Nicole's kleine Schritte

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Re: @ Hasenfreak

Beitragvon Nicole » 23.05.2010 14:46

Martin/T. hat geschrieben: :arrow: Wenn ich diese Deutungen weiterhin bestätigt finde, werde ich mir Gedanken machen, ob sich daraus Lösungsansätze für die Verhinderung oder Abmilderung von Alterssichtigkeit herleiten lassen, mit der ich nach erfolgreichem Traininsabschluss gegen Kurzsichtigkeit auf längere bis mittlere Frist konfrontiert sein werde.

Ich bin auch dort nicht bereit, als Schicksal zu akzeptieren, dass älter werden auch fehlsichtig werden heiße.



Bei mir ist es jetzt schon so.
Den Winter über habe ich nicht darauf geachtet. Dann habe ich gerade vor ein paar Tagen die Extremakkomodation mit Brille auf der Nase gemacht (mache ich sonst nie mit Brille) und mit Erschrecken festgestellt, dass mein Nahpunkt wieder weiter weggerutscht ist. :(

Das fällt mir so im Alltag ja nie auf, weil ich fast immer ohne Sehhilfe rumlaufe und normalerweise auch nicht so dicht in die Nähe (unter 15cm) sehe.

Da werde ich mir ein paar Zettel schreiben und im Haus verteilen - nicht, dass ich das das jetzt wieder vergesse, mich darum zu kümmern. :wink:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Re: @ Hasenfreak

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon Martin/T. » 23.05.2010 18:31

Ärgerlich, was?!

Aber, um ehrlich zu sein, ich glaube auch nicht, dass es möglich ist, die Alterssichtigkeit an Refraktionsschwellen aufzuhalten, die man im Alltagsgebrauch selbst kaum je unterschreitet. Es lässt sich wohl auch nicht verhindern, dass die Linse härter wird und die Naheinstellung immer schwerer geht. Mir geht es um die letzten 2, oder wenigstens eine Dioptrie, die verhindern würde, dass man irgendwann völlig starr wird, und man ein Dutzend Brillen bzw. Gleitsicht braucht.

Die allgemeine Ansicht ist, dass spätestens ab 65 gar nichts mehr geht. Und ich würde eben gerne wissen, ob das wirklich Schicksal ist oder nicht doch in einer Art selbsterfüllender Prophezeiung aus allgemeinen Erwartung über den vorschnellen Rückgriff aus Lesebrillen (Nahzusätze) selbst herbeigeführt wird.

Ich denke, dass Du mit beinahe 7 Dioptrien für knapp 40 sehr gut positioniert bist. Vor allem aber musst Du auch bedenken (und "musst" heißt hier natürlich: "darfst"), dass du mit Deiner Fernbrille gehandicappt bist, weil du vom brillenlosen Sehen her an eine Art künstliche esophorische Situation gewöhnt bist. D.h., miit der Brille musst du nicht nur eine Dioptrie mehr Akkommodation leisten, sondern vor allem auch in einem Ungleichgewicht aus sehr viel Akkommodation mit nicht ganz so viel Konvergenz arbeiten, was ein entspanntes Extremakkommodieren besonders schwierig, und an der Grenze dann (schneller) unmglich macht.

Ich würde also von daher zum Üben bzw. Testen immer nur die Situation ohne Brille, wie du's gewohnt bist, zum Maßstab machen.

:wink:

Kleine Frage: Was machst du mit den 'Zetteln, über's Haus verstreut'? :?:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Nicole » 23.05.2010 19:45

Martin/T. hat geschrieben:Es lässt sich wohl auch nicht verhindern, dass die Linse härter wird und die Naheinstellung immer schwerer geht.

Die allgemeine Ansicht ist, dass spätestens ab 65 gar nichts mehr geht. Und ich würde eben gerne wissen, ob das wirklich Schicksal ist oder nicht doch in einer Art selbsterfüllender Prophezeiung aus allgemeinen Erwartung über den vorschnellen Rückgriff aus Lesebrillen (Nahzusätze) selbst herbeigeführt wird.

Ich denke, dass Du mit beinahe 7 Dioptrien für knapp 40 sehr gut positioniert bist.


Wollen wir doch mal sehen, ob die Linse wirklich verhärtet und es daran liegt. :wink:
Deswegen finde ich es eigentlich ganz gut, ab und zu mal MIT Sehhilfe zu üben, weil es dann ja schwerer ist.

Hier steht z.B. zur Akkomodationsbreite:
Im mittleren Erwachsenenalter nimmt die A. noch wenig ab u. wird subjektiv kaum bemerkt. Ab dem 55. Lj. sinkt sie beträchtl.

Und die Formulierung finde ich bezeichnend:
Denn wer "trainiert" es schon, ganz gezielt dicht in die Nähe sehen zu können? So bemerkt man es natürlich im Alltag auch nicht gleich.
Gibt es nicht auch alte Leute, die feine Arbeiten dicht vor Augen bis ins hohe Alter machen, weil sie es eben mehr oder weniger täglich machen und damit das Auge auf Nähe trainieren?

Ohne Sehhilfe schaffe ich es, kleine Schrift in 12cm gerade noch scharf zu lesen.
Eine Brille habe ich jetzt gerade nicht zur Hand und auch keine Lust, aufzustehen und zu suchen. :wink:
edit:
Der Hund hat gerade gebellt und ich habe mir eine Brille geschnappt:
Mit -1,25 dpt in der Brille liegt der Nahpunkt bei 15cm.
Okay, sind fast 7 Dioptrien Akkomodationsbreite. NOCH ist das nicht aussergewöhnlich, aber ich will es ja beibehalten.


Martin/T. hat geschrieben:Kleine Frage: Was machst du mit den 'Zetteln, über's Haus verstreut'? :?:


Naja, Zettel, auf denen steht: Nahsehen trainieren
Zumindest sowas in der Richtung. :lol:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Martin/T. » 23.05.2010 20:14

Hi Nicole, ...

Nicole hat geschrieben:Wollen wir doch mal sehen, ob die Linse wirklich verhärtet und es daran liegt. :wink:


Ja, auch ich bin da sehr gespannt. Wir kommen ja jetzt beide ins Alter, wo jedes Jahr ein bisschen spannender wird als das vorhergehende. :feil:

Nicole hat geschrieben:Gibt es nicht auch alte Leute, die feine Arbeiten dicht vor Augen bis ins hohe Alter machen, weil sie es eben mehr oder weniger täglich machen und damit das Auge auf Nähe trainieren?


Kennst Du solche Leute persönlich, die dann auch nicht kurzsichtig werden bzw. schon sind? Auch nicht auf einem Auge? Man hört immer wieder von ihnen, aber streng genommen müsste man sie selber kennen. Jedenfalls ist das, was der allgemeine Unglaube unterstellt, dass die's halt mit der Sehschärfe nicht so genau nehmen, ein ziemlicher Blödsinn. Ich weiß noch gut, als ich unter Zykloplegie stand, konnte ich selbst mit dem linken Auge (-0.75 dpt damals) in Büchern nicht mehr lesen. Und mit dem rechten Auge (praktisch 0) nicht mal mehr das Großgedrückte auf den Bahnhofsfahrplänen. Solche Visi tut sich keiner bestimmt keiner an, der regelmäßig in der Nähe arbeitet. Trotzdem weiß man nicht, ob die auch wirklich noch in der Ferne gut sehen.

:autsch:

Vom "Bauchgefühl" seh ich das aber genauso wie Du.

Nicole hat geschrieben:Deswegen finde ich es eigentlich ganz gut, ab und zu mal MIT Sehhilfe zu üben, weil es dann ja schwerer ist.


Na ja, aber eigentlich soll ja ein Augentraining über Entspannung zum Ziel führen. Und das mit der Entspannung ist halt so eine Sache, wenn dir die binokulare Einstellung einen Strich durch die Rechnung macht. Ich weiß noch zu gut, wie das war, als ich noch stundenlang beidäugig durch unprismatische Lesebrillen sah. Da war ich auch, praktisch wie Du, künstlich auf 1 dpt. kurzsichtig gemacht. Und als ich sie abnahm, merkte ich, wie in ganz normalen Alltagssituationen auf mittlere Entfernung die Akkommodation weggleiten wollte. Das hab ich jetzt nach der Gewöhnung an Prismen-Nahbrillen nicht mehr.

:wink:

Vielleicht ist aber auch 1 dpt. noch nicht so dramatisch.

Nicole hat geschrieben:Wie kommst du auf 7 Dioptrien? Steh ich gerade auf dem Schlauch?
Ohne Sehhilfe schaffe ich es, kleine Schrift in 12cm gerade noch scharf zu lesen.


12 cm sind 8.33 dpt. [natürlich nicht 8.5, wie ich zuerst schrieb :roll: ] Weniger eine für deinen Fernpunkt gibt gut 7 Akkommodationsbreite.

Nicole hat geschrieben:Naja, Zettel, auf denen steht: Nahsehen trainieren
Zumindest sowas in der Richtung. :lol:


Aaaach so! Ich dachte nur, dafür tut's doch der Knoten im Ohrläppchen.

:lachweg:
Zuletzt geändert von Martin/T. am 24.05.2010 16:59, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Nicole » 23.05.2010 20:21

Martin/T. hat geschrieben:12 cm sind 8.5 dpt. Weniger eine für deinen Fernpunkt gibt gut 7 Akkommodationsbreite.


Über den Daumen sind es um die 7, okay.

Das mit den Leuten, die auch im hohen Alter noch in die Nähe sehen können, habe ich irgendwo gelesen.
Ich kenne niemanden.
*hier fehlt der schulterzuck-smiley*

Da ich aber NIE eine Brille für die Nähe brauchen will, werde ich später zumindest mich kennen. :lol:

Ich bin noch 40 und muss dran bleiben, wenn es so bleiben soll.

In 25 Jahren wissen wir es. :roll:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Martin/T. » 23.05.2010 20:24

Nicole hat geschrieben:Da ich aber NIE eine Brille für die Nähe brauchen will, werde ich später zumindest mich kennen. :lol:

Ich bin noch 40 und muss dran bleiben, wenn es so bleiben soll.

In 25 Jahren wissen wir es. :roll:


Topp, die Wette gilt. Wir sind hier eine verschworene Gemeinschaft.

:lesen:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Re: @ Hasenfreak

Beitragvon Martin/T. » 30.05.2010 09:40

Martin/T. hat geschrieben:In der laufenden dritten Phase ist meine Haupt-"Übung" eigentlich nur noch allein das, was auch in den ersten Phasen immer mit eine Rolle gespielt hat, nämlich langanhaltendes Fernpunktsehen bzw. -lesen. D.h., ich trage dafür meine Prismenbrille(n) (vgl. hier) und versuche, so oft es geht in der Nähe der Erkennbarkeit (kleine Schrift) zu arbeiten. Dadurch besteht eine Anforderung an korrekte Refraktion, die inzwischen auch über die meiste Zeit des Tages problemlos in entspannter Weise befriedigt werden kann. Es geht mittlerweile wirklich um den letzten Schliff (filigrane Details, schwache Kontraste, Dämmerungssehen).

(Daneben mache ich noch hin und wieder die "Binokularübungen", die ich a.a.O. (siehe Link) beschrieben habe, und die eigentlich eher zur (ausklingenden) Phase II gehören.)


Erst vom 23.5. :!:

Nun, seit gestern habe ich wieder meine Strategie nachhaltig verändert. Siehe neuester Beitrag auf meinem Pfad. Also eine vierte Phase eingeleitet; oder wahrscheinlich ist es eher die eigentliche dritte, und das bisherige war mehr Übergang.

Einerlei. Vernünftige Gliederung kommt erst in der Rückschau. Bis dahin kann ich's nicht übersichtlicher präsentieren, man muss meinen Pfad verfolgen, oder gezielt zu einzelnen Dingen Rückfragen formulieren.

Nichts zu machen. :nö:
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Nicole » 24.03.2012 20:05

Nicole hat geschrieben:23.5.2010

Ohne Sehhilfe schaffe ich es, kleine Schrift in 12cm gerade noch scharf zu lesen.

Mit -1,25 dpt in der Brille liegt der Nahpunkt bei 15cm.


Okay, das konnte ich bis heute halten! :D

Der Großteil der Website ist "umgeschaufelt" und die Zeit tat den Augen nicht wirklich gut.

Jetzt scheint die Sonne, ich habe nochmal etwas bei David gelesen (und ab und zu eine +2 Brille kurz am PC getragen) und hier im Forum hat Flo frischen Wind mit dem "zentralen Sehen" reingebracht (danke Flo).

Als neue "Arbeitsbrille" für meinen baldigen Nebenjob am PC :pcfreak: habe ich genommen:
sph -0,5 cyl -0,75

Ich hatte ja schon von meinem privaten Sehtest geschrieben: Nachbar's Auto unter dem Carport entspricht einem Visus von gut 1,0 wenn das Nummernschild gelesen werden kann.

Und heute sah ich es immer öfter OHNE Sehhilfe kurz scharf (auch nach Blinzeln). :huepf:
Gestern hatte ich extra das Küchenfenster geputzt um besser raussehen zu können. :lol:

Und mit meiner "Arbeitsbrille" kann ich es fast immer lesen! *freu*

Ich hoffe, das bleibt so und wird dann noch besser. :dance:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Martin/T. » 24.03.2012 21:14

Schön, dass Du auch wieder dabei bist, Nicole. Den Frühling muss man nutzen; eine viel besser Zeit für gute Vorsätze als dieses komische Neujahr, finde ich.

:)
Benutzeravatar
Martin/T.
Lebende Forenlegende
Lebende Forenlegende
 
Beiträge: 604
Registriert: 22.12.2008 18:33
Wohnort: Im Taunus, Gegend Wiesbaden

Beitragvon Nicole » 24.03.2012 21:38

Irgendwie lernen meine Augen immer besser zu "zoomen" ( oder Sakkaden zu unterschneiden :lol: ).
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

(Serie A) 112

Beitragvon Flo » 24.03.2012 21:54

(momentan entfernt /Flo)

____Bild
Zuletzt geändert von Flo am 05.02.2014 20:13, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Flo
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1095
Registriert: 25.02.2012 11:40

Beitragvon Nicole » 03.04.2012 14:50

Dieses Springen mache ich seit einiger Zeit mit Nachbar's Auto :wink:

Bild

Der kleine rote Kreis links ist eine Hausnummer.
Ich sehe zuerst auf das Nummernschild, dann auf die Hausnummer, dann wieder auf das Nummernschild, usw.
Wie von Geisterhand wird dann meistens das Nummernschild auf einmal ganz schwarz und deutlich. :D
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Nicole » 04.04.2012 09:29

Die Snellen-Sehtafel hängt an einer Stelle, wo ich deutlich mehr als 3 Meter Platz habe. Zwar vom Licht her nicht ideal, aber am Anfang kann ein Halogenstrahler helfen. :lol:

Heute nach dem Nachtdienst müde und mit knochentrockenen Augen dann mehr schlecht als recht einen Visus von 0,5 erreicht.
Ich werde für mich eine kleine Tabelle pflegen mit Uhrzeit (ich sehe ab nachmittags immer besser als morgens oder mittags), Beleuchtung und Visus (stabil oder schwankend in dem Moment).

Wolln wir doch mal sehen..... :warnung: :wink:

Hier noch mal die Schätztabelle für die Visusstufe und die geschätzen Dioptrien - haut bei mir allerdings überhaupt nicht hin.

Das ist auch das, was die Skeptiker bemängeln:
Es steigt zwar der unkorrigierte Visus, die Refraktionswerte (die Brillenwerte) bleiben allerdings ziemlich gleich.


DAS allerdings hat sich bei mir doch reduziert. :D
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Nicole » 30.04.2012 23:17

Nachbar's Auto:

Durch Flo mit seinem "zentralen Sehen" angeregt, mache ich meistens nur noch ganz kleine Blicksprünge. Beim Nummernschild wander ich in Minischritten von links nach rechts und wieder zurück (manchmal auch öfters hin und her) - und dann wird alles scharf. :D

Ich frage mich nur, wann meine Augen lernen, das alles ganz alleine und automatisch zu machen. :lol:

Vor ein paar Tagen traf ich mich mit Dagmar Wanschura und wir kamen irgendwann auf das periphere Sehen. Bates hatte eine Patientin, die besser sehen konnte, wenn sie NEBEN ein Objekt sah, statt es direkt anzusehen. Das soll wohl bei höherer Kurzsichtigkeit häufiger vorkommen.

Zwar bin ich nicht höher kurzsichtig gewesen, war aber schon sehr früh ein Schnell- und Vielleser.
Meine Idee: Durch das Schnellesen habe ich viele Jahre nicht mehr zentral gesehen, sondern mehr peripher.
:arrow: Meine Kurzsichtigkeit war also hausgemacht, ich wusste es im zarten Alter von 11 Jahren aber nicht besser.

Und nun muss ich das "zentrale Sehen" wieder lernen, bis es sich automatisiert. :?:

Ich lese inzwischen wieder deutlich langsamer und versuche, die einzelnen Buchstaben zu lesen, nicht mehr ganze Wörter, Wortgruppen oder gar Sätze. Auch verweile ich ab und zu am Ende einer Seite kurz auf einem kleinen schawrzen Punkt. Ausser, es muss wirklich schnell gehen. Aber ich bin mir dann dessen bewusst.
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2833
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon moobe » 01.05.2012 18:34

Hi,

habe viele Normalsichtige aus meiner Klasse, die gute Augen haben UND schnell lesen können. Leider weiß ich auch nicht, wie die das machen, aber ich denke nicht, dass es mit der Lesegeschwindigkeit zu tun hat/haben muss. So "schlecht gemacht" sind unsere Augen nicht^^
moobe
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 402
Registriert: 03.12.2010 09:59

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

VorherigeNächste

Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron