Meine Leidensgeschichte - ich hoffe Ihr könnt mir helfen...

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Beitragvon achilles-1978 » 07.05.2009 21:03

Tja also bisher nix neues: der Nerologe hat "nur" den Sehnerv getestet - und nach kurzem Gespräch das getan was ich vermutet habe:

Überweisung an Radiologen, der am 12.05. nun ein MRT des Schädels macht, um eine Augenmuskellähmung durch Entzündung des Nervus abducens zu überprüfen.. :?

Denn eine Fehlfunktion - die sogenannte Abduzensparese - trifft irgendwie von der Symptomatik voll auf mich zu... auch dass ich das "nur" beim Sehen in die Ferne habe - was ja auf eine beidseitige Abduzenspares schliessen lässt lt wikipedia...

Abwarten :cry:
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon sven » 07.05.2009 23:53

Lass dich von denen nicht fertich machen.
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Beitragvon achilles-1978 » 12.05.2009 11:16

So der Radiologe hat mittels MRT heut morgen folgendes festgestellt:

KEINE entzündlichen Prozesse im Gehirn vorhanden :D also auch keine Läsion des (für die Versorgung des einen Augenmuskels zuständigen) Nervus abducens

Das nimmt mir wenigstens schonmal eine Sorge...

-

Meine weitere These: wenn es nichts "nervliches" ist dann kann es nur noch Winkelfehlsichtigkeit oder Heterophorie sein...

wobei ich den Unterschied noch nicht direkt habe ausmachen können - ausser dass das eine medizinisch "anerkannt" ist und das andere nicht...

@Toby - trifft das auch auf Dich zu?
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

Beitragvon Nicole » 12.05.2009 19:44

Winkelfehlsichtigkeit sagen die Optiker
Heterophorie sagen die Augenärzte

Im Grunde fast das Selbe. :wink:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2836
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon 8Toby8 » 13.05.2009 16:04

Als das was unter anderem unter Winkelfehlsichtigkeit steht:

Winkelfehlsichtigkeit

Gemeint ist damit das Phänomen, dass Bilder von Objekten, die ein Mensch betrachtet, nicht in jedem Auge exakt auf miteinander korrespondierende Netzhautstellen projiziert werden, sondern die Stelle der Abbildung bei einem Auge in sehr geringem Maße davon abweicht. Die Ursachen hierfür liegen nach Ansicht der Verfechter dieses Begriffes zum einen in der Vermutung, dass die äußeren Augenmuskeln des rechten und linken Auges unterschiedlich lang seien, zum anderen in einer vorliegenden Innervationsstörung dieser Muskeln.

trifft voll und ganz bei mir zu! Bei Dir ja angeblich auch.
Was ich halt immer noch an meiner angeblichen Amblyopie komisch finde, ist dieses Flimmern auf dem schwachen Auge, das ja eigentlich nicht symptomatisch für eine Amblyopie ist soviel ich weiss.

Muss wohl auch mal zu einem Neurologen gehen...aber keine Ahnung wo und wird wohl schön kosten?! Wann gehst du wieder Achilles und wie machst du das mit den Kosten?
8Toby8
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.2009 16:20

Beitragvon achilles-1978 » 13.05.2009 19:51

8Toby8 hat geschrieben:trifft voll und ganz bei mir zu! Bei Dir ja angeblich auch.


Ganz genau!

8Toby8 hat geschrieben:Muss wohl auch mal zu einem Neurologen gehen...aber keine Ahnung wo und wird wohl schön kosten?! Wann gehst du wieder Achilles und wie machst du das mit den Kosten?


Kosten?

Wozu zahl ich viel Geld an die Krankenversicherung
:shock:
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

Beitragvon 8Toby8 » 13.05.2009 21:00

Hö, soviel wie ich bisher gehört habe, zahlt die Krankenversicherung nichts daran....und wenn, dann hast du aber sicher noch einen Selbstbehalt, der auch nicht unbedingt günstig ist!?
Ich weiss nicht ob das in Deutschland und der Schweiz gleich ist oder nicht.
8Toby8
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: 27.04.2009 16:20

der nervus abducens - in der Osteopathie

Beitragvon lovis20 » 13.05.2009 22:20

Lieber Achilles!
der nervus abducens ( 6. Hirnnerv) durchdringt auf seinem Weg vom Hirnstamm zur Augenhöhle die dura mater ( harte Hirnhaut)an einer ihrer Duplikaturen, dem tentorium cerebelli (Trennwand zwischen dem Großhirn und dem Kleinhirn). Dort befindet sich eine Verdickung, das "ligamentum von Gruber". Diese Stelle ist deshalb der Schwachpunkt dieses Hirnnervens, wo es häufig durch Spannung auf den Hirnhäuten zu Irritationen kommt. Dann entsteht ein Strabismus in convergens, dh ein nach innen Schielen. Ursache hierfür können alte Traumen ( oder neue) in allen Bereichen der Dura und umliegender Strukturen sein. So zum Beispiel Stürze auf den Kopf, andere Schädeltraumen, Zahnärztliche Eingriffe, Ohrenprobleme aber auch Stürze aufs Steiß oder Wirbelsäulenproblematiken oder Geburtstraumen. Da würde mir noch etliches einfallen....
In der Osteopathie gibt es Techniken die die Spannung am Tentorium cerebelli reduzieren können und somit die Irritation lindern bis lösen. Ich habe schon während der Behandlung erlebt, daß ein manifest schielendes Auge unmittelbar dabei nach außen gewandert ist.
Der Nerv muß ja nicht gleich gelähmt sein und auch nicht unbedingt durch einen massiven raumfordernden Prozeß irritiert sein. Das haben sie jetzt bei dir ausgeschlossen. Das ist ja schon mal ganz beruhigend.
Aber auch eine kleine Veränderung in deinen Statik oder den Bindegewebszügen kann eine Irritation bewirkt haben oder ein ganz altes TraumA ist nun mit fortgeschrittenem Alter und einer langsam einsetzenden Verhärtung des Bindegewebes nicht mehr so gut kompensierbar ( das beginnt so ab 30!)
Ich denke, es wäre nen Versuch wert! Such dir nen guten Osteopathen, der cranial ausgebildet ist. ( sich gut mit dem Schädel und den Hirnhäuten auskennt.
Ich hoffe das hilft dir, liebe Grüße, Sabine
lovis20
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 78
Registriert: 02.10.2008 23:16
Wohnort: Beuerberg

Re: der nervus abducens - in der Osteopathie

Beitragvon achilles-1978 » 14.05.2009 15:23

8Toby8 hat geschrieben:Hö, soviel wie ich bisher gehört habe, zahlt die Krankenversicherung nichts daran....und wenn, dann hast du aber sicher noch einen Selbstbehalt, der auch nicht unbedingt günstig ist!?
Ich weiss nicht ob das in Deutschland und der Schweiz gleich ist oder nicht.


Also ich gehe zum Arzt, der überweist mich an den Radiologen und ich zahle dafür nichts mehr :shock:


lovis20 hat geschrieben:Ursache hierfür können alte Traumen ( oder neue) in allen Bereichen der Dura und umliegender Strukturen sein.


Tja das klingt nach der Suche der Nadel im Heuhaufen :cry:
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

Beitragvon achilles-1978 » 14.05.2009 18:37

Ahm... noch eine kurze Frage:

wenn meine Doppelbilder nun von latentem Schielen, Heterophorie oder Winkelfehlsichtigkeit herrühren, nutzen dann Übungen überhaupt etwas oder "helfen" die nur gegen Manifestes Schielen? :?
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

Beitragvon achilles-1978 » 15.01.2010 12:59

Nach langer Foren-Abstinenz (ohne Besserung) melde ich mich wieder zu Wort:

ein weiterer Neurologe hat mich eingehend unter die Lupe genommen und das bestätgit, was seine Kollegen vorher vermutet haben:

- KEINE entzündlichen Prozesse im Kopf
- keine Vermutung auf MS oder sowas

seine Diagnose: ich habe schlicht und ergreifend ein "dekompensiertes latentes Schielen" des rechten Auges, was man auch sieht, wenn man mir ins Gesicht guckt...

Normalerweise kann das Gehirn das kompensieren (= ausgleichen) aber durch Stress, höheres Alter etc. kann es sein, dass das nicht mehr funktioniert...

Aufgrund differenter psychischer Probleme die ich seit dem Auftreten des Schielens habe bzw. die in etwa mit Beginn der Doppelbilder einhergehen (z. B. Bluthochdruck den ich vorher eigentlich NIE hatte, Schlaflosigkeit etc.) wurde mir nun Entspannung empfohlen, z. B. http://de.wikipedia.org/wiki/Progressive_Muskelentspannung

Ich will nun nicht noch zu tausend Ärzten und da meine Doppelbilder (genau: die Abweichung nach rechts, Abweichungen in der Höhe, Kippen des Doppelbildes) je nach Tageszustand unterschiedlich (aber leider nie weg) sind, ist eine Prismenbrille oder gar eine Schiel-OP (erstmal) nicht hilfreich bzw. eher schädlich...

Ich möchte nun auf das dekompensierte latente Schielen mehr eingehen und bitte nun die Leute um Rat, deren Diagnos auch so lautete...

Sind die allgemeinen Übungen gegen Schielen (siehe z. B. Canyonspringers Thema) auch hilfreich beim latenten Schielen?

Habt Ihr Erfahrung mit den einschlägigen Entspannungsübungen?
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

Beitragvon Liza » 15.01.2010 15:12

Hi!

Versuch mal, einen Verhaltensoptometristen zu finden. Sie spezialisieren sich aufs Schielen, binokulares Sehen usw.

Nicht dass ihr denkt, ich wuerde zu einer Verhaltensoptometrie-Mafia gehoeren, da ich hier im Forum schonmal diesen Rat gegeben habe... Ich habe nur die Vermutung (aus eigener Erfahrung), dass selbstaendiges Augentraining zwar bei Verbesserung von Kurz- bzw. Weitsichtigkeit ganz gut hilft, aber sobald es um die Augenkoordination geht, sollte man lieber einen Fachmann aufsuchen.

Viele Gruesse

Liza
Liza
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: 17.08.2009 13:50

Beitragvon Lothium » 15.01.2010 15:38

Also ich mache jetzt seit ca. einem Monat Übungen und ich kann zwar noch keine Verbesserung der Sehfähigkeit erkennen, allerdings kann ich mittlerweile meinen Schielwinkel (Höhenschielen) durch Konzentration auf dem rechten Auge (wenn ich mit dem linken Auge gucke) ausgleichen. Irgendwie merke ich dann richtig, wie der Muskel das Auge nach unten zieht und das Auge in die normale Position rollt. Ich hab das mir auch mal vor dem Spiegel angeguckt und das sieht richtig interessant aus. Es klappt bei mir leider noch nicht immer und dann seh ich im Spiegel richtig, wie die Muskeln mit dem Auge "kämpfen" und ab und an der Zug am Auge nachlässt. Ich hoffe das ich demnächst ohne Probleme und völlig automatisch die Augen in die richtige Position bekomme.
Ach ja, du scheinst ja nicht von Geburt an zu schielen und kannst daher wahrscheinlich auch nicht bewusst zwischen den Augen wechseln, aber versuch vielleicht trotzdem mal bewusst mehr mit dem Auge, dass den Schielwinkel hat zu gucken, dann kann es sein, dass sich das Auge bei dir auch wieder gerade ausrichtet.

Ich wünsche dir das Beste!
Lothium
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: 26.12.2009 19:19

Beitragvon achilles-1978 » 15.01.2010 19:22

Lothium hat geschrieben:... aber versuch vielleicht trotzdem mal bewusst mehr mit dem Auge, dass den Schielwinkel hat zu gucken, dann kann es sein, dass sich das Auge bei dir auch wieder gerade ausrichtet.


Ich habe auf dem "guten" Auge ab und zu für nen Nachmittag eine Augenklappe und gucke nur mit dem "Schielauge" ... aber nennenswerte Ergebnisse spüre ich noch nicht...

Wenn ich z. B. vor dem TV sitze und das rechte (schielende) Auge "fallenlasse", merke ich richtig, wie das Bild nach rechts und nach unten wegläuft und - je nach Müdigkeit - auch noch wegkippt...
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

Beitragvon achilles-1978 » 20.01.2010 17:31

Liza hat geschrieben:Versuch mal, einen Verhaltensoptometristen zu finden


Ist ein Funktionaloptometrist das gleiche?

Der hier wäre in Kiel und käme für mich in Frage...
achilles-1978
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.02.2009 09:06

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

VorherigeNächste

Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron