Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon Miwako22 » 13.04.2016 10:50

Guten Tag,

Ich fange mal direkt an. Ich kenne das Forum schon seit Jahren, habe mich aber erst heute dazu durchgerungen einen Beitrag zu verfassen, da ich unter anderem eine wichtige Frage habe, die mir keiner beantworten konnte und auch Tipps und Ratschläge suche.

Ich bin 22. Meine Sehstärke liegt bei -4,5 beiden Seiten, das ist der Stand von vor zwei Jahren. In zwei Tagen muss ich einen neuen Sehtest machen, da ich eine neue Brille kaufen möchte, ich werde die aber sowieso wieder unterkorrigiert kaufen.

Ich trage seit 2 Jahren eine Brille mit -3,75 und sehe damit perfekt. Ich habe sie damals schon absichtlich unterkorrigieren lassen. Auch mit meinen Kontaktlinsen, die ich für Uni und besondere Anlässe anziehe trage ich lediglich -3,75 und sehe damit von hinten auch die sehr kleine Schrift am Beamer.

Ich habe mit den Jahren auch sehr viel an mir persönlich geändert meinen Augen und allgemein der Gesundheit zuliebe. Ich esse kaum zusätzlichen Zucker, esse sozusagen Steinzeitkost, also Fisch, Fleisch, Kartoffel, Gemüse, alles natürliche. Da ich Laktoseintoleranz habe muss ich das ganze Industrielle Fraß (Kekse, Süßigkeiten, Kuchen) weglassen. Ich ernähre mich also wirklich sehr gesund und merke auch dass das meinen Augen (und Haut, etc) sehr gut tut.

Wichtig: Ich trage die meiste Zeit KEINE Sehhilfe. Nur alle paar Tage wenns in die Uni geht oder was besonderes ansteht wo ich nicht Brille anziehen will. Brille nur ab und zu zuhause wenn ich lerne zum Beispiel und es schon dunkler geworden ist.

Jetzt eine sehr sehr sehr sehr wichtige Frage zu meiner Beobachtung! Dies konnte mir keiner beantworten. Und zwar wenn die Sonne scheint und ich rausgehe ohne Brille (oder aufm Balkon bin) sehe ich nach paar Sekunden PERFEKT bis 1 km oder mehr in die Ferne. WIE KANN DAS SEIN? Ich spüre wie diese ganzen Sonnenreflexe meine Augen derart stimulieren, ich hab keine Ahnung was da genau passiert aber ich merke wie meine Augen dann einfach lebendiger und tätiger/aktiver werden durch diese Stimulation. Mein Augenarzt zeigt mir natürlich nur den Vogel und leiert mir wieder die altbekannte Story, dass eine Sehschwäche unumkehrbar ist.

Was hat das zu bedeuten dass ich mit -4,5 beidseits draußen tagsüber einfach ALLLLLEEEESS Perfekt sehen kann nach einer Stimulationsphase der Sonne (Straßenschilder haargenau, Gesichter, Autoschilder!!) Also ich finde dass das einfach Visus1,0 wäre meinrr Sicht nach weil ich wirklich bis in die Feeerne einfach alles erkenne.

Zuhause meiste Zeit das Gegenteil. Da sehe ich dann wirklich schlecht aber generell regt bei mir anscheinend das Licht meine Augen so sehr an, dass es sie krass verbessert (die Muskeln vielleicht?)

Habe ich jetzt eine Sehschwäche oder nicht? Weil lt Arzt kann sich eine Sehschwäche nicht verbessern (und vor allem bei mir ist einfach mal 100 prozentige Verbesserung nur durch das ganze Licht) Habe ich vielleicht sowas wie ne vorübergehende Schwäche weil ich mich seit 12 Jahren eigentlich nur noch zuhause aufgehalten habe (War ein sehr zielstrebiger Mensch der nur am Lernen war für die Schule) ich War tatsächlich fast nur mit Lernen beschäftigt, es ging jahrelang nicht in den Urlaub, hatte auch nen starken Vit D Mangel (wert 6.6) der aber seit kurzem aufgehoben ist.

Ich freue mich auf Leute, die mehr Ahnung haben als ich. Ich vermute dass sich meine Augen tatsächlich verbessern und die Augenoptiker nur Schwachsinn erzählen. Ich bin 100% der Überzeugung dass es umkehrbar ist. Mich würde aber trotzdem interessieren warum ich bei starkem Tageslichtreflexe perfekt sehe und zuhause (wenn das tageslicht fast weg ist wieder schlechter sehe also -4,5 circa (ist übrigens nicht aktueller wert, werde ich ja noch nachmessen und hier bekannt geben)

Ich glaube von meiner Seite ist fast alles erzählt. Achja ich trage ab und zu ne Rasterbrille, tut auch den Augen sehr gut. Ich möchte auch diese Augenübungen machen, aber ihne Geld für das Buch zu bezahlen. Muss also diese Übungen irgendwie recherchieren.

Meine neue Brille will ich auf -2,75 runterkorrigieren, weil ich ja aktuell mit -3,75 aus meiner Sicht perfekt sehen kann. Ich bin echt gespannt wie meine neue Sehstärke ist. Meine Mama ist da immer sehr pessimistisch und meint sie sei auf jeden Fall schlechter geworden aber ich finde irgendwie dass sie sich auf jeden Fall gebessert hat. Naja mal sehen.

Freue mich auf unsere Unterhaltung :-) LG Miwako22
Könnt mich auch immer fragen, vllt hab ich was vergessen. Achja hab auch noch Astagmitus (Hornhautvekrümmung) von ca -0,5 aber wie gesagt Stand von vor zwei Jahren. Lg
Miwako22
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2016 10:22

Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon peddy » 15.04.2016 06:59

Hallo,

warum du bei Sonnenlicht so gut sehen kannst, habe ich mehrere Theorien. Bei sehr hellen Licht verengen sich die Pupillen und somit verändert sich die Brechkraft. Den Effekt erzielst du auch, wenn du ein kleines Loch in ein Stück Papier bohrst und hindurch schaust.

Erstaunlich, aber so ein kleines Loch erhöht tatsächlich die Tiefenschärfe. Es ist nichts anderes als eine Lochblende, wie Sie die von Ihrer Kamera kennen. Sie bildet jeden Gegenstand – ob nah oder fern – scharf ab, und schirmt dabei alle Lichtstrahlen am Rand ab. Davon profitieren Kurzsichtige oder Menschen mit Hornhautverkrümmung, deren äußere Strahlen nicht genug gebrochen werden und das Bild normalerweise auf der Netzhaut verwischen. Mit einer Lochbrille gelangen nur die inneren Strahlen durch, die auch bei Fehlsichtigen scharf abgebildet werden. Dadurch geht die Tiefenschärfe aber auf Kosten der Lichtintensität. Der Bildausschnitt ist etwas eingeengt und dunkler.

Quelle

Außerdem habe ich an mir schon sehr häufig beobachtet, dass die Sehkraft mit der Laune besser wird. Auslöser gibt es viele. Das kann ein schönes Erlebnis sein, ein lieber Mensch den ich treffe, etwas was ich mir kaufe, usw. Eventuell hebt ja auch bei dir das draußen sein (frei sein), die Sonne, das satte Grün der Bäume, deine Stimmung???
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1190
Registriert: 30.01.2007 09:21
Wohnort: bei Mainz

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon Miwako22 » 15.04.2016 07:46

Vielen Dank für die Antwort!

Heute Nachmittag geht's für mich zum Sehtest, damit ich meine neue Brille bestellen kann. Denn meine alte ist wirklich hinüber und krumm sowie schief, ich habe mir dadurch glaube ich auch mein astagmatismus verschlimmert, hoffe aber nicht.

Ich habe, eigenständig wie ich bin (man muss nicht die Verantwortung für seine Augen vollstens beim Optiker abgeben - für mich ist er nur zur Brillenherstellung da, Werte will ich entscheiden..) habe ich Kontaktlinsen ausprobiert, um zu sehen welche Brillenwerte ich will. Vor 2 Jahren lagen meine Werte ja beidseits bei -4,5 jedoch hatte meine Brille noch alte Werte (-3,75) und auch sonst trug ich absichtlich -3,75 Kontaktlinsen. Ich sehe mit der Brille u Kontaktlinse mehr als gut und das reicht mir völlig. Aus meiner Sicht habe ich damit locker Visus 1.0. Was mir aber schon manchmal unglaubwürdig erscheint, weil ich ja angeblich -4,5 habe. Naja vielleicht haben sich meine Augen ja verbessert durch unterkorrigierte Brille u Kontaktlinse? Ich erinnere mich noch genau, als man mir damals die -3,75 Brille verpasste: Man hatte sie glaub ich auf Visus 60% runtergeschraubt und ich durfte damit kein Auto Fahren (hab eh keins) und heute sehe ich mit der.Brille Perfekt. :).bin echt gespannt auf den Wert nachher, der ja wie immer bei schlechten Bedingungen gemacht wird (kein natürliches Tageslicht!-> verschlechtert bei mir die Sehstärke. Augen werden einzeln getestet -> wer läuft bitteschön nur mit einem Auge rum? Wenn ich beide gleichzeitig teste, habe ich eine deutlich höheren Visus als einer alleine. Mit beiden Augen (und schwächerer Sehhilfe und ach und krach dh unter viel.Tageslicht u Blinzeln / Kneifen) 1.0, alleine jeweils 0.6. Daher ist auch dieser Aspekt beim Sehtest sowas von realitätsfern.

Da ich ja mit -3,75 Mmn sehr gut sehe, was sich auch im Alltag beweist, habe ich mir probeweise -3.0 aufgesetzt und hatte (beide Augen gleichzeitig) mit ach und krach also viel Anstrengung einen Visus von 1.0. Es kamen halt eben immer Momente des besseren Sehens, die ich mir irgendwie herbeigeführt habe.
Augen alleine bringt es nur auf ca 0.6, was aber für eine unterkorrigierte Brille ja perfekt ist. Mit 0.7 darf man ja noch Auto fahren, deswegen würde ich unterkorrigierte bei 0.5 ca ansetzen? Damit man auch Luft zum verbessern hat.
Da ich ja mit beiden Augen gleichzeitig durch die Welt tänzle, will ich meinen Wert noch mal darunter haben. Also circa -2,5 oder -2,75. Überlege ich mir nachher. Ich werde den Optiker fragen ob er nun meine Augen gleichzeitig messen kann und dann so weit runterschraubt dass ich nur noch 0.5-0.6 habe.

Wie findet ihr meine Idee?

Mit freundlichen Grüßen
Miwako22
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2016 10:22

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon Miwako22 » 15.04.2016 16:41

Der Sehtest ergab links eine Verschlechterung von 0,5 alao 5,0 Momentan und rechts bei -4,5 geblieben. Hab mir eine -3,0 Brille geordert.
Starte ab jetzt richtig durch mit augentraining und co
Miwako22
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2016 10:22

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon TMN » 15.04.2016 20:08

Mechanische Ursachen aufgrund von Sonnenschein (Pupille) sind hier wohl auszuschließen, da diese bei anderen Personen ebenfalls zu entsprechenden Sichtverbesserungen führen müssten. Bei Sonnenschein habe ich z. B. die schlechtesten Ergebnisse (ich glaube Panda auch). Bei mir gibt es die beste Sicht, wenn es kühl und bewölkt ist, am besten gleichmäßig (Hochnebel). Dies ist die typische Wetterlage im Dezember und genau dort bin ich zur Welt gekommen. Ich kann es auch sehr deutlich spüren, dass diese Wetterlage mich jedesmal "irgendwie" dorthin zurückzieht. Ich vermute, Miwako22 ist in einem Zeitraum geboren worden, in dem die Sonne mächtig schien. Dass er besonders sensibel sein muss, versteht sich von selbst.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 292
Registriert: 21.04.2012 17:21

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon Miwako22 » 16.04.2016 15:21

Ich versuche das mal zu beschreiben.

Sobald ich rausgehe und die Sonne strahlt halbwegs und ich gucke halt normal nach vorne, tut sich so viel in meinen Augen, es ist schwer zu beschreiben. Es ist wie ein Druck, Massage...in etwa so wie tsusend stiche auf meinen Augen und es ist währenddessen schwer die Augen auf zu halten und diesen Reizen entgegenzuhalten. Ich möchte sie aus Bequemlichkeisgründen schließen, weil ich diese ganzen Reize zuhause abseits vom Tageslicht nicht gewohnt bin, ich habe in den letzten 10 Jahren fast nur drinnen gelernt etc sodass ich Sonnenlicht nicht mehr so gewöhnt War denke ich. Einerseits tuen diese Reize soooo gut ; mit jeder millisekunde die ich länger aushalte meine Augen NICHT zu schließen, verbessert sich die Sicht einfach zum maximalen Visus, ich sehe nicht nur alles haarscharf bis auf 20 Meter oder soo, nee ich sehe dann alles haarscharf bis 1 km oder mehr, bin in die weiiiite Ferne eben, Straßenshilder, Kleine Schrift irgendwo ganz weit weg - alles kein Problem dann. Während ich mich draußen aufhalte also bei Tageslicht, sehe ich 98% der Zeit perfekt, ich spüre die ganze Zeit wie irgendwas auf meine Augen eintrifft, wie gesagt, fühlt sich an wie ein Stich nach dem anderen. Aber es ist halt auch sehr wohltuend, meine Augen fühlen sich dann soooooooo krass beweglich an , überhaupt nicht mehr trocken, überhaupt kein Spannungsgefühl oder sonstige Beschwerden. Meine Augen funktionieren in diese Situation einfach a s t r e i n

Ich gehe deswegen seit ich das erfuhr, täglich absichtlich ohne Sehhilfe raus, weil das einfach sol guuurtr tut diese tsusend Stiche auf den Augen -> echte Stimulation. Ich glaube meine Augen sind zuhause überhaupt nicht richtig gefordert worden, immer nur nahes am guckn Bücher, Laptop, Handys, künstliches Licht etc da spielt denke ich mal alles eine Rolle. Ich sehe echt jedes mal PERFEKT. SOBALDA ich dann wiedwe iwo reingehe wo kaum Sonne scheint, fühlen sich meine Augen sooo trägean faat schontot würde ich sagen, überhaupt nicht aktiv. Ohne diese Reize sehe ich dann wieder schlecht. Ich merke dass meine Augen dann überhaupt nicht mehr fokussieren oder in irgendeiner Weise so arbeiten wie es draußenbm bei Sonnenlicht geschieht.

Ich hoffe genug beschrieben! Genieße dieses tolle entspannende Gefühl jedesmal. Mfg bin übrigens weiblich haha :) ja sensibel binich auch
Miwako22
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2016 10:22

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon TMN » 16.04.2016 16:40

Du solltest das genauer analysieren, damit du den Effekt evtl. auch in deiner Wohnung auslösen kannst. Freust du dich z. B. über die Sonne, so müssten Videos oder Fotos mit Sonnenschein ebenfalls eine gewisse Reaktion auslösen. Ist es die Helligkeit oder sind es bestimmte Strahlen, so könntest du dir entsprechende Lampen kaufen (besonders starke oder Vollspektrum) usw.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 292
Registriert: 21.04.2012 17:21

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon Miwako22 » 16.04.2016 22:14

Oh danke,also bei Licht sehe ich generell besser... bin glaub ich nachtblind oder wie das heißt -> also sehe abends deutlich schlechter als Tagsüber. Soll lt Recherche Vit A Mangel sein. Ich versuche sehr, mich täglich mit allen Mineralien und Vitaminen zuzudecken, aber ich weiß dass ich das eig nicht so schaffe, müsste viel mehr essen..dadurch dass ich Süßigkeitenkonsum deutlich eingeschränkt habe, essse ich mehr vernünftige Sachen zwischendurch wie Nüsse, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne etc umich nehme auch viel natürliche Nahrungsergänzungsmittel, ich brauch das einfach esse echt zu wenig um "aufzubauen"

Am pc sehe ich auch besser durch das Licht... also auf jedenfall besser als wenn ich iwo.in die.Wohnung starre. Das Pc lichtt regt.meine augen also auch etwas an, aber kein Vergleich zum puren sonnenlicht.

Zuhause ist der Effekt soo schwer nachzumachen, es gibt keine Reize die auf meine Augen treffen könnten, ich müsste daalso echt mit augenübungen nachhelfen. Ich war inmer zu faul geld für das buch auszugeben...lohnt sich das geld wirklich oder kannich die übungen auch einfach im net alles raussuchn mit genauer Anleitung etc hab übrigens auch ne rasterbrille vergesse die imme zu benutzeb..benutze sie alle paar Monate wenns mir einfällt

Ich könnte.schwören würde der Optiker meine werte draußen messen ich hätte 0,0 . Der Sehtest beim Optiker ist wie wenn ich zuhause sitzen würde. Deswegen kommt da.auch der schlechteste Wert rüber. Schade eig aber hab eh ne unterkorrigierte Brile gekauft. Mfg
Miwako22
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 12
Registriert: 13.04.2016 10:22

Re: Meine Story (von -4,5 auf 0,0 bei Tageslicht?! Rat!)

Beitragvon cslotty » 25.04.2016 13:20

Hallo Miwako,

erst einmal großartig, wie du mit dem Thema umgehst! Du beobachtest dich selbst und kommst zu den richtigen Schlüssen, das kann nicht jeder - super!

In "Besser Sehen. Selbsthilfe gegen Sehfehler nach der Berühmten Bates-Methode" von Margaret D. Corbett wird genau das beschrieben was du sagst - unsere Augen brauchen die Sonne! Es wird empfohlen, mit offenen Augen in die Sonne zu blinzeln, wann immer möglich, und auch die geschlossenen Augen so viel wie möglich in der Sonne zu "baden". Bei Tageslicht funktionieren die Augen generell am besten (laut Buch - das mag bei einzelnen Leuten anders sein).

Es gibt eine sehr einfache Überlegung, die wir bezüglich jedes modernen "Hilfsmittels" anstellen können: Den Menschen gibt es seit etwa 500.000 Jahren - wie lange gibt es das Hilfsmittel schon?

Wie haben die Menschen den größten Teil ihrer Existenz verbracht? Die sind den ganzen Tag draußen (ohne Sonnenbrille) rumgelaufen, haben den ganzen Tag über kleine Mengen gegessen und mussten dafür viel tun. Sie mussten ihr Essen suchen, und wenn sie es zubereitet haben war das viel kraftaufwändiger. Wenn sie einene trockenen Platz zum Schlafen wollten, mussten sie den auch erst bauen oder suchen - wobei das sicher auch nicht täglich passiert ist. Außerdem mussten sie sich oft gegen Wetter, Naturkatastrophen, wilde Tiere oder feindselige andere Menschen wehren. Bei all dem waren die Augen sehr gefragt! Und wurden dadurch permanent benutzt und trainiert.

Wenn man sich aber z.B. Katzen und Hunde anschaut, die den größten Teil des Tages mit Rumfaulenzen verbringen, so liegt andererseits der Schluss nahe, dass wir in unseren "durchorganisierten Tagen" nicht sehr "artgerecht" leben.

Fazit:
- nicht so wahnsinnige Massen und vor allem naturbelassene Lebensmittel essen (zuckerfrei ist genau richtig! Zucker gibt es in der isolierten Form in der Natur gar nicht)
- viel draußen bewegen (gut für deinen Vitamin D Spiegel und überhaupt für deinen ganzen Körper! nur so können Immunsystem und Reparaturvorgänge angekurbelt werden)
- Rumfaulenzen ist total wichtig

Ich denke schon, dass es möglich ist, unsere moderne Welt mit dem zu verknüpfen, was uns als Mensch ausmacht und gut tut. Nur dazu muss man sich ein paar Sachen klarmachen und dann seine Gewohnheiten total umstellen!

Z.B. mache ich jeden Morgen 1h recht intensiv Sport - daraufhin habe ich überhaupt nicht mehr das Gefühl, dass das "Rumsitzen" am Rechner ein Problem ist (außer für die Augen, aber da arbeite ich dran). Seit einem halben Jahr esse ich zuckerfrei und wir bekommen unser Gemüse von Demeter. Brot essen wir kaum noch, wobei ich nicht sage, dass man den Mehl-Anteil auf 0 bringen muss.

Mit meinen Augen bin ich seit etwa 1.5 Jahren in einer "Krise", aber ich versuche das wieder hinzubekommen mit diversen Maßnahmen. Laut Bates bzw. Corbette ist das "Starren", also die Unbeweglichkeit der Augen das größte Problem. Dazu kommen trockene Luft, Zugluft, schlechte Lichtverhältnisse (Reflektionen, Gegenlicht, ...), atrophierte Muskeln und dadurch Muskelverspannungen durch's Sitzen usw.

Mit Sport und Augentraining kann man dem schon ganz gut entgegen wirken! Ich werde auch versuchen, eine Brille so lange wie möglich zu vermeiden. Denn die Brille zwingt einen genau ins "Starren", da ja die scharfe Sicht durch die Brille nicht gleichmäßig gegeben ist, so dass die Augen noch mehr in die Unbeweglichkeit gezwungen werden. Zum Entlasten der Augen und zum Verhindern von Muskelverspannungen rund um die Augen mag sie aber temporär hilfreich sein - genauso handhabst du es ja auch.

Also lass hören wie's bei dir weitergeht! P.S.: Hast du ein Smartphone? Es gibt die App "Eyetrainer Pro", die ist gut, mit Übungen, Massagen etc. pp. und kostet nicht viel.

Christine
cslotty
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 10
Registriert: 25.04.2016 08:16


Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron