferne blicken wollen, müssen sie diese abnehmen.

Wenn ein Kurzsichtiger nun ständig eine +-Brille tragen möchte, kann man dann eine Lesebrille benutzen oder braucht man da eine „Übersichtigkeitsbrille“?
Waldir hat geschrieben:Interessant finde ich in dem Zusammenhang folgende Studie: http://www.iovs.org/content/51/12/6262.full
Den Teilnehmern wurde auf dem rechten Auge einmal eine -3 Linse und einmal eine +3 Linse vor die vollkorrigierende Brille gesetzt. Damit wurde dann eine Stunde ferngesehen. Vorher und nachher hat man die "axial length" gemessen. Die Minuslinse führte dabei zu einem verlängerten Augapfel, die Pluslinse zu einem verkürzten.

Danke für den Link.
Panda
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 18.12.2013 11:24

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Waldir » 12.09.2014 20:16

Zwischen den Brillen, die Kinder und Erwachsene tragen, besteht kein Unterschied. Das sind beides Sammellinsen, die das Licht bündeln und weiter vor die Netzhaut bringen. Der Unterschied ist: Kinder haben einen Refraktionsfehler, ihr Augapfel ist zu kurz, und sie sind übersichtig, sehen also außergewöhnlich gut in der Ferne. So können sie wohl auch eine Lesebrille tragen, und trotzdem scharf in der Ferne sehen. Weil die Sammellinse die einfallenden Lichtstrahlen dann genau auf der Netzhaut bündelt. Genauso ist es ja bei uns Kurzsichtigen: Die Streulinse bringt das Licht weiter nach hinten, genau auf die Netzhaut, so sehen wir scharf.

Als Kurzsichtiger ständig eine Lesebrille zu tragen, macht also keinen Sinn, weil man sich immer nur noch stärker kurzsichtig macht.
Waldir
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 17.01.2010 00:19

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Panda » 13.09.2014 09:28

Waldir hat geschrieben:Zwischen den Brillen, die Kinder und Erwachsene tragen, besteht kein Unterschied. Das sind beides Sammellinsen, die das Licht bündeln und weiter vor die Netzhaut bringen. Der Unterschied ist: Kinder haben einen Refraktionsfehler, ihr Augapfel ist zu kurz, und sie sind übersichtig, sehen also außergewöhnlich gut in der Ferne. So können sie wohl auch eine Lesebrille tragen, und trotzdem scharf in der Ferne sehen. Weil die Sammellinse die einfallenden Lichtstrahlen dann genau auf der Netzhaut bündelt. Genauso ist es ja bei uns Kurzsichtigen: Die Streulinse bringt das Licht weiter nach hinten, genau auf die Netzhaut, so sehen wir scharf.

Gibt es da nicht Unterschiede im Schliff (sphärische bzw. asphärische Linsen/Gläser), sodass man Lesebrillen generell nur für den Nahbereich nutzen kann, weil sie die räumliche Abbildung verändern/verzerren?
Waldir hat geschrieben:Als Kurzsichtiger ständig eine Lesebrille zu tragen, macht also keinen Sinn, weil man sich immer nur noch stärker kurzsichtig macht.

Das verstehe ich jetzt nicht, wenn ein Kurzsichtiger im Nahbereich eine +Brille trägt, kann das hilfreich sein, im Fernbereich sieht er mit der +Brille zwar noch schlechter, das muss aber nicht zwingend zu mehr Kurzsichtigkeit führen? Daher wollte ich wissen, ob es vielleicht Versuche gab, dass Kurzsichtige statt einer –Brille einfach ständig eine +Brille trugen und so ihre Sehkraft verbessern konnten.

Wenn ein Normalsichtiger eine –Brille trägt, wird er kurzsichtig, wenn er eine +Brille trägt, müsste er doch weitsichtig werden? Und ein Kurzsichtiger müsste doch mit einer +Brille wieder normalsichtig werden können?
Panda
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 18.12.2013 11:24

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon lukita » 13.09.2014 09:59

Panda hat geschrieben:Daher wollte ich wissen, ob es vielleicht Versuche gab, dass Kurzsichtige statt einer –Brille einfach ständig eine +Brille trugen und so ihre Sehkraft verbessern konnten.

Wenn ein Normalsichtiger eine –Brille trägt, wird er kurzsichtig, wenn er eine +Brille trägt, müsste er doch weitsichtig werden? Und ein Kurzsichtiger müsste doch mit einer +Brille wieder normalsichtig werden können?


Waldir hatte weiter oben ja zu genau einer solchen Studie verlinkt.

Ich verstehe es so:
Bei Weitsichtigkeit aufgrund eines zu kurzen Augapfels hilft das Tragen einer - Brille beim Blick in die Ferne.
Bei Kurzsichtigkeit aufgrund eines zu langen Augapfels hilft das Tragen einer + Brille beim Blick in die Nähe.
Jeweils zusammen mit Print Pushing.
1986 Erste Brille R sph -1.50 cyl -0.00, L sph -1.50 cyl -0.00
2008-10 Brille R sph -4.75 cyl -1.00, L sph -5.00 cyl -0.00
2013-04 Beginn Sehtraining
Seit 2013-09 Es gibt Augenblicke mit Visus > 0.7 ohne Brille.

Mein Ziel: Ein Leben ganz ohne Brille
lukita
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 457
Registriert: 05.05.2013 23:38
Wohnort: Rheinland

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Waldir » 13.09.2014 10:04

Panda hat geschrieben:[
Gibt es da nicht Unterschiede im Schliff (sphärische bzw. asphärische Linsen/Gläser), sodass man Lesebrillen generell nur für den Nahbereich nutzen kann, weil sie die räumliche Abbildung verändern/verzerren?


Puh, das weiß ich nicht. Kann es mir aber nicht vorstellen, ich denke nicht, dass sich die Brillen bei Kindern und Erwachsenen signifikant unterscheiden.

Panda hat geschrieben:Das verstehe ich jetzt nicht, wenn ein Kurzsichtiger im Nahbereich eine +Brille trägt, kann das hilfreich sein, im Fernbereich sieht er mit der +Brille zwar noch schlechter, das muss aber nicht zwingend zu mehr Kurzsichtigkeit führen? Daher wollte ich wissen, ob es vielleicht Versuche gab, dass Kurzsichtige statt einer –Brille einfach ständig eine +Brille trugen und so ihre Sehkraft verbessern konnten.


Ich glaube auch nicht, dass es zu mehr Kurzsichtigkeit führen würde, wenn wir ständig eine Plusbrille tragen würden. Überleg doch mal: Nehmen wir an, du hast -2 Dioptrien und trägst nun ständig eine +1-Brille. In der Nähe siehst du als Kurzsichtiger ja scharf, die Lichtstrahlen werden also genau auf der Netzhaut gebündelt. Trägst du nun eine +1-Brille beim Lesen, wird das Licht leicht vor der Netzhaut gebündelt. Folge: Du sieht leicht unscharf, deine Netzhaut erkennt, dass knapp vor ihr das Licht gebündelt wird, und will das Auge nun anpassen, es muss sich also verkürzen, um wieder scharf sehen zu können. So die Theorie.
Wenn du als Kurzsichtiger von -2 in der Ferne nun die +1-Brille trägst, hast du nun, einfach gesagt, eine Kurzsichtigkeit von -3. Das Licht, dass ja sowieso schon zu weit vor der Netzhaut gebündelt wird, wird nun noch weiter nach vorn gezogen. Deswegen dürfte dein Experiment, als Kurzsichtiger ständig eine Plusbrille zu tragen, exakt dasselbe sein, wie wenn ein etwas stärkerer Kurzsichtiger die ganze Zeit ohne Brille rumläuft. Und dass das zu einer Verringerung der Kurzsichtigkeit führt, hätte man wohl schon gehört.

Panda hat geschrieben:Wenn ein Normalsichtiger eine –Brille trägt, wird er kurzsichtig, wenn er eine +Brille trägt, müsste er doch weitsichtig werden? Und ein Kurzsichtiger müsste doch mit einer +Brille wieder normalsichtig werden können?


Ja, das ist etwas, was mich bei den ganzen Studien auch etwas stutzig macht. Bei sämtlichen Tierversuchen, bei denen man den Tieren Pluslinsen von +6 oder Minuslinsen von -6 aufgesetzt hat, wurden diese immer weitsichtig, oder eben kurzsichtig. Bei uns Menschen scheint das aber nicht so zu funktionieren, sonst würden sich ja alle Kurzsichtigen schon einfach dadurch heilen, dass sie keine Brille tragen. Was ich schon häufiger gelesen habe: Man kann das Auge nur dann weitsichtiger machen, wenn der Reiz für die Augen nicht zu groß ist. Deswegen wird immer empfohlen, nur eine ganz leichte Unschärfe beim Lesen mit Lesebrille herzustellen, da die Augen sonst aufgeben, wenn es zu unscharf ist und nicht die Möglichkeit besteht, den Text scharfzustellen. Aus demselben Grund wird ja auch für die Ferne leicht unterkorrigiert. Hier liest man häufig von der Anologie zum Krafttraining: Man darf nicht zu viel Gewicht nehmen, sondern sollte sich genau das Gewicht aussuchen, was du noch anständig bewegen kannst und was deinen Muskeln den Reiz gibt, zu wachsen.
Waldir
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 17.01.2010 00:19

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon lukita » 13.09.2014 10:46

Waldir hat geschrieben:
Panda hat geschrieben:Wenn ein Normalsichtiger eine –Brille trägt, wird er kurzsichtig, wenn er eine +Brille trägt, müsste er doch weitsichtig werden? Und ein Kurzsichtiger müsste doch mit einer +Brille wieder normalsichtig werden können?


Ja, das ist etwas, was mich bei den ganzen Studien auch etwas stutzig macht. Bei sämtlichen Tierversuchen, bei denen man den Tieren Pluslinsen von +6 oder Minuslinsen von -6 aufgesetzt hat, wurden diese immer weitsichtig, oder eben kurzsichtig. Bei uns Menschen scheint das aber nicht so zu funktionieren, sonst würden sich ja alle Kurzsichtigen schon einfach dadurch heilen, dass sie keine Brille tragen.


Ich kenne inzwischen mehrere Menschen, bei denen eine Kurzsichtigkeit festgestellt wurde und sie diese wieder loswurden.
Sie haben die verschriebene Brille einfach nicht getragen.
Hier in dem Forum haben viele Menschen Fortschritte erzielen können. Sie berichten davon, dass sie ihre Brille seltener aufsetzen.
Meine eigenes Sehvermögen hat sich auch schon deutlich verbessert. Die meiste Zeit des Tages verbringe ich ganz ohne Brille.

Todd Becker hatte eine Brille mit -1,25 Dioptrien.
Inzwischen hat er ohne Brille ein Sehvermögen von 20/20.
http://gettingstronger.org/tag/myopia/
1986 Erste Brille R sph -1.50 cyl -0.00, L sph -1.50 cyl -0.00
2008-10 Brille R sph -4.75 cyl -1.00, L sph -5.00 cyl -0.00
2013-04 Beginn Sehtraining
Seit 2013-09 Es gibt Augenblicke mit Visus > 0.7 ohne Brille.

Mein Ziel: Ein Leben ganz ohne Brille
lukita
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 457
Registriert: 05.05.2013 23:38
Wohnort: Rheinland

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Panda » 13.09.2014 10:52

lukita hat geschrieben:Waldir hatte weiter oben ja zu genau einer solchen Studie verlinkt.

Das war aber keine Langzeitstudie oder Nachweis/Erfahrungsbericht einer Heilung.
lukita hat geschrieben:Ich verstehe es so:
Bei Weitsichtigkeit aufgrund eines zu kurzen Augapfels hilft das Tragen einer - Brille beim Blick in die Ferne.
Bei Kurzsichtigkeit aufgrund eines zu langen Augapfels hilft das Tragen einer + Brille beim Blick in die Nähe.
Jeweils zusammen mit Print Pushing.

Könnte so stimmen.
Panda
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 18.12.2013 11:24

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Panda » 13.09.2014 10:54

Waldir hat geschrieben:Wenn du als Kurzsichtiger von -2 in der Ferne nun die +1-Brille trägst, hast du nun, einfach gesagt, eine Kurzsichtigkeit von -3. Das Licht, dass ja sowieso schon zu weit vor der Netzhaut gebündelt wird, wird nun noch weiter nach vorn gezogen. Deswegen dürfte dein Experiment, als Kurzsichtiger ständig eine Plusbrille zu tragen, exakt dasselbe sein, wie wenn ein etwas stärkerer Kurzsichtiger die ganze Zeit ohne Brille rumläuft. Und dass das zu einer Verringerung der Kurzsichtigkeit führt, hätte man wohl schon gehört.

Eine +Brille bei Fernsicht ist, wenn überhaupt, wohl nur leicht Kurzsichtigen zu empfehlen, deren Augen sich mit einer leichten Kurzsichtigkeit abgefunden haben, die +Brille wäre dann sozusagen ein Tritt in den A….
Panda
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 160
Registriert: 18.12.2013 11:24

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon lukita » 13.09.2014 11:00

Panda hat geschrieben:
Waldir hat geschrieben:Wenn du als Kurzsichtiger von -2 in der Ferne nun die +1-Brille trägst, hast du nun, einfach gesagt, eine Kurzsichtigkeit von -3. Das Licht, dass ja sowieso schon zu weit vor der Netzhaut gebündelt wird, wird nun noch weiter nach vorn gezogen. Deswegen dürfte dein Experiment, als Kurzsichtiger ständig eine Plusbrille zu tragen, exakt dasselbe sein, wie wenn ein etwas stärkerer Kurzsichtiger die ganze Zeit ohne Brille rumläuft. Und dass das zu einer Verringerung der Kurzsichtigkeit führt, hätte man wohl schon gehört.

Eine +Brille bei Fernsicht ist, wenn überhaupt, wohl nur leicht Kurzsichtigen zu empfehlen, deren Augen sich mit einer leichten Kurzsichtigkeit abgefunden haben, die +Brille wäre dann sozusagen ein Tritt in den A….


Eine + Brille bei Fernsicht ist Kurzsichtigen einfach gar nicht zu empfehlen.
Todd Becker beschreibt es in seinem Vortrag so:

Todd Becker hat geschrieben:HORMESIS FOR THE EYES: USING ACTIVE FOCUS TO REVERSE MYOPIA

While reading:
- Print pushing and plus lenses

For distance:
- Progressively weaker lenses
- Fusing ghosted images

PRINT PUSHING

With or without glasses
- If your correction is more than -2.00 D, no glasses are needed
- If your correction is less than -2.00 D, use plus lenses
- Select plus lenses that allow you to read at 15-20” [38-60cm] from screen or book
- When you have to sit more than 20” [60cm] away, graduate to stronger plus lenses!
- Test your vision each week, using a Snellen chart at 20 feet [6 Meter] in bright light
- Keep going until you reach your goal... 20/20 or even 20/15!

Technique
1. Move back from screen or book until you are at the edge of blur (D2)
2. Periodically blink and attempt to bring the print to the edge of focus (D1)
3. Read between D1 and D2, adjusting distance as necessary
4. Do this for 2-4 hours daily, taking breaks every 15-30 minutes
5. Increase distance until it exceeds 20”
6. Graduate to stronger plus lenses and repeat until you can read 20/20
1986 Erste Brille R sph -1.50 cyl -0.00, L sph -1.50 cyl -0.00
2008-10 Brille R sph -4.75 cyl -1.00, L sph -5.00 cyl -0.00
2013-04 Beginn Sehtraining
Seit 2013-09 Es gibt Augenblicke mit Visus > 0.7 ohne Brille.

Mein Ziel: Ein Leben ganz ohne Brille
lukita
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 457
Registriert: 05.05.2013 23:38
Wohnort: Rheinland

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Waldir » 13.09.2014 12:18

lukita hat geschrieben:
Waldir hat geschrieben:
Panda hat geschrieben:Wenn ein Normalsichtiger eine –Brille trägt, wird er kurzsichtig, wenn er eine +Brille trägt, müsste er doch weitsichtig werden? Und ein Kurzsichtiger müsste doch mit einer +Brille wieder normalsichtig werden können?


Ja, das ist etwas, was mich bei den ganzen Studien auch etwas stutzig macht. Bei sämtlichen Tierversuchen, bei denen man den Tieren Pluslinsen von +6 oder Minuslinsen von -6 aufgesetzt hat, wurden diese immer weitsichtig, oder eben kurzsichtig. Bei uns Menschen scheint das aber nicht so zu funktionieren, sonst würden sich ja alle Kurzsichtigen schon einfach dadurch heilen, dass sie keine Brille tragen.


Ich kenne inzwischen mehrere Menschen, bei denen eine Kurzsichtigkeit festgestellt wurde und sie diese wieder loswurden.
Sie haben die verschriebene Brille einfach nicht getragen.
Hier in dem Forum haben viele Menschen Fortschritte erzielen können. Sie berichten davon, dass sie ihre Brille seltener aufsetzen.
Meine eigenes Sehvermögen hat sich auch schon deutlich verbessert. Die meiste Zeit des Tages verbringe ich ganz ohne Brille.

Todd Becker hatte eine Brille mit -1,25 Dioptrien.
Inzwischen hat er ohne Brille ein Sehvermögen von 20/20.
http://gettingstronger.org/tag/myopia/


Ja, ich merks ja gerade selbst bei mir. Ich glaube bloß nicht, dass das einfache Weglassen der Brille allein zu einer Verbesserung führt. Schließlich habe ich die letzten Jahre nie meine Brille getragen (ich hasse Brillen ...) und meine Augen wurden trotzdem schlechter. Bis ich eben angefangen habe, Plusbrillen zum Lesen zu tragen. Und eine unterkorrigierende Brille für die Ferne hilft meines Erachtens auch sehr viel.

Panda könnte aber recht haben: Wenn ich nur ganz leicht kurzsichtig bin (-0,5), könnte eine Plusbrille, die ich zuhause trage, den Augen nochmal einen positiven Reiz geben.
Waldir
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 17.01.2010 00:19

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon lukita » 13.09.2014 12:52

Waldir hat geschrieben:Panda könnte aber recht haben: Wenn ich nur ganz leicht kurzsichtig bin (-0,5), könnte eine Plusbrille, die ich zuhause trage, den Augen nochmal einen positiven Reiz geben.


Nicht überall zuhause, sondern lediglich beim Lesen in kurzer Distanz.
So verstehe ich zumindest das Konzept.
1986 Erste Brille R sph -1.50 cyl -0.00, L sph -1.50 cyl -0.00
2008-10 Brille R sph -4.75 cyl -1.00, L sph -5.00 cyl -0.00
2013-04 Beginn Sehtraining
Seit 2013-09 Es gibt Augenblicke mit Visus > 0.7 ohne Brille.

Mein Ziel: Ein Leben ganz ohne Brille
lukita
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 457
Registriert: 05.05.2013 23:38
Wohnort: Rheinland

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

Beitragvon Waldir » 13.09.2014 13:33

Ich meinte gerade folgenden Fall: Man ist nur noch sehr schwach kurzsichtig, erkennt innerhalb der eigenen vier Wände alles scharf, nur in weiter Entfernung hat man noch leichte Probleme. Für den Fall würde es eventuell auch Sinn machen, eine schwache Lesebrille zuhause zu tragen, nicht nur beim Lesen. Ansonsten hast du recht.
Waldir
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 41
Registriert: 17.01.2010 00:19

Re: Kurzsichtigkeit: Hilft eine Brille gegen Übersichtigkeit

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 


Zurück zu Kurze Frage - kurze Antwort

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste