Mein Weg zum räumlichen Sehen [chris1]

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Beitragvon chris1 » 23.09.2013 20:21

Heute war ich mit meinem Mann beim Optiker. Seine Brille war kaputt, und ich bin einfach nur mitgefahren. Die Dame hat natürlich gleich gefragt, ob die Brille eh noch passt. Und mich hat sie glatt auch gleich gefragt, wie es mir mit dem Sehen ginge. Dabei hatte ich gar keine Brille auf! Und auch keine Kontaktlinsen. Aber Geschäft ist Geschäft.

Naja, nachdem ich ja schon da war, hab ich gesagt, ob ich sie was fragen könne Zuerst habe ich sie gefragt, ob sie Optikermeisterin ist. Ist sie nicht. Ich hab sie aber trotzdem gefragt wegen dem Feldhasenschmalz. Naja, ein bisschen erstaunt hat sie mich schon angeschaut - aber sie hat gesagt, schaden kann es ja nicht.... Danke! hab ich gesagt, mehr will ich gar nicht wissen! Dass sie nicht dran glaubt ist eh klar und mir außerdem egal. Ob es nützt, werde ich selber im Selbstversuch feststellen.

Also dann: Auf auf zum frühllichen Jagen!
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon chris1 » 03.12.2013 09:35

Gestern war ich beim Augenarzt.

Rechts habe ich nur mehr 70 % Sehschärfe durch den Nachstar. Er hat gemeint, Lasern wäre angebracht, sonst könnte es sein, wenn es noch schlechter wird, dass ich Probleme mit dem Führerschein bekomme. Auf meine Frage bezügl. Komplikationen wie Netzhautablösung hat er gemeint, Leben ist nun mal lebensgefährlich. Und ich muss das schon unterschreiben mit diesen Risiken - weil es vielleicht einmal vorgekommen ist in Australien.... Es hätte mich mehr beruhigt, wenn er gesagt hätte, dass es in seiner Praxis noch nicht vorgekommen ist, aber ich hab nicht dran gedacht, ihn das zu fragen.

Ich hab ihn auch gefragt wegen dem Feldhasenschmalz. Er hält nichts davon, eh klar - aber es kann auch nichts passieren, meint. Außer dass es brennt - aber es brennt nicht, ich habs ja schon gemacht. Und das stimmt nicht, sagt er, dass irgendeine Haut des Auges nicht mehr ganz zuwächst nach der Operation. Es ist alles so wie vorher, meint er.

Leider hab ich noch immer kein Feldhasenschmalz bekommen, aber in nächster Zeit muss ich es einfach schaffen. Gibts doch nicht, wir haben so viele Hasen, wo sind denn die alle? Hab schon einen Jäger drauf angesetzt, aber der hat noch keinen geschossen heuer.

Wenn es nach einer Woche nicht besser wird, lass ich mir einen Termin zum Lasern geben. Wenn es eh sco unproblematisch ist (ich red jetzt vom Lasern des Nachstars - nicht vom Lasern bei Kurzsichtigkeit!).
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Beitragvon lukita » 05.12.2013 23:04

chris1 hat geschrieben:Leider hab ich noch immer kein Feldhasenschmalz bekommen, aber in nächster Zeit muss ich es einfach schaffen. Gibts doch nicht, wir haben so viele Hasen, wo sind denn die alle? Hab schon einen Jäger drauf angesetzt, aber der hat noch keinen geschossen heuer.


Also für mich klingt diese Sache mit dem Schmalz so wie die Behauptung, dass der Verzehr von Hoden von Tigern oder Stieren die männliche Potenz erhöht ...
1986 Erste Brille R sph -1.50 cyl -0.00, L sph -1.50 cyl -0.00
2008-10 Brille R sph -4.75 cyl -1.00, L sph -5.00 cyl -0.00
2013-04 Beginn Sehtraining
Seit 2013-09 Es gibt Augenblicke mit Visus > 0.7 ohne Brille.

Mein Ziel: Ein Leben ganz ohne Brille
lukita
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 455
Registriert: 05.05.2013 23:38
Wohnort: Rheinland

Beitragvon chris1 » 06.12.2013 20:06

Mit dem Unterschied, dass die Gefahr, dass die Feldhasen deswegen ausgerottet werden, eher gering ist....

Probieren geht über Studieren, tät ich mal sagen....
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Beitragvon lukita » 06.12.2013 20:20

chris1 hat geschrieben:Mit dem Unterschied, dass die Gefahr, dass die Feldhasen deswegen ausgerottet werden, eher gering ist....


Der Feldhase steht in Deutschland tatsächlich auf der roten Liste der gefährdeten Arten... http://nrw.nabu.de/themen/jagd/weiteres ... 04940.html
1986 Erste Brille R sph -1.50 cyl -0.00, L sph -1.50 cyl -0.00
2008-10 Brille R sph -4.75 cyl -1.00, L sph -5.00 cyl -0.00
2013-04 Beginn Sehtraining
Seit 2013-09 Es gibt Augenblicke mit Visus > 0.7 ohne Brille.

Mein Ziel: Ein Leben ganz ohne Brille
lukita
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 455
Registriert: 05.05.2013 23:38
Wohnort: Rheinland

Beitragvon chris1 » 06.12.2013 20:33

Ich lebe in Österreich.

Wenn ich zeitweise fast jedes Mal, wenn ich auf den Acker gehe, einen Hasen aufschrecke, kann der nicht vom Aussterben bedroht sein. Feldhasen sind bei uns überhaupt nicht begehrt, ich hörte etwas von einem Euro pro Feldhasen. Vor drei Jahren wurden bei der Treibjagd bei uns auf 3500 Quadratmetern 7 Hasen geschossen - das sind vier Baugründe!

Wir hätten auch einen gekriegt: Der Jäger ist mit dem toten Feldhasen vor unserer Haustür gestanden - unser Kater hat sich an ihn geschmiegt. Nicht einmal der mag scheinbar Feldhasen in unserer Familie...

Feldhasenschmalz war früher eine ganz normale Zugsalbe, so wie auch Schweineschmalz.

Also - wegen meinen Augen muss nicht extra ein Feldhase sterben....

Wahrscheinlich ist es in Nordrhein-Westfalen anders, weil die Landwirtschaft dort anders strukturiert ist als bei uns und die Feldhasen nicht soviele Rückzugsgebiete haben.

Liebe Grüße
Chris
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Beitragvon chris1 » 08.12.2013 11:11

Hab heut mit einem Jäger geredet bezüglich Feldhasen. Der meint, bei uns schaut es auch nicht so gut aus mit den Feldhasen. Es scheint so eine Art Feldhasenzyklus zu geben - momentan gibt es wieder eher wenige.

Aber bezüglich Feldhasenschmalz - das weiß scheinbar eh keiner, dass das so gut wirken soll. Da gibt es viele andere Faktoren, die den Feldhasen dezimieren.
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Beitragvon chris1 » 21.01.2014 19:23

So, ich hab nun doch Feldhasenschmalz gekriegt. Hat aber leider nicht geholfen (dürfte eher nur für Bindehautentzündung sein - aber vielleicht krieg ich die ja auch mal :? ).

Ich hab daraufhin meinen Augenarzt angerufen und gleich einen Termin zum Lasern gekriegt. Das ist gar kein Nachstar, was ich da hab, sondern irgend so etwas mit Kapseldingsda. Ist aber wesentlich häufiger als der Nachstar.

Es war tatsächlich schmerzfrei und völlig unproblematisch. Ich musste nicht enmal zur Nachkontrolle - nach ein paar Stunden hab ich schon wieder so gut gesehen wie vorher und am nächsten Tag wieder total klar.

Jetzt seh ich erst, dass das linke Auge schlechter ist......
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Re: Mein Weg zum räumlichen Sehen [chris1]

Beitragvon chris1 » 14.09.2014 15:21

Soo lange war ich nicht hier. Solange dachte ich, jetzt ist alles in Ordnung.....

Ich muss noch allen sich sorgenden Tierschützern versichern, dass es heuer wieder genügend Feldhasen gibt. Jedenfalls seh ich wieder welche. Und ich hab keinerlei Anschläge auf sie vor!

Tja, jetzt dachte ich, es passt alles. Mein linkes Auge ist schlechter, aber ich dachte, das liegt einfach am Nachstar, den lassen wir genauso problemlos lasern wie den beim rechten Auge....

Aber seit ein paar Tagen seh ich links ein bisserl Blitze - so als ob eine Neonröhre aufblitzt beim Einschalten. Nicht wirklich dramatisch, aber ich hab es registriert.

Gestern hielt ich dann mal das rechte, gute Auge zu und stellte erschrocken fest, dass ich unglaublich dichte Mückenschwärme sehe. Ich kannte das ja schon, und dachte auch, dass das harmlos ist - aber so viele!!!! Ich rief in der Augenklinik an, die rieten mir, zu kommen. Sie haben mich tatsälich 5 x(!) eingetropft und eingehend untersucht, aber das, was sie gesucht haben (vermutlich ein Loch in der Netzhaut) haben sie nicht gefunden. Dafür haben sie genug anderes an meinem Auge bemäkelt: den Glaskörper (zusammengeschliffen nannten sie ihn!), Felsbrocken haben sie gefunden, der Sehnerv scheint auch nicht so zu sein, wie er soll, die Pupille ist nicht mittig, irgendwas ist vernarbt und wieso und überhaupt weshalb mein Auge denn so aussieht. Naja, dass ich so lange so stark kurzsichtig war (13 Dioptrien vor der Katarakt-Op), das langte ihnen dann zur Erklärung.

Binnen 2 Wochen soll ich jetzt zu meinem Augenarzt zur Kontrolle. Mal sehen, was der sagt. Ob der den Zustand meines Auges ebenso kritisch beurteilt oder ob er einfach sagt: weiß ich eh, ist schon lange so, aber den Nachstar lasern wir demnächst.
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 19:14

Vorherige

Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste