Mein Weg beginnt

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Mein Weg beginnt

Beitragvon Historymaker » 25.04.2011 17:22

Hallo liebe Augentrainer,



vielleicht beginne ich erstmal mit dem Grund meines Besuches.

Meine beiden Augen sind um die -6 Dpt schwach. Dies ist allerdings kein Problem, da ich mit Day & Night Linsen super klarkomme. Diese trage ich nur tagsüber. Die Sehkraftverbesserung wird mehr eine Art Sport für mich. Es ist eine Herausforderung.

Auf diese Materie bin ich jetzt gestoßen, da ich seit Jahren mit verklebten und brennenden Augen aufwache. Die Schulmedizin hat hierfür leider keinen Rat und alle Allergietests waren ergebnislos. So suchte ich im Internet vor wenigen Wochen nach Rat und kam auf Augenübungen eines "Fernsehmediziners". Diese sollten die Augenmuskulatur stärken und somit das Problem trockener Augen lindern. Es half nicht, da trockene Augen über Nacht wohl nicht mein Problem sind.

Aber auf jeden Fall habe ich mich entschlossen, mich weiter mit dem Thema Augentraining auseinander zu setzen, da es Erfolge zu geben scheint und ich hoffe meinen Augen das geben zu können, was sie brauchen.

In der letzten Zeit analysierte ich somit die Literatur auf dem Markt und mich als Außenstehender schreckte die "Esoterik" um die Thema sehr ab. Die Literaturanalyse umfasste jetzt nicht das Lesen der Bücher, sondern Inhaltsangaben, Zusammenfassungen und Rezensionen.



Grob gegliedert stelle ich aber folgende Problemlösungswege fest:

1. Bedeutung der Ernährung
Einige Stoffe in den Nahrungsmitteln stehen direkt in Verbindung zu gesunden Augen. Aber auch das allgemeine Immunsystem muss intakt sein. Dadurch gibt es Nahrungsmittel, die man meiden sollte und welche, die man jeden Tag zu sich nehmen sollte.

In den letzten Tagen nehme ich zusätzlich Möhrensaft und Schwarzkümmelöl zu mir. Die Verklebung der Augen hat sich auf ein erträgliches Maß verringert. Davor habe ich mich allerdings auch schon sehr gesund ernährt.

2. Das Auge muss das Sehen trainieren
Hier gilt der Grundsatz, der auch anderswo gilt. Trainert der Mensch sein Gehirn nicht, so lässt es nach. Ebenso sieht es bei Muskeln aus und auch Sinne können abstumpfen; teils auch durch physische Zerstörung.

Es liegt also nahe, dass das Auge Phasen erlebt, in denen es nicht voll beansprucht wird und an Leistung verliert. Ich persönlich habe einen Abfall gemerkt, als ich als Knirps viel mit dem Gameboy spielte oder an der Diplomarbeit saß. Teilweise gingen die Sehprobleme wieder weg, teilweise blieben sie.

Gehirn, Sinne und Muskeln kann man allerdings wieder leistungsfähig machen. Je nach phsyischer Beschädigung kann es allerdings schwerer sein, als bei anderen Menschen. Auf jeden Fall bedarf es hartem Training und dies könnte theoretisch auch schon geschehen, sobald ein Mensch seine Umwelt anders wahrnimmt, denn sehen kann man immer. Die Trainingserfolge waren auch von der Dauer der Übungen abhängig. Zwei Stunden pro Tag waren erfolgreicher als 30 Minuten. Wobei das sicher auch von den Übungen abhängig ist, da manche die Augen durch Überanstrengung schädigen könnten.

Dazu erinnere ich mich, dass ich Phasenweise die Welt nicht richtig wahrnehme. Ich sehe sie, aber renne vorbei. Sodass dies unter Umständen nicht gut für das Auge ist. Die Psyche ist also auch wichtig - das Wahrnehmenwollen.

Aber: Ich kenne viele Menschen, die von Arbeit und Freizeit her 14 Stunden pro Tag am PC sitzen, sich ungesund ernähren und trotzdem gesunde Augen haben.

Das könnte man wieder erklären, indem diese Menschen "anders sehen", sprich die Welt durch das Auge anders wahrnehmen. Möglicherweise sind sie auch "Sehtalente".



Mein Standpunkt ist jetzt, dass ich mich die nächsten Tage in die Materie und die Übungen reinlese - alles online. Ich sehe nicht ein, Geld in die Bücher zu investieren. Was sicher auch daran liegt, dass mich das Onlinestudium dort abschreckte. Ein E-Book von Duke Petersen versprach in 3 Monaten die Sehkraft zu 100% wiederherzustellen. Es wurde sogar von 90 $ auf 37 $ runtergesetzt. Als ich die Seite verlassen wollte, kam das super Sparangebot für 29 $ bzw. 19 $. Dazu noch dieser Esoterikkult um manche Bücher - da werde ich es wie Thomas Jefferson machen und nur die Grundlagen analysieren.

Neben der Nahrungswissenschaft und den Übungen will ich aber mal darauf achten, wann und wo ich dazu neige meine Umwelt nur halb wahrzunehmen. Hier werde ich besonders beim Lesen, am Rechner und vor dem Fernseher drauf achten.

Ich werde Euch mal über meine Erfolge und Erkenntnisse am Laufen halten. Austausch und Ratschläge dazu sind natürlich auch erwünscht.




Euch dann noch viel Erfolg

Historymaker (möge der Name Programm sein)
Historymaker
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.04.2011 16:45

Mein Weg beginnt

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Mein Weg beginnt

Beitragvon Nicole » 25.04.2011 20:32

Hi und herzlich willkommen hier.

Historymaker hat geschrieben:Mein Standpunkt ist jetzt, dass ich mich die nächsten Tage in die Materie und die Übungen reinlese - alles online. Ich sehe nicht ein, Geld in die Bücher zu investieren.


Man muss auch kein Geld investieren.
In diesem Forum findet man schon allerhand Übungen und Links, die ausreichen.

Mein faible sind Bücher.....ich liebe Bücher.......zu diversen Themen.
Mag auch an meinem Jahrgang liegen, ich bin nicht mit PCs und Internet groß geworden. :wink:

Allerdings habe ich mir auch mit Büchern meine Agen kaputtgemacht (wie heute die Generation mit PC und Spielkonsolen).

Aber man kann einen vernünftigen Umgang mit den Medien lernen, der die Augen schont.

lieben Gruß und viel Erfolg
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2815
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Historymaker » 27.04.2011 19:15

Ich habe jetzt zwar erst zwei Tage hinter mir, aber ich kann schon mal meine Erkenntnisse aus ersten Übungen zusammenfassen.

1. Ich werde oft einäugig trainieren, damit auch beide Augen trainiert werden. Mir ist beim Spazieren aufgefallen, dass ich manchmal stärker mit dem rechten Auge zu gucken scheine. Damit möchte ich dem entgegenwirken. Außerdem tut das Palmieren des geschlossenen Auges gut, während ich mit dem anderen Sehtraining betreibe

2. Zu Beginn der Übungen kann ein feuchtes Handtuch über den Augen sehr entspannend sein.

3. Bewusste Wahrnehmung ist sehr wichtig, auch wenn man mit Brille/Kontaktlinsen durch das Leben geht. Ohne die verliert das Training den Sinn.

4. Es gibt unterschiedliche Arten der Wahrnehmung. Daher die Augen bei den Übungen mal in Bewegung halten, unterschiedliche Entfernungen üben und auch dreidimensional sehen. Mal das Detail betrachten und dann wiederum die Form.

5. Entspannung der Augen ist das A und O. Besonders wenn die Augen von Natur aus müde werden, sollte man sie nicht zu stark belasten.

6. Einige Übungen, besonders die mit Hitze und Kälte, werde ich meiden. Das Auge ist sehr sensibel und da werde ich vorsichtig, aber motiviert und zielstrebig rangehen. Einzelne Trainingseinheiten ergeben von der Logik her keinen Sinn, daher lass ich die.

Von Erfolgen kann ich natürlich noch nicht sprechen, aber es ist ein Stück weit ein gutes Gefühl. Möglicherweise kann ich die verklebten Augen damit ja über den Jordan schicken.



Aber eine Frage hätte ich noch. Sollte ich die 0,00 Dpt erreichen, müsste ich dann mein Leben lang die Übungen weitermachen und wenn nicht, dann lande ich schnell wieder bei -6,00 Dpt?
Historymaker
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 3
Registriert: 25.04.2011 16:45

Beitragvon Nicole » 28.04.2011 07:24

Historymaker hat geschrieben:Aber eine Frage hätte ich noch. Sollte ich die 0,00 Dpt erreichen, müsste ich dann mein Leben lang die Übungen weitermachen und wenn nicht, dann lande ich schnell wieder bei -6,00 Dpt?


Das hast du dir eigentlich schon selbst beantwortet. :wink:

Historymaker hat geschrieben:3. Bewusste Wahrnehmung ist sehr wichtig, auch wenn man mit Brille/Kontaktlinsen durch das Leben geht. Ohne die verliert das Training den Sinn.

4. Es gibt unterschiedliche Arten der Wahrnehmung. Daher die Augen bei den Übungen mal in Bewegung halten, unterschiedliche Entfernungen üben und auch dreidimensional sehen. Mal das Detail betrachten und dann wiederum die Form.


Wenn man sich an ein "anderes" Sehen gewöhnt, ist es wie ein lebenslanges Training.
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2815
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg


Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste