Neu dabei und schon viel gelernt!

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Neu dabei und schon viel gelernt!

Beitragvon Lisa79 » 22.05.2009 08:10

Guten Morgen!

Erstmal vorgestellt: Ich bin 30 Jahre alt und beschäftige mich seit ca. 1 Jahr mit dem Thema Augentraining. Meine Brille habe ich seit ich 15 bin, ich bin kurzsichtig, und habe rechts und links versch. starke Hornhautkrümmungen, soweit ich mein neues Rezept vom Augenarzt richtig deute. Rechts sehe ich schlechter. Ich brauche meine Brille beim arbeiten, fernsehen, lesen und ich sitze seit neun Jahren fast jeden Tag ca. 9 Stunden vorm Rechner, ca. 50 cm entfernt steht der Bildschirm.

Und das genau ist die Ursache meines Übels, wie ich mittlerweile herausgefunden habe. Ich kam zum Augentraining weil ich keine hübsche Fassung für meine neuen Gläser gefunden habe, kein Scherz, bin da eigen ;) und sowieso sehr interessiert in Sachen Fitness und Gesundheit, sei es die geistige oder die körperliche.

Ich bekam vor ca. 1 Jahr einen neuen Bildschirm, kleiner und flacher als sein Vorgänger, mit kleinerer Schriftanzeige, die leider auch nur durch die Bildschirmlupe für mich ohne Anstrengung lesbar war. Dazu noch die trockenen und empfindlichen Augen, die sich mit der Zeit eingeschlichen hatten. Ich habe also die unnatürliche Benutzung und Steifheit meiner Augen erkannt und bin jetzt dran, diesen Zustand so weit wie möglich wieder zu "renaturieren". Ich palmiere insgesamt 30 min. am Tag, besonders abends direkt vorm Schlafen, gähne oft gegen die Trockenheit der Augen und trainiere das abwechselnde Nah- und Fern-, Farb- und Detailsehen mit schwingenden Augen. Wenn die Sonne ins Büro scheint schaue ich sehr gern auf die beleuchteten Bereiche, das gibt meinen Augen irgendwie einen richtigen Schub in Sachen Klarsicht und macht froh nebenbei!
Alles was den Augen Abwechslung bringt hilft mir. Superwichtig ist die Akkupressur meiner Augenbrauen, Wangen, Nase und des Kiefers abends vorm Schlafen, das macht sehr viel aus, ich bemerkte direkt, wenn ichs mal vergessen habe.

Meine Erfolge also bisher:

- keine Bildschirmlupe mehr
- Monitor steht am äußersten Tischrand, und da er ja flach ist steht er also ca. 20 cm weiter weg von mir als früher.
- ich bin in der Lage, meine Augenmuskeln bewusst zu steuern, besonders das Schwingen lassen und Zielen, das man ja mit Brille verlernt, macht mir Spaß. Leider geht das ganze bisher nur bei unbewegten Objekten. Meine Augen sind wohl noch zu steif, um bewegte Objekte scharf beobachten zu können.
- Ich dehne mich sehr viel und so oft ich kann, ich versuche, jeden Muskel, vom Nacken bis zum Zeh strecken zu können, ist der Hammer was fürn Körpergefühl man dabei bekommt und wie sich die Seele aufhellt und man die Augen dann schwingen lassen kann.

Ich habe auch bemerkt, dass müde oder traurige Augen schlecht sehen, oder Verspannungen im Nacken oder Gesicht die Augen stark beeinflussen.
Ein wacher, freier Geist ist also ebenso wichtig wie ein beweglicher, starker Körper - deshalb finde ich die Idee mit dem "Augenjoga" und dass das Auge ein Spiegel der Seele ist wirklich gut! Hey ein Tipp: Ein Kaffee nur morgens wirkt Wunder!

Das Ganze hat sich schon zu einer Lebenseinstellung weiterentwickelt, die Seele hat so viel Einfluss auf den Köper und dessen Haltung und umgekehrt ebenso,
man kriegt im wahrsten Sinne des Wortes Weitblick beim Augentraining. Wie immer eigentlich hat eine Schwäche nicht nur unmittelbar örtlich festlegbare Ursachen, sondern das ganze System aus Körper und Geist hängt damit zusammen, Rückenschäden, Kopfweh oder kaputte Knie, das alles kann man mit der "Renaturierung des Körpers und der Seele" vermeiden oder mildern, natürlicher Stressabbau und Lockerung, alles verloren gegangen seit die Kindheit vorbei ist .... aber ich schweife ab.

Mein Plan für die kommenden Wochen:
Ich werde trainieren versch. Objekte in versch. Entfernungen schnell abwechselnd schwingend scharf zu sehen und hoffe damit meine Augen wieder an bewegte Objekte zu gewöhnen, ich habe das beim ständigen Geradeausschauen total verlernt und nicht mal bemerkt! Und mein rechtes Auge einzeln trainieren, jawoll, das werd ich!

Über was ich mich ärgern könnte:
Dass das alles "Esoterik-Mist" sein soll.

Viele Grüße und bleibt dran!
Lisa
Lisa79
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: 18.05.2009 08:04

Neu dabei und schon viel gelernt!

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon sven » 22.05.2009 09:28

Hey Lisa,

das hoert sich ja toll an was du da alles schreibst. Ich gratuliere, weiter so!

Schoene Gruesse

Sven
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1409
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Beitragvon Nicole » 22.05.2009 11:57

Hallo Lisa,

herzlich willkommen hier. :D

Was du noch machen kannst: Immer mal wieder zwischendurch den Rand des Monitors abfahren. Das wirkt auch dem Starren bei PC-Arbeit entgegen.

lg
Nicole
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Lisa79 » 26.05.2009 11:09

Guten Morgen und danke für die Begrüßung!

Habe das mit dem Monitor-Rand-abfahren ins "Programm" mit aufgenommen, fühlt sich gut an, danke!

Jetzt aber noch ne Frage:
Wenn ich länger palmiert habe (ca. 5-10 min) und öffne wieder die Augen sehe ich für längere Zeit sehr unscharf, wie als wäre ein Schleier vor den Augen.
Es dauert bestimmt 3 Minuten, bis der Schleier sich wieder aufgelöst hat,
sind das Eiweißablagerungen die sich auf die Hornhaut setzen?
Ich brauche viele Tränen um die Sicht wieder schnell klar zu kriegen ...
... denke nicht, dass es an der Optik liegt. Würd mich nur mal interessieren, is schon doof wenn man zwischendurch mal gemütlich palmiert und dann erstmal halbblind ist, besonders auf Arbeit! Vielleicht helfen da diese künstlichen Tränen, Berberil o. ä.?

Grüße, Lisa
Lisa79
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 6
Registriert: 18.05.2009 08:04

Beitragvon Morjak » 01.06.2009 18:25

Esoterikmist ist das sicherlich nicht, das Problem an der Sache ist, dass nach 15 Jahre Brille sich kein schneller Erfolg einstellt. Es benötigt Wille und Geduld als auch Intellekt.
Die künstlichen Tränen bringen dich auch nicht weiter, dein Auge als auch du Selbst mussen lernen, im Normalzustand zu sehen.
Das nächste ist Nackenmassage, ich selber hatte zwar seit bald 5 Jahren starke Nackenstechen gehabt, aber sie immer ignoriert da ich sie für nichts Außergewöhnliches hielt. Nun ist mir klar, dass so etwas ebenfalls Einfluss auf die Augen haben kann. Deshalb rate ich dir vielleicht vom Partner sich eine sanfte bis starke Rückenmassage mit Schwerpunkt Nacken/Schulter machen zu lassen. Jeden Abend und jeden Morgen wenn möglich.
Zudem habe ich bei mir gemerkt, dass ich - wenn ich lese und in etwas total gedanklich vertieft bin - sehr selten blinzle. Seit ich bewusst darauf achte, hat sich auch einiges getan. Aber darauf achten, die Augenlider nie zu stark zusammenzudrücken!
Ansonsten ist auch Pilates/Yoga, Schwimmen und Wandern sehr ratsam.
Benutzeravatar
Morjak
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 07.04.2009 11:30

Beitragvon Stärker » 04.06.2009 09:48

Ich denke, dass mit dem Unscharf-Sehen nach dem Palmieren ist eine normale Reaktion der Augen infolge der Entspannung. Ich weiß, das geht entgegen der Vorstellung das Entspannung zu klarem Sehen führt. Ich glaube, es steckt mehr hinter klarem Sehem und der Sehveränderung als nur Entspannung und gelockerte Augenmuskeln. Aber ich las das siehst du auch so. Eine bessere Antwort weiß ich im Moment nicht.
Stärker
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 28
Registriert: 13.07.2008 19:10
Wohnort: Freiberg/Sachsen

Beitragvon kiwijen » 07.07.2009 08:59

zum thema nackenschmerzen kann ich eine taktik empfehlen, die sich dorn-massage nennt. wer englisch kann, kann auf you tube com mal schauen, das grundprinzip ist massage in der bewegung.
das bedeutet, wenn man den nacken massiert und mit gewalt arbeitet - wie zB das einrenken in der chiropraktik, dass der körper dann sich anspannt und gegen die gewalt hält (druck erzeugt gegendruck).
die eine übung, die ich zwischendurch imemr selbst mache, ist folgende:

mit den fingerspitzen die kuhlen rechts und links von der halswirbelsäule drücken (linke hand links, rechte hand rechts)

schulterblätter tief, nicht die schultern hochziehen

bei der drückbewegung kopf aufrecht und den kopf schütteln, wie wenn man nein sagen will (kein headbanging um 180 grad, kein einschlafen, einpach pendeln und pulsierend die kleinen halswirbel durch den druck zurechtrücken - sanft!

ich merke am anfang immer ein kleines knirschen und knacken in den halswirbeln und die vorher entstehenden verspanungskopfschmerzen lassen spürbar nach.

auch hilfreich ist es, die zunge an den gaumen zu drücken und gleichzeitig mit einer hand druck auf die stirn zu geben und diesen druck mit den nackenmuskeln auszugleichen - das stärkt sie.


viel erfolg
Benutzeravatar
kiwijen
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: 06.07.2009 18:47


Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste