Norbekovs Eselsweisheit

Hier können interessante Bücher vorgestellt werden.

Beitragvon Gisander » 02.01.2008 11:59

Hallo Lina,

lina22 hat geschrieben:und dennoch weiß ich genau, dass man auch hier im alltag (natürlich bei 1000% gem glauben an die sache) sogar weitaus mehr als eine viertledioptrie pro tag verbessern kann.


Du bist ja die ideale Norbekov Schülerin! Diesmal packst du's. Halte uns in jedem Fall auf dem laufenden.

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 13:19
Wohnort: Schweiz

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon sven » 02.01.2008 12:53

lina22 hat geschrieben:...
freut mich, dass du vorwärts kommst. ich muss dir aber bei einer sache widersprechen.. bzw. ich glaube fest daran, dass wirklich NICHTS unmöglich ist..
..


Ich bin voll deiner Meinung, ich denke auch das man alles kann was man will. Nichts ist undmoeglich. Ich glaube nicht an sowas wie Talent.

Mich halten die anderen auch alle fuer verrueckt und ich halte die Aerzte und unsere ganze Medizin fuer dumme Quacksalber die nicht besser sind als ihre vorfahren aus dem Mittelalter.
Dazu muss ich noch sagen das ich an sich Physiker bin und aus der wissenschaftlichen Ecke komme. Ich kann bei den Aerzten aber keinen Ansatz von Logik und Kausalitaet erkennen. Das hat mir die schon lange Supekt gemacht. Nach 2 Knie Operationen war ich dann mit deren daemlichen unlogischen Gelaber durch.

@Gisander

Ich mache sehr viel Sport und Gymnastik und ich kann dir sagen die Rueckenschmerzen kannst du ganz wegbekommen indem du die Muskeln immer wieder anspannst die Schmerzen. Du musst den Schmerz vergroessern.

Bei den Meisten Menschen ist das die Rueckwaertsbeuge.
Das groesste Problem ist eigentlich die Angst. ich hatte damals auch Angst, das ich mir irgendwas kaputt mache nur weil es weh tut, aber das ist nicht so.

Du kannst auch mal voll die Knie durchdruecken, dann wirst du merken wie der Oberkoerper sich aufrichtet. Du wirst wirklich ein wenig groesser und die Rueckenmuskulatur wird staerker nach hinten benutzt.

Schmerz ist ein Zeichen von Veraenderung. Du verlaesst den Bewegungspielraum den du ueblicherweise benutzt hast.

Uebrigens immer wenn ich mich auf einen kleinen Punkt konzentriere, also auf Details (Zentralisation Bates), drueckt und zieht es im Gesicht so das das beste ein breites Grinsen fuer mich ist. Wenn es dann extrem wird dann kommt noch ein starkes Augenzukneifen hinzu.
Nach dem Augenzukneifen ist es dann kurz 1-2 manchmal auf 4-5 Sekunden ca 1 D schaerfer. Das ist richtig scharf ! Das sieht so krass aus :D
Ist vielleicht wie beim laufen, da mach ich auch Intervall training also mal schnell und mal langsam laufen, denn ich sag mir immer wenn ich immer gleich schnell laufe, wie die meisten, wie soll mein Koerper dann schnell laufen lernen, wenn ich es nie tue.

Darf mich nur keiner dabei sehen wie ich die Grimassen mache. Sieht bestimmt krass aus :D

Uebrigens beim Ruecken bei den Knie und auch bei den Augen war es immer geistig ein Gedanke wenn ich volle Pulle in den Schmerz oder in die Anstregnung gegangen bin wie

"Ist mir doch alles egal, jetzt hau ich voll drauf ich hab keinen Bock mehr auf mein Ruecken/Augen/Knie/Haemorriden Leiden. Es ist gesund und will nur voll arbeiten und deswegen hau ich jetzt voll drauf und geb alles an Kraft was momentan da ist."

Schoene Gruesse

Sven

ps: Ich hab hier strahlenden Sonnenschein also bestes Sehwetter. Ich werd gleich mal Radfahren gehen ! :D
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1402
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Beitragvon Gisander » 02.01.2008 17:37

Hallo Sven,

sven hat geschrieben:Ich mache sehr viel Sport und Gymnastik und ich kann dir sagen die Rueckenschmerzen kannst du ganz wegbekommen indem du die Muskeln immer wieder anspannst. Du musst den Schmerz vergroessern.


Mit den Rückenwirbel-Übungen von Norbekov habe ich im Moment kaum noch Rückenschmerzen. Auf eine ähnliche wie von dir beschriebene Art (Fokussierung des zentralen Schmerzpunktes und ein willentliches Zulassen der Schmerzwellen) habe ich schon einige Migräneattacken zeitlich komprimieren können. Der Schmerz, der sich sonst über 48 Stunden verteilt, wurde so in etwa einer Stunde entschärft. Nachher fiel ich jeweils in einen Tiefschlaf und wachte mit lichtem Kopf auf, etwas duselig noch, aber die Sache hatte sich. Beim letzten Mal hat's irgendwie nicht geklappt, hatte wohl zu wenig Zeit mich auf die Prozedur voll einzulassen.

Zum Stichwort Migräne möchte ich übrigens noch ergänzen, dass die Attacken, seit ich die Brille abgezogen habe, weniger und schwächer wurden. War es früher etwa eine im Monat, so hatte ich in den letzten 5 Monaten deren drei, und alle nur mässig stark.

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 13:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon schwaderer » 02.01.2008 18:45

Gisander hat geschrieben:Fazit

Ich bleibe dran. Für mich stimmt die Sache. Der Ansatz Norbekovs hat mich auch dazu bewogen, mich erneut mit den Ideen Gurdjieffs zu beschäftigen, als dessen "Schüler" ich Norbekov betrachte. Die Theorie der OKTAVE, die Norbekov (ohne Quellenangebe) von Gurdjieff übernommen hat, ist ohne Studium des Gesamtzusammenhanges, den Ouspenky in "Auf der Suche nach dem Wunderbaren" darlegt, eigentlich unverständlich.



sehr schoen hier Gurdjieff ins spiel zu bringen :

"Der nächste Gegenstand der Selbst-Beobachtung müssen die Gewohnheiten im allgemeinen sein. Jeder erwachsene Mensch besteht vollständig aus Gewohnheiten., trotzdem er dies oft gar nicht gewahr wird und sogar leugnet, irgendwelche Gewohnheiten zu haben. Letzteres ist ganz unmöglich. .... und ein Mensch kann sich nie kennen, bevor er nicht all seine Gewohnheiten studiert hat. ... " G.I. Gurdjieff
aus P.D. Ouspensky "Auf der Suche nach dem Wunderbaren"; 6. Kapitel
schwaderer
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.10.2007 15:42
Wohnort: Berlin

Outing :-D

Beitragvon Fabianx » 03.01.2008 03:26

Hi,

auch auf die Gefahr hin, dass ich ab jetzt weniger schnell vorankomme, oute ich mich jetzt auch.

Ich bin ca. zur gleichen Zeit, wie Gisander auf den Norbekov-Zug aufgesprungen, aber war nicht 100% konsequent dabei.

Mein Ergebnis:

20/16 stabil mit alter Brille, auch auf jedem Auge einzeln. (L:- 1,0 -0.5 140° R: -2,0 -0.75 37° ) bei schlechten Lichtverhältnissen.

Und ich kann komplette 100% Klarsicht herstellen durch Stimmungshebung.

Imho ist meine Kurzsichtigkeit komplett weg, da ich Dinge in weiter Entfernung absolut scharf lesen kann, aber sie werden durch den Astigmatismus natürlich in mehrere absolut scharfe Einzelbilder verzerrt.

Denn ich habe leider eine Niederlage nicht beachtet.

Ich habe zu einer Zeit gesagt: Ich mache erst die Kurzsichtigkeit, der Asti ist nicht so wichtig. Der ist dann egal, wenn ich erstmal wieder scharf sehe (Denn mit den -2.5er Kontaktlinsen konnte ich ja trotz Asti gut sehen)

Kapitalfehler! Das war nicht erlaubt.

Siehe Norbekovs Kapitel über die Krankheiten an denen man nicht arbeitet ... Oops ...

So habe ich _nur_ an der Kurzsichtigkeit gearbeitet.

Das ganze ging plötzlich auch sehr schnell. Ich glaube ich habe an der Kurzsichtigkeit mit dem Ziel 0.25 Dioptrien pro Tag ca. 10 Tage gearbeitet. (02-12. Dezember ungefähr) und das kommt auch recht gut hin (-2.5 -> geschätzte 0).

Am 12. Dezember bin ich morgens aufgewacht und plötzlich konnte ich die Straßenschilder absolut klar sehen. Ich war sooooo unglaublich glücklich!

Ich bin durch die Wohnung gehüpft wie sonstwas!

Ich habe mich die ganze riesige Freude, die ich im Vorfeld schon aufgebaut hatte, richtig spüren lassen. Ich war die OKTAVE. Ich glaube das hat es gefestigt.

So wunderbar wieder mit eigenen Augen klar sehen zu können. DANKE!

(Und damls dachte ich noch, dass ich sogar "nur" 1 Dioptrie geschafft hätte, erst heute ist mir klar, dass es schon komplett war! Ich hab getanzt und immer wieder gerufen: "Ich hab 1 Dioptrie geschafft, ich hab 1 Dioptrie geschafft!" Ich war soooo glücklich. DANKE!)

Jetzt arbeite ich gerade am Asti (0.25 Dioptrien pro Tag und sollte noch was an Kurzsichtigkeit übrig sein auch da 0.25 Dioptiren pro Tag nochmals!) und die Übergangszeit ist gerade furchtbar. Heute morgen war alles zwar scharf, aber total verzerrt.

Und ich dachte erst: Hab ich jetzt Rückschritte gemacht?

Spazierengegangen, Lächeln + aufrechte Haltung, Stimmung gehoben, 100% Klarsicht errreicht. Prima.

Aber komisch. Der Asti ist viel stärker als sonst.

Dieses Ergebnis hatte ich schonmal.

Nur erst heute hab ich kapiert:

Der Asti wird nicht stärker, sondern schwächer. Mein Gehirn ist nicht mehr in der Lage ihn rauszurechnen, wie vorher, da sich die Bilder jetzt zu stark überlappen.

D.h der Asti folgt tatsächliche meinen 0.25 Dioptrien pro Tag und hat auch damals schon sich verbessert, aber damals wollte ich ihn lieber wieder zurück haben *g*.l

Jetzt bin ich glücklich darüber, dass die generelle Sicht erstmal wieder schlcehter geworden ist, denn ich weiss: Wenn ich weitermahce und ich mache weiter, dann werde ich 100% klar sehen ohne jegliche Verzerrungen.

Allerdings muss ich sagen:

Ich bin faul gewesen und trotzdem hab ich ein für mich phänomenales Ergebnis erreicht.

Ich habe die Augenübungen gemacht, wenn ich in der Bahn gesessen hab, aber kaum regelmässig jeden Tag und auch nicht immer komplett.

Ich hab mit den Augen geatmet und ganz manchmal "pfeif-drauf" gemacht.

Ich habe die Kälte-Wärme Übung 1x gemacht. (die ist soooo geil, wenn sie richtig gemacht wird)

Sonne: ganz wenig
Marsbewohner: kaum
Gelenkgymnastik: oft angefangen, aber jetzt erst über Weihnachten rum mal komplett gemacht. (und dabei tut die mir sooo gut)
Tabelle: am Anfang öfter, gegen Ende seltener

Ich habe zusätzlich aber Pilates gemacht, bei einem Privatfitnesstrainer.

Was ich aber immer gemacht habe ist:

1/2 Stunde "Sühnegang" (Lächeln und Gerade gehen als Spaziergang) pro Tag, wenn ich den ganzen vorigen Tag nicht die ganze Zeit gelächelt habe. (also immer ;-) )

Das wichtigeste beim Sühnegang war das Lächeln und die aufrechte Haltung. _Alles_ andere (Augen z.B.) war nebensächlich.

Außerdem hab ich so oft, wie möglich an irgendwelchen Orten (in der Bahn, zu Hause, beim Tanz.Training) meine Stimmung gehoben bis sich die Sicht verbessert hat und dieses Stimmungshoch so lange wie möglich gehalten.

Ich habe also praktisch ganz oft mit der Tabelle gearbeitet, wenn auch ohne Tabelle. Irgendwann hab ich auch mein Stimmungslied gefunden.

Und für mich war absolut klar: 0.25 Dioptrien pro Tag: Das ist das Ziel!

Und das hab ich mit Ausnahme des Astis auch erreicht. Und darüber hab ich mich auch jeden Tag gefreut. So und nur damit das klar ist, ich werde niemandem beweisen, dass es möglich oder unmöglich ist mit meinem Asti mit 0.25 Dioptrien pro Tag. (sonst fang ich noch an zu zweifeln ... :-)). Das ist sowieso individuell verschieden.

Übrigens (für mich ganz wichtig) nochmal zu den Ärzten. Ich hab das im "Traumfänger" (wunderbare Erzählung) gelesen und es hat mir eine Glühbirne leuchten lassen (frei nach Erinnerung):

"Diese Krankheit ist unheilbar!" oder "Ich kann nichts für sie tun." heißt nur, dass der Arzt mit seinem derzeitigen Wissen und Kenntnisstand nicht in der Lage ist und sich auch nicht vorstellen kann diese Krankheit zu "heilen". Das sagt überhaupt _nichts_ über die Krankheit selbst aus.

Frei nach dem Schulkind, welches sagt: "Ich kann diese Mathe-Aufgabe (1+1 = ?) nicht lösen. Sie ist unlösbar."

Und ist sie unlösbar?

Nach meinem derzeitigen Kenntnisstand ist sie lösbar. :-)

Und nochwas zu dem Theme: "Warum soviele Sehlehrer ihre Krankheit behalten?"

Ich glaube das ist eine weitere Form von chronischer Krankheit. Die chronische Beschäftigung mit dem schlechten Sehen aka "Ich will gut sehen!" -> "Ich sehe schlecht" geht ans Unterbewusstsein.

Oder (altes Denken, dem ich oft erlegen bin):

Schweinehund-Denken: "Ich tue ja auch was für die (Erhaltung meiner) Krankheit, Ich lese ganz viele Bücher, ich mache auch mechanisch meine Übungen. Und da das ja nur so ein bisschen was bringt (blöder Autor! Kann mich noch nichtmal von alleine heilen) muss ich mich noch mehr mit der Materie beschäftigen. Es muss doch jemanden gebe, der mich heilen kann. (Ja, den gibt es: Mich selbst (mit _Unterstützung_ von anderen)) Ich verbessere die Übungen, die haben ja alle keine Ahnung. Ich beschäftige mich damit, wie es ist krank zu sein, usw."

Und wo ist hier eigentlich der Glaube eigentlich "gesund zu sein", aber es nur vergessen zu haben? Wo ist der wirkliche "Wille" nach Heilung?

Oder anders:

Ich kenne von mir ein ganz tolles Phänomen, welchem ich in der Vergangeheit auch schon oft erlegen bin. Ich kaufe ein Buch. Ich lese es vielleicht sogar und dann lege ich es weg und tue nichts mehr damit. Ich habe also totes Wissen angelegt. Jede Menge totes Wissen. Toll, oder? Tolle Theorien, tolle Ideen. Alles in meinem Kopf drin und wo ist die Praxis? Wo ist die Anwendung des Gelernten?

Okay ich habe zum Glück auch oft genug viele Dinge aus den Büchern getan, aber oft auch nicht lange genug, damit sie zu einer neuen Gewohnheit wurden.

Es gibt 100 000 super tolle Selbsthilfe und Heilungs-Bücher und ich denke mit fast 99% aller Methoden würde man zum jeweiligen Ziel kommen, wenn man zum Ziel kommen will und sich einfach auch mal daran hält, was der Autor geschrieben hat und die Dinge macht oder zumindest (indifferent - ich schau mal was passiert) ausprobiert.

Zu dem Norbekov ist zu negativ:

Ich liebe ihn dafür. Jegliche Sache, die mir negativ auffällt, fällt mir nur negativ auf, weil es etwas ist, was ich an mir nicht mag. Er hält mir nur einen Spiegel hin. Hier schau dich an. Wenn du dich hierdrin erkennst, dann wirst du dich aufregen. Wenn du dich hierdrin nicht erkennst, dann sei glücklich und lies weiter.

Oder mein Lieblingsbeispiel (von Birkenbihl):

Es gibt eine Kultur, dort würde es eine riesige Beleidigung sein, wenn ich dir meine offenen Handflächen zeige.

Mich würde das aber gar nicht stören. Ich habe kein "Negativ-Programm" dafür.

Soweit meine (aufgestauten) Kommentare. *g*

Ich bin super glücklich darüber, was ich schon erreicht habe und genauso glücklich darüber, was ich noch erreichen werde!

Ich bin dankbar und glücklich, dass ich 100% klar sehen werde!

Es ist auch jetzt schon soooo toll wieder ohne Brille immer mal wieder 100% scharf sehen zu können.

Und am dem Tag an dem ich zum ersten Mal diese Klarsicht hatte, da hab ich mich gefühlt, wie jemand der vorher blind war und jetzt zum ersten Mal sehen kann.

Meine Brille hab ich schon abgelegt. Für immer.

Ich wünsche euch Allen noch viel Erfolg weiterhin.

Nur so als Ansporn: Norbekov funktioniert für mich 100%ig! :-D

Und ich wette andere Methoden funktionieren auch. Egal wie. Ich wünsche mir, dass jeder von euch zu seinem Ziel kommt - egal mit welcher Methode!

DANKE!

DANKE an alle hier!

DANKE an Gisander, durch dessen Beitrag hier ich Fan geworden bin.

Liebe Grüße,

Fabian
Fabianx
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: 24.10.2007 23:13

Re: Outing :-D

Beitragvon Gisander » 03.01.2008 05:46

Fabianx hat geschrieben:Nur so als Ansporn: Norbekov funktioniert für mich 100%ig! :-D


Fabian, Glückwunsch zu deinem tollen Erfolg!

Ich denke du hast die Essenz von Norbekovs Buch umgesetzt: 90% bewirkt die innere Einstellung. Dein Erfolg wird sicher auch andere ermutigen.

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 13:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Gisander » 03.01.2008 07:06

schwaderer hat geschrieben:ein Mensch kann sich nie kennen, bevor er nicht all seine Gewohnheiten studiert hat. ... " G.I. Gurdjieff


Die Grundlage von Gurdjieffs Arbeit, das Sich-Selbst-Erinnern ist sicher eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt. Dagegen ist das Regenerieren der Augen wohl Kinderkram. Nach seinem kapitalen Autounfall vom Juni 1924 war Gurdjieff, wie er Fritz Peters mitgeteilt hat, fast blind. Aber niemand hat es bemerkt, weil er diese "Kleinigkeit" sofort in den Griff bekam. Bei Gurdjieff kann man eigentlich alles lernen: tanzen, gärtnern, kochen, saufen (und dabei nüchtern bleiben), alles reparieren, reich werden, heilen, dichten, komponieren, schauspielern, aufwachen, spirituell wachsen, den Kosmos verstehen, mit einem Wort: MENSCH werden. Die Bio von Ouspensky ist tragisch. Er endete als Alkoholiker. Unglaublich.

Liebe Grüsse
Gisander
Zuletzt geändert von Gisander am 03.01.2008 09:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 13:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon peddy » 03.01.2008 09:10

@Fabian

:clap: :clap: :clap:
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1191
Registriert: 30.01.2007 08:21
Wohnort: bei Mainz

Beitragvon lina22 » 03.01.2008 09:56

Klasse Fabian!!! Ich freu mich für dich :D :D :D

lg
lina
lina22
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: 30.12.2007 21:38

Beitragvon schwaderer » 03.01.2008 10:06

Gisander hat geschrieben:Die Grundlage von Gurdjieffs Arbeit, das Sich-Selbst-Erinnern ist sicher eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt. Dagegen ist das Regenerieren der Augen wohl Kinderkram.


und warum kriegst du dann diesen kinderkram mit den augen nicht hin ??

ich verstehe auch nicht, was den norbekovs bild des schreienden esels mit der
oktave zu tun haben soll und freue mich auf deine erläuterungen .....

und ich verstehe auch nicht wie fabin ueber nacht zur oktave werden kann, wo dies doch zum schwierigsten der welt gehoert ..... hmm

auch finde ich es merkwuerdig bates übungen: palmieren und licht-baden bei
norbekov zu finden - da scheint einer wenigstens das geld verdienen von
gurdjieeff verstanden zu haben ......
schwaderer
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.10.2007 15:42
Wohnort: Berlin

Beitragvon lina22 » 03.01.2008 10:14

schwaderer hat geschrieben:
Gisander hat geschrieben:Die Grundlage von Gurdjieffs Arbeit, das Sich-Selbst-Erinnern ist sicher eine der schwierigsten Aufgaben überhaupt. Dagegen ist das Regenerieren der Augen wohl Kinderkram.


und warum kriegst du dann diesen kinderkram mit den augen nicht hin ??

......


also bloß weil etwas kinderkram ist, muss man deshalb das nicht sofort hinkriegen! und ich stimme gisander zu, es gibt weit aus schwierigere sachen als die augen zu verbessern. zb ist das adieren auch sehr leicht. aber ein 5-jähriger kann es nciht! ist es deshalb schwer? nein, das kind hats bloß noch nicht raus gekriegt wie man das macht! das ist auch schon alles! und das selbe gilt fürs augen-verbessern!!
lina22
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 53
Registriert: 30.12.2007 21:38

Beitragvon Gisander » 03.01.2008 10:19

schwaderer hat geschrieben:und warum kriegst du dann diesen kinderkram mit den augen nicht hin ??


Bin ich Gurdjieff? Was ist der Grund für deinen Wutausbruch?

schwaderer hat geschrieben:ich verstehe auch nicht, was den norbekovs bild des schreienden esels mit der oktave zu tun haben soll und freue mich auf deine erläuterungen .....


Gut, freu dich schon mal. Sag wenn du soweit bist.

schwaderer hat geschrieben:und ich verstehe auch nicht wie fabin ueber nacht zur oktave werden kann, wo dies doch zum schwierigsten der welt gehoert ..... hmm


Die Oktave ist nicht dasselbe wie das Selbst-Erinnern!

schwaderer hat geschrieben:auch finde ich es merkwuerdig bates übungen: palmieren und licht-baden bei norbekov zu finden - da scheint einer wenigstens das geld verdienen von gurdjieeff verstanden zu haben ......


Man kann immer das Nützliche von allem nehmen. hier z.B. die Erkenntnis: diese Sache ist offenbar nichts für dich.

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 13:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon kristinero » 03.01.2008 12:11

Hallo alle hier!
Bin neu in Forum, hab nur gestern diese Seite entdeckt.

Ich freue mich sehr, das es hier so viele nette Leute sind, die ich verstehe un die offenbar mich verstehen werden.

Meine Geschichte: Habe -6.0 recht und -4.5 links, nie was fuer meine Augen getan, bin mit meine Brille fast zusammengewachsen.

Vor etwa 6 Jahren habe ich zum ersten Mal Norbekovs Buch in der Buchhandlung bemerkt doch nicht gekauft.
Nun, eine Woche zuvor habe ich meinen damaligen Fehler berichtigt und mir ein Weihnachtsgeschenk gemacht - die Zweitausgabe gekauft.

Als mein Freund aber gefragt hat, ob ich SOLCHE Buecher lese, begann ich zu zweifeln. So habe ich in Google gesucht, was andere ueber dieses Buch sagen.

Da kam diese schoene Ueberraschung - das Forum hier!

Liebe Gruesse
Kristine

PS Entschuldigung fuer mein schief-Deutsch.
kristinero
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: 02.01.2008 16:24

Beitragvon schwaderer » 03.01.2008 12:29

lina22 hat geschrieben:also bloß weil etwas kinderkram ist, muss man deshalb das nicht sofort hinkriegen! und ich stimme gisander zu, es gibt weit aus schwierigere sachen als die augen zu verbessern. zb ist das adieren auch sehr leicht. aber ein 5-jähriger kann es nciht! ist es deshalb schwer? nein, das kind hats bloß noch nicht raus gekriegt wie man das macht! das ist auch schon alles! und das selbe gilt fürs augen-verbessern!!


fehlsichtigkeit scheint mehr mit denkgewohnheiten zu tun zu haben, als ich bisher angenommen habe.....
o.a. ein gurdijeff zitat - dies belegt meinem verstaendniss nach, dass
das aendern von gewohnheiten selbst-beobachtung vorraussetzt und dies eben kein kinderkram darstellt - das 5-jährige kind, kann vielleicht nicht addieren - aber in den seltensten fällen braucht es eine brille ..... es hat sich verhaltensgewohnheiten noch nicht "an-trainieren" koennen .....

vielleicht ist das geheimis der augen-kur so einfach - wir sehens nur nicht
wir muessen ja staendig "kluegeln" (Gurdjieff-scher ausdruck) .....
(und damit dies nicht missverstaendlich ist: damit meine ich, statt bei uns
und unserem sehsystem - unseren gewohnheiten - unsere erfahrungen zu machen sehen wir lieber in büchern nach .....
und haben wir eine scheinbar neue information gefunden - schnell den finger hoch - ich weiss was herr lehrer .......
schwaderer
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 143
Registriert: 21.10.2007 15:42
Wohnort: Berlin

Beitragvon Gisander » 03.01.2008 12:35

kristinero hat geschrieben:Bin neu in Forum, hab nur gestern diese Seite entdeckt.


Super, Kristine! Die russische Fraktion wächst hier allmählich. In Russland scheint Norbekov mit 200 Niederlassungen seines Instituts eine grosse Nummer zu sein. Wohnst du in Russland, und wenn ja, woher kannst du so gut deutsch?

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 13:19
Wohnort: Schweiz

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

VorherigeNächste

Zurück zu Bücher

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast