Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in Sicht

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in Sicht

Beitragvon Neverthelessw11 » 30.06.2018 22:38

... entschuldigt das schlechte Wortspiel :aetsch:

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich bin aktuell sehr verunsichert und kann die kommerziellen "Tipps" von Ärzten und Optikern nicht mehr hören. Ich erhoffe mir hier konkrete Tipps, was ich machen könnte und Erfahrungen von Mitgliedern, die vielleicht ähnliche Probleme haben. Ich habe schon einiges mitgelesen und hoffe nun auch von eurem reichen Erfahrungsschatz profitieren zu dürfen.

Zu mir:
Ich bin weiblich, 24 Jahre alt, Studentin (viel am PC leider) und hatte bis Sommer letzten Jahres nie Sehprobleme. Ich hab vor ca. 3 Jahren (im Rahmen meine Ärzteodysse dank der Clusterkopfschmerzen) einen Sehtest gemacht - dort wurde ein Visus von 1,5 auf beiden Augen gemessen, keine Fehlsichtigkeit. Im Sommer letzten Jahres begann quasi von einen Tag auf den anderen mein Problem: Ich bekam "Visual Snow" (eigene Diagnose), vor meinen Augen flimmerte plötzlich alles. Ich sehe kein statisches Bild, sondern vor dem was ich sehe liege eine Ebene des Flimmerns (wen es intressiert: Googelt mal Visual Snow, da gibt es schöne animierte Nachstellungen). Damit verbunden ist natürlich auch eine massive Seheinschränkung und eine starke Lichtempfindlichkeit. Ob das, was hinter dem Flimmer sehe, scharf ist oder nicht kann ich kaum beurteilen.

Zu meiner Arztgeschichte:
Die ersten Monate dachte ich, es würde weggehen. Dann dachte ich, es wäre neurologisch - das MRT war aber ohne Befund. Dann bin ich vor 3 Wochen zum Augenarzt, da ich auf den Termin beim "Spezialisten für sonstige Sehstörungen" vier Monate auf einen Termin warten musste. Die Optikerin in der Praxis hat - gegen mein massives Drängen, Jammern und Verweigern - einen Sehtest gemacht. Bei diesem standen die zu lesenden Zahlen nämlich leider auf einer grellen, über-beleuchteten Tafel. ich konnte kaum 5 Sekunden die Tafel ansehen, weil die Ränder so extrem geleuchtet haben, dass ich wirklich nach 2 Minuten vor Schmerz hätte weinen können. Vom Lesen der Zahlen war ich selbst in der 0,3 Zeile unendlich weit entfernt. Das Ergebnis (es wurde nur das spährische gemessen):
Rechts: -3,5 dp und links: + 2,25
Der Arzt sagte mir, dass mein Geflimmer von der massiven Fehlsichtigkeit her kommt und ich eine Brille brauche. Dass ich die zweite Hälfte des Sehtests mit Auswendiglernen und geschlossenen Augen absolviert hab, wollte er nicht hören. Verwirrt und halb blind dank der Lichtqual hab ich die Praxis verlassen.

Also ab zum Optiker:
Ich bin dann zu einer sehr netten und freundlichen Optikerin gegangen und habe einen Sehtest gemacht - bei ausgeschalteter Zimmerbeleuchtung und ohne Leuchttafel. Das Ergebnis: (Achtung: mein schlechtes Auge ist GANZ klar das linke Auge!)
R: -0,5 sph, -0,25 zyl, Achse 20°
L: 0,0 sph, -0,75 zyl, Achse 25°
Visus 1,25
Nun war ich wieder verwirrt, konnte mich in den Werten immer noch nicht wiederfinden. Ich ließ mich dennoch darauf ein, einmal eine entsprechende Brille aufzusetzen... und was soll ich sagen: Ich habe innerhalb von wenigen Minuten gespürt wie die Anspannung aus meinem Gesicht floss. Auch nahe Texte waren plötzlich einfacher lesbar, obwohl ich geschworen hätte perfekt zu sehen. Als die Dame dann auch noch einen 20%-UV-Filter einsetzte habe ich endlich wieder das Gefühl gehabt normal sehen zu können. Mit der Helligkeit ging nämlich auch der Druck vorbei. Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich quasi schon mit Brille gesehen.

Doch dann begann ich u.A. hier im Forum zu recherchieren und eigene Sehtest zuhause durchzuführen. Bei dem Asti-Test mit den kreisförmig angeordneten Linien sehe ich etwas ganz seltsames mit dem linken Auge: Zunächst verschwimmen die 10-30er Linien, blinzeln, die 10-30er tauchen wieder auf, aber die 330-350er Linie verschwinden. Bei jedem Blinzeln wechselt das wieder. Rechts verschwinden die 10-30er Linie minimalst. Ich also nochmal zum Optiker und einer neuen Dame mein ganzes Herz ausgeschüttet. Neuer Sehtest:
R: -0,75 sph, -0,25 zyl, Achse 165°
L: 0,0 sph, -0,75 zyl, Achse 20°
Visus 0,8 ...Darauf folgte eine ziemlich bedrängende Verkaufsempfehlung für gefühlt alles.

Aber ich wollte es erstmal so probieren: Seit dem ersten Sehtest beim Optiker vor ca. 14 Tagen habe ich das Gefühl, dass mein Gehirn keine Lust mehr hat krampfhaft meine Augen zu kompensieren. Ich spüre penetrant eine Art Krampf in den Muskeln um die Augen herum - das ist mir beim Aufsetzen der Testbrille überhaupt erst aufgefallen. Ich habe dennoch die letzten 7 Tage versucht Übungen aus diesem Forum zu machen:
- Tibetanisches Rad 5x am Tag (ich schaffe nur unter mehrmaligen Pausen der Entspannung überhaupt ein halbes Rad. Vorher tritt ein ganz ekliges Gefühl des Krampfes ein)
- Davor und danach 1min planieren
- Wann immer es mir einfällt vom PC aufschauen und die Umrisse meines XXL-Kalenders umfahren
- Einem Stift nachsehen, wenn dieser von der Nasenspitze bis in einem Meter Distanz geführt wird (diese Akkomodationsübung)

Natürlich habe ich noch keine positiven Entwicklungen gemerkt, aber die Verzweiflung steigt dafür. Ich weiß nicht was ich tun soll - ich weiß, dass Brillen hier extrem kritisch gesehen werden, v.A. wenn man wie ich ja noch ziemlich gut sieht. Ich kann alles lesen und muss meinen Freunden auch oft Sachen aus der Ferne vorlesen. Allerdings weiß ich, dass ich extrem gut erraten kann was logisch da stehen muss. (Beispiel: Fahrtenanzeige an der Haltestelle: die Zahl ist einstellig und wirkt extrem mächtig => die Bahn kommt in 8 Minuten... oder an der Tafel wenn ich weiß, dass dort ein O und kein S steht, weil mein Molekül kein Schwefel enthält...etc)
Aber ich habe mittlerweile dauerhaft dieses Krampfgefühl, die Lichtempfindlichkeit macht mich aktuell im Sommer wirklich fertig und der Schnee vor Augen macht mich irre. Ich würde eigentlich sehr gerne testen, ob der Schnee auf die Brille anspricht und würde gerne meine Augenmuskeln für eine Zeit entspannen und sie dauerhaft vor dem Licht schützen. Aber was, wenn mein Gehirn die Kompensation dann verlernt?
Spricht gegen diesen (schwachen) UV-Filter irgendwas?
Was für Übungen könnt ihr empfehlen? Mache ich beim Rad etwas falsch?
Kennt jemand diesen Schnee und weiß irgendwas, was hilft?
Was mache ich beim Asti-Test falsch, wenn ich 2 Achsen habe, abwechselnd? Geht sowas überhaupt?
Kurzzeitig vielleicht wirklich eine Brille? Zum Testen wegen des Schnees und um einfach kurzzeitig mal die Anspannung und den Helligkeitsdruck loszuwerden?
Kann es überhaupt so plötzlich zu einer Fehlsichtigkeit kommen? Theorien?

So... das ist nun ziemlich lang und latent verzweifelt geworden - entschuldigt das bitte. Ich freue mich dennoch über jeden Imput, den mir irgendwer geben kann.

Liebe Grüße,
Never


PS: Was ich im Test nicht unterbekommen habe: wenn ich meine Augen länger als 20 sek geradeaus richte, dann verschwimmen mir links die Ebenen ineinander und ich kann weder Wimpern noch Nase ausblenden.
Neverthelessw11
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: 30.06.2018 21:57

Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in Sicht

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in S

Beitragvon peddy » 02.07.2018 08:34

Den "Visual Snow Effekt" kenne ich und hatte ihn auch schon mehrfach (wenn ich drüber nachdenke aber schon ziemlich lange nicht mehr). Jedoch ging er nach ein paar Stunden immer weg und war nicht so lange wie bei dir präsent. Ich führe die Sehstörung auf Überlastung meiner Augen zurück. Ich arbeite viel am PC und kann es auch oft nicht lassen mit meinem Smartphone zu daddeln. Die viele Naharbeit ist natürlich Gift für die Augen und oft zwinge ich mich eine Arbeit am Rechner noch fertig zu machen, obwohl meine Augen sich nicht mehr gut anfühlen und gar nicht mehr auf den Bildschirm sehen wollen. Ich merke dann richtig, dass ich dann noch kurzsichtiger werde und ich unscharf sehe.

Was die Ursache bei dir angeht, so kann ich natürlich nur spekulieren. An deiner Stelle würde ich in mich hinein fühlen und überlegen wie sich dein Leben in den letzten zwei, drei Jahren entwickelt hat. Hat sich etwas geändert was psychischen Stress auslöst? Wurde der Druck im Studium größer? Hat sich etwas im Privatleben geändert? Gönnst du dir wenige Zeit für schöne Dinge im Leben? Eventuell findest du ja ein paar Faktoren, die bei dir "neuerdings" Stress auslösen. Die gilt es dann abzustellen.

Als kurzfristige Hilfe würde ich mein Augenmerk auf Entspannungsübungen richten. Palmieren hast du ja schon genannt, jedoch würde ich es länger als eine Minute machen. Bei mir haben sich ca. fünf Minuten als hilfreich raus gestellt. Es ist lang genug, damit ich mal abschalten kann. Aber auch nicht so lange, dass mir langweilig wird. Außerdem würde ich Übungen in der Ferne machen. Also weit entfernte Objekte abwandern usw.
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1191
Registriert: 30.01.2007 08:21
Wohnort: bei Mainz

Re: Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in S

Beitragvon sven » 03.07.2018 09:59

Hallo Never,

ich habe deinen Post gelesen und dein größtes Problem ist, daß du Angst hast.
Das ist verständlich und das habe ich auch gehabt.
Die Brille, wird die Probleme aber dauerhaft nur vergrößern.

Dieses starke Drücken der Augenmuskeln ist völlig normal. Davor hatte ich auch am meisten Angst.
Bei mir waren es wirklich extreme Schmerzen, da meine Augen auch viel viel schwächer sind als deine.

Ich habe mich erste eine lange Zeit vor dem Drücken versteckt und versucht die Augen immer zu schonen damit es nicht auftritt. Irgendwann war ich nur noch "Auge" und konnte gar nicht mehr normal leben. Dann ist mir der Kragen geplatzt.
Ich habe mir damals die Situation gesucht, die das Drücken hervorgerufen hatte (starkes Licht / Lampe) und habe bewusst reingeschaut und das Drücken einfach gewähren lassen.
Was darauf folgte war eine wirklich extreme Gefühle. Ich habe versucht mich zu entspannen und das Drücken einfach weiter gewähren zu lassen. Die starken Schmerzen wandelten sich in Kribbeln auf dem ganzen Gesicht und im Kopf.
Nach ca 30 Minuten in die Lampe schauen war der Spuk dann vorbei und die Schmerzen weg.

Seid dem habe ich vor dem Druck an den Augen keine Angst mehr.
Der Druck kommt bei mir immer dann, wenn ich auf sehr kleine Sachen in der Nähe oder in der Ferne schaue und ist für die normale Funktion der Augen offenbar notwendig. Ich kann mich nicht dagegen wehren und muss es auch nicht.

LG
Sven
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1401
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Re: Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in S

Beitragvon Neverthelessw11 » 03.07.2018 16:02

Hallo Ihr Beiden

Danke für eure Antworten.

Eigentlich hat sich damals vor einem Jahr nichts verändert und ich bin mittlerweile - anders als früher - eigentlich sehr glücklich mit meinem Leben. Das negativste aktuell sind tatsächlich meine Augen aktuell.

Ich mache schon seit Jahren PMR als generelle Entspannungstechnik und habe jetzt angefangen auch das Gesicht als Bereich dort dazu zu nehmen. Danke für die Idee das Palmieren länger zu machen, werde ich mal reinspüren was die perfekte Zeit für mich ist. Auch Augenakupressur wollte ich mal ausprobieren, hab dafür ein Buch ausgeliehen.

Das mit der Angst vor dem Missempfinden bzw dem Schmerz ist schon ein wichtiger Impuls. Hab da ja jetzt einige Monate für gebraucht bis ich mich dem stellen konnte, was an Missständen offensichtlich da ist. Alleine dass ich das (doofe) tibetanische Rad jetzt so oft mache halte ich für eine extreme Konfrontationsübung. In eine Lampe zu schauen würde ich grade nicht schaffen, dass ich nicht im Gebäude eine Sonnenbrille trage ist schon eine Leistung, denn licht schmerzt

Habt ihr noch konkrete Vorschläge, was ich tun kann?
Spricht etwas dagegen einen 15% UV Filter auf eine Brille ohne Stärke zu setzen? Damit könnte ich dann vllt auch mal draußen rum laufen... ohne Sonnenbrille.

Seit ich mich mit dem Thema beschäftige merke Ich dass die Probleme immer größer werden :( .

Liebe Grüße
Never
Neverthelessw11
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 2
Registriert: 30.06.2018 21:57

Re: Nevertheless: Probleme mit den Augen & keine Lösung in S

Beitragvon sven » 03.07.2018 16:10

Neverthelessw11 hat geschrieben: In eine Lampe zu schauen würde ich grade nicht schaffen, dass ich nicht im Gebäude eine Sonnenbrille trage ist schon eine Leistung, denn licht schmerzt

Hallo Never,

ich wollte nur sagen, ich war auch an dem Punkt und Du brauchst keine Angst haben, es ist ganz normal und bringt Dich nicht um.

LG
Sven
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1401
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf


Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast