Mit beiden Augen oder nur mit einem?

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Mit beiden Augen oder nur mit einem?

Beitragvon Liza » 02.09.2009 14:17

Hallo zusammen,

koennt ihr mir bitte Tipps geben, wie ich erkenne, ob ich in einem konkreten Moment (und auf eine bestimmte Entfernung) mit den beiden Augen sehe oder nur mit einem?

Danke und viele Gruesse

Liza
Liza
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: 17.08.2009 13:50

Mit beiden Augen oder nur mit einem?

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Grobe Antwort

Beitragvon Martin/T. » 05.09.2009 14:53

Ich habe zu diesem ganzen Komplex "Amblyopie, Schielen, funktionelle Einäugigkeit" keinen vollen Durchblick und (glücklicherweise) auch nur sehr gemäßigte Erfahrungen, aber generell und ad hoc würde ich sagen:

Jedes Auge, bei dem, wenn du plötzlich das Partnerauge zuhältst (abdecken, nicht kneifen) bzw. wieder aufdeckst, sich nichts wesentliches ändert zwischen dem Spontaneindruck nach der Aktion und dem, was sich dann in einigen Augenblicken stabilisiert, "sieht mit".

Vielleicht hilft Dir ein Vergleich mit dem, was ich selbst zuletzt in mein "Tagebuch" geschrieben habe. Was ich habe, ist allerdings (nur) eine Art einäugige fluktuierende refraktive Einstellungsschwäche im Fernbereich.

:wink:

---------------------------

edit: Das stimmt natürlich nicht ganz; ich habe auch diesen Stellungsfehler, vgl. folgender Beitrag.
Zuletzt geändert von Martin/T. am 07.09.2009 09:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Liza » 05.09.2009 15:53

Hi Martin,

danke fuer deine Antwort. Es klingt logisch, und beim Ausprobieren konnte ich mit diesem Verfahren (hoffentlich) auch den Bereich festlegen, in dem ich mit beiden Augen sehen kann.

Kann ich dir noch ein paar Fragen stellen? Ich finde deine Texte sehr interessant.

- Wie lange traegst du deine Uebungsbrille am Tag?
- Warum klebst du die Streifen aufs Glas fuers "bessere" Auge? Du erwaehnst die Streifen ja mehrmals, aber ich habe leider immer noch nicht kapiert, wofuer sie sind.

Viele Gruesse

Liza
Liza
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: 17.08.2009 13:50

Beitragvon Martin/T. » 07.09.2009 08:36

Hallo Liza,

für das Folgende:
Rechts = "gut"
Links = "schlecht", Übungsauge

(Ich glaub, bei Dir ist es ja genauso.)

(zu a)) Ich trage die Übungsbrille(n) so oft ich kann, also schon etliche Stunden am Tag. Aber nicht irgendwie als "Gegenimpuls zur Wachstumsumlenkung" des Auges, oder zum "Schutz" vor zu viel Nahsehen, sondern nur zu einem einzigen Zweck: Herstellung des für mich kritischen, d.h. übungsgeeigneten Sehangebots (d.h. Fernrefraktion, entsprechend ohne Brille über 2m, besser 4m). In diesem Sinne nutzt mir die Brille(n) nur, wenn ich mich auf ein Bild konzentrieren kann, d.h. keine wechselnden Eindrücke im Nah- oder Mittelbereich habe. Sprich also beim Lesen aus ca. 1m Entfernung (Monitor oder Bücher auf dem Ständer) mit +1dpt. oder beim Spazierengehen, Fahrradfahren und Sitzen in großen Räumen (Leerbrille).

(zu b)) Obwohl, was ich jetzt geschrieben habe, gilt eigentlich mehr für die früheren Brillen, die noch nicht mit Streifen abgeklebt waren. Die ersten fünf Monate bis Ende Mai habe ich mit großflächig abgeklebtem rechtem Glas. Da war die Brille einfach bequemere Alternative zur Augenklappe. In dieser Zeit habe ich vor allem meine sphärischen Grundwerte um ca. eine halbe Dioptrie vermindert (genau genommen: Richtung plus verschoben, Bericht hier), und zwar seltsamerweise auf beiden Augen gleich weit, obwohl ich das rechte Auge keine Minute lang aktiv in irgendeiner Weise trainiert hatte und das wohl auch nicht mehr tun werde :!:. Das ist schon etwas seltsam, und genau erklären kann ich das nicht. Entweder läuft die Erklärung auf analoge Muskelgruppen hinaus oder mehr auf gehirnbedingte Tages- bzw. in dem Fall Monatsschwankungen (Stichwort: "Solidaritätsfehler") in einem Bereich, der ohnehin von den Zylinderwerten überlagert wird.

Egal, ich kann's nicht wirklich erklären. :?

Zur eigentlichen Frage: Ich hatte dann im Mai so allmählich gemerkt, dass die alte Idee, die "guten Momente" einfach immer mehr zur Regel hinüberwachsen zu lassen und die (mechanischen) Spannungen ums Übungsauge abzubauen, von mir nicht mehr aktiv vorangebracht werden konnte. Jede Rückkehr ins beidäugige Sehen brachte zudem mir ein Gefühl völliger Orientierungslosigkeit; das linke Auge "schwimmt nur noch mit", wie über Jahre geübt, sieht eher nicht aktiv und ich hatte keine Ahnung, wie ich es durch Konzentration oder irgendeinen inneren Vorgang hätte in solchen Situationen fördern können.

Deswegen suchte ich nach einer Methode, um die guten Momente "ins beidäugige Sehen zu überführen" (vgl. Bericht hier).

:arrow:

Um es abzukürzen, meine Philosophie ist die folgende: Schielen hab ich nicht, die Bildfusion [edit: Hier war ein Tippfehler] funktiert einwandfrei und ist eine starke Kraft. Allerdings habe ich diese Winkelfehlsichtigkeit (Heterophorie), d.h., wenn links und rechts kein gemeinsames Sehangebot haben (gebrochene Bildbereiche), tendieren sie auseinander. Ich vermute, dass das hinter den hartnäckigen Schwierigkeiten des linken Auges steckt, sich an die an sich zurückgewonnene Fernrefraktion zu gewöhnen.

Ich denke, es gibt bei mir ein einäugiges Sehmuster in dem Sinn, dass - zumindest in der Ferneinstellung - das Gehirn bei der Einstellung des rechten Auges, wannimmer das linke Auge ein eigenes Bild sieht, auf dessen Einstellung keine Rücksicht nimmt, sondern sogar entsprechend der jahrelang unterschiedlichen Augenwerte mit dem rechten Auge einen Winkel zum linken anstrebt. In einem zweiten Schritt wird dann das linke Auge durch die Fusionskräfte aus seiner eigenen Ruheposition permanent herausgezwungen. Ich vermute, dass dieses Schema sogar weiterwirkt in den Momenten, während das rechte Auge komplett zugedeckt ist, und so die ganzen Verspannungen und die häufige "Ladehemmung" (vgl. "Schatten, Schlieren, Dopplungen") links erklärt.

Meine Idee für die Funktion der Streifen-Brille ist die: Sie soll ermöglichen, dass ich beidäugiges Sehen (d.h. mit Wirkung der vollen Fusionskräfte, ich sehe keine Doppelbilder) mit mentaler Konzentration auf das linke Auge kombinieren kann. :!:

Zunächst (im Mai) hatte ich den Gedanken im Kopf ohne irgendwelche Referenz zur Heterophorie. Jetzt, wo ich allmählich Besserung (bis fast zum Punkt des Verschwindens) der horizontalen Komponente (rechts-links-Abweichung) in dieser Winkelfehlsichtigkeit entdeckt habe, denke ich speziell, dass der Streifen die Funktion erfüllt, das rechte Auge in der (relativ) korrekten Position zu fixieren (durch die Kräfte der Fusion, aber ohne Gewalt, das rechte sieht vollqualitativ mit, wannimmer es kann), während das linke "sieht". d.h. vom Gehirn "angesteuert wird" (gute Momente hat), unterschwellige Einstellung "übt". Das rechte Auge soll "lernen, sich nach dem Bild vom linken zu richten", genau wie das umgekehrt seit Jahr und Tag, allerdings gewaltsam, funktioniert.

Wenn das erreicht ist, denke ich, werden die ganzen inneren Spannungen wegfallen, die jetzt das Bild vom linken Auge noch unsicher, und vielleicht sogar die, die den Zylinderfehler im rechten messtechnisch hochgetrieben haben.

Bisher hatte ich nur vertikale Streifen geklebt, und wahrscheinlich ist dadurch die horizontale Fixierung (des rechten Auges nach dem Bild vom linken) trainiert worden, was zur Besserung der horizontalen Heterophorie-Komponente geführt hat. Ich hoffe, dass die horizontalen Streifen jetzt auch die vertikale Komponente in den Griff zu bekommen helfen.

Man muss sich das so vorstellen, dass der Blick sich ja grob um den abgeklebten Bereich orientiert, d.h. eine gewisse Grundposition ist irgendwo in dem Streifenbereich. Aber natürlich schweift der Blick eifrig darum herum, und mit jedem Übergang durch eine Phasengrenze (Streifen/Nicht-Streifen, d.h. Nicht-Sehen/Sehen für das rechte Auge) erfolgt ein "Impuls" zur (Neu)Ausrichtung des beidäugigen Sehens am Bild des linken bzw. zur Aufrechterhaltung der Sehqualität des beidäugigen Sehens durch das linke (allein).

:wink:

Ich halte das für das effektivste Training, das ich derzeit machen kann. Jahrelang hatten mich die linken Halbschatten hinter Gegenständen aller Art fasziniert, natürlich mehr aus Wehleidigkeit und Sensationslust, und der "irren" Erwartung, dass mit einer Art Trotz etwas an der Kurzsichtigkeit geändert werden konnte. Das war natürlich Unsinn und führte höchstens zu Quetschen und noch schlechterem Bild. Aber das "Faszinosum des linken Halbschattens" ist gestiegen, nicht gefallen, seitdem ich messtechnisch links alles zurückgewonnen hatte und doch noch nicht beidäugig problemlos sehen konnte. Und hier denke ich inzwischen, dass ich mich unterschwellig nach der Übung ausgestreckt habe, die mir allein helfen kann, das Erreichte zu stabilisieren und spannungsfrei zu sehen.

Ich habe gar keine andere Wahl: ich muss jetzt Erfolg haben oder ich muss - wahrscheinlich - alles Erreichte wieder aufgeben, weil permanent weiter nach guten Momenten links zu "bohren", ohne das im Alltag integrieren zu können, einfach ein krasses Missverhältnis zwischen Aufwand und Erfolg wäre.

Dieses Training geht schon weithin passiv und müsste mich nicht ablenkten von anderen Tätigkeiten. Von daher ärgert es mich schon ein wenig, wenn "alle Leute" einen komisch anschauen, und es auch kaum möglich ist, irgendjemandem zu erklären, dass man eine vollkommen rational motivierte Sehtherapie betreibt, -- und nicht etwa, wie es mir einer mal sagte, (war nett gemeint, aber dennoch) auf eine Art dadaistische Provokation aus ist --, wenn man sich seltsam aussehende Brillen auf die Nase setzt.

Und alles nur, weil Augenärzte und Optiker es in sämtliche Gehirne geträufelt haben, dass "Abkleben nur was für Kinder" sei. :x :cry: :arg: .....=> :P

Dir und allen Mittrainierenden auch viel Erfolg, trotz aller Frustrationen, Unsicherheiten Und Querschlägen

:wink:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Liza » 08.09.2009 18:39

Hi Martin,

vieleln Dank fuer die sehr ausfuehrliche Antwort! Ich muss mir das Ganze erstmal durch den Kopf gehen lassen. :)

Liebe Gruesse

Liza
Liza
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: 17.08.2009 13:50

Beitragvon sven » 09.09.2009 07:56

Du haelst dir einen Stift vor die Nase zwischen die Augen und schaust auf einen Punkt der weit hinter dem Stift liegt. Wenn du mit beiden Augen schaust muesstest du zwei Stifte sehen und du schaust in der Mitte durch auf dein Objekt.

Schoene Gruesse

Sven
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1421
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Beitragvon Martin/T. » 09.09.2009 08:18

sven hat geschrieben:Du haelst dir einen Stift vor die Nase zwischen die Augen und schaust auf einen Punkt der weit hinter dem Stift liegt. Wenn du mit beiden Augen schaust muesstest du zwei Stifte sehen und du schaust in der Mitte durch auf dein Objekt.

Schoene Gruesse

Sven


Das ist aber ein sehr grober Test. Dann müsste ein Auge völlig weggeschaltet sein, damit du nur einen Stift siehst. Ich selbst - und ich vermute auch Liza - hatte ein anspruchsvolleres Verständnis von "Mitsehen" im Sinn, das es zu definieren gälte.

Vergleiche es vielleicht mit einem Tandem (Fahrrad für zwei). Schaust du nur, bei wem bewegen sich auch die Pedale überhaupt mit (und in der richtigen Geschwindigkeit geschenkt), oder bei wem gibt es (zusätzlich) eine Korrelation zwischen der Bewegung des Fahrrads und persönlichem Kraftinput?

So in dem Sion.

LG, :wink:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Liza » 11.09.2009 04:53

Sven, ich sehe zwei Stifte, aber Martin hat Recht, das reicht nicht. Einer der Stifte ist naemlich ganz verschwommen, und das heisst, dass diese Bild normalerweise ausgeblendet wird.

Ich mache jetzt oefters mal die Konvergenz-Uebung, wo man auf eine Schnur mit einer Perle gucken muss, aus dem Buch von Angart, da merkt man schnell, das etwas nicht stimmt.
Liza
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 140
Registriert: 17.08.2009 13:50

Beitragvon Martin/T. » 11.09.2009 08:36

Liza hat geschrieben:Sven, ich sehe zwei Stifte, aber Martin hat Recht, das reicht nicht. Einer der Stifte ist naemlich ganz verschwommen, und das heisst, dass diese Bild normalerweise ausgeblendet wird.


Na ja, "ausgeblendet" ist wahrscheinlich zu stark formuliert; das wäre, wenn Du wirklich den Stift nicht mehr siehst. Oder beim Optiker in den Sehtests, wo sie diese Winkelfehler zwischen den Augen messen, sieht man zwei Bilder, mit jedem Auge eins, die gegeneinander "arbeiten" (WENN man einen Winkelfehlsichtigkeit hat), manchmal ineinander bzw. in die richtige Anordnung fallen, dann wieder eines komplett verschwindet. Wenn dann eins komplett verschwindet (aus dem subjektiven Bild, aber wirklich, man sieht es dann nicht mehr, in dem Moment) Ich hatte das im Sehtest letzten Herbst (vor Beginn des Augentrainings) NACH Vollkorrektur jedes Auge für sich sehr lebhaft und - zu meinem Glück - symmetrisch. Mal war das eine Auge ausgeblendet, mal das andere, in buntem Wechsel. Das hieß für mich, beide Augen sind PRI'N'ZIPIELL noch am Sehen beteiligt. Das linke hat sich über die Jahre eben am Nahsehen "schadlos gehalten", aber im Fernsehen war es - nun, nicht "ausgeblendet", aber ...

Was Du meinst ist, dass - in meinen Worten - das schwächere Auge nicht aktiv am Sehen beteiligt ist. Es wird durch die entsprechenden Situationen weder gefordert noch gefördert. Es hat keinen funktionierenden unterbewussten Auge-/Hirnkontakt, weil die entsprechenden Hirnkapazitäten von dem anderen Auge gewissermaßen allein vereinnahmt werden. Es kommt nicht voran, - obwohl es, wenn es noch nicht völlig ausgeblendet ist, noch einen minimalen Beitrag zu einem 3D-Sehen liefern dürfte.

Aber das ist abhängig von der Entfernung in der jeweiligen Kombination etwaiger Linsen vor den Augen. Ich glaube, von Amblyopie spricht man erst dann, wenn durch die Vernachlässigung über praktische alle Alltagsentfernungen ein Auge in der Sehfähigkeit generell verkümmert ist.

Das hat Liza ja glücklicheweise nicht.

:wink:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden


Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste