Norbekovs Eselsweisheit

Hier können interessante Bücher vorgestellt werden.

Norbekovs Eselsweisheit

Beitragvon Gisander » 19.11.2007 12:46

Die Liebe, die Achtung vor sich selbst,
die Aufmerksamkeit für sich selbst
können nicht fruchtlos sein.


Mirsakarim Norbekov steht in der Tradition des Sufismus. Man erwarte von ihm also kein konventionelles Augentraining-Buch, in dem Sehbehinderungen erläutert und Übungen zu deren Beseitigung abgehandelt werden. Es gibt am Schluss des Buches zwar auch Augen- und (fast noch mehr) Gelenksübungen, aber Norbekov betont immer wieder, dass die Hauptsache nicht die Übungen sind, sondern der innere Zustand und die Haltung, in welchem sie ausgeführt werden. "90 Prozent der Aufmerksamkeit sind auf die Herstellung der inneren Stimmung zu legen und 10 Prozent auf die Technik der Ausführung".

In den ersten 233 Seiten des Buches wird der Leser, der sich eine Heilung ohne Änderung seines Charakters erwartet, zuerst einmal schonungslos attackiert und provoziert. Der Heilungssuchende muss zuerst einmal seine Selbstverantwortung für seinen Zustand erkennen. Das geht nicht mit Schmeicheleien und netten Worten. Nein, zuerst einmal muss der innere Schweinehund überwunden werden, der immer nur auf Wunder hofft oder Hilfe von aussen erwartet und eigenverantwortliches Handeln auf morgen verschiebt. Also auf nie.

Klingt streng? Überhaupt nicht! Das Buch geht auch als Witzbuch durch. Der Spass und das Lachen über sich selbst gehört geradezu zur Methode. Norbekov bringt köstliche Lehrgeschichten, teils Sufi-Legenden à la Gurdjieff, meist aber aus eigenem Erleben. So etwa die Geschichte mit den "Feueranbetern".

In seiner Eigenschaft als Arzt hörte Norbekov von seltsamen Heilungen von Schwerkranken, die alle in einem bestimmten Kloster stattgefunden haben sollen. Er beschloss dort hinzufahren, um sich deren Behandlungsmethoden anzuschauen. Dabei waren ein Regisseur und ein Kameramann, die darüber ein Reportage drehen wollten. Das "Kloster der Feueranbeter" lag auf einem schwer zugänglichen Berg, aber man hatte ihnen Transportmittel versprochen. Diese bestanden dann allerdings nur aus Mauleseln, auf die sie gerade mal ihre Gepäckstücke laden konnten. Ansonsten ging's zu Fuss, 26 Kilometer bergauf. Ich erspare die Details. Sie kommen irgendwann oben an, werden freundlich empfangen und in die Gepflogenheiten der Klostergemeinschaft eingeweiht. Eigentlich gibt es nur eine Regel. Man darf sich nicht versündigen! Und als Sünder gilt, wer keine aufrechte Haltung hat und nicht lächelt! Wer diese Regel nicht einhält muss im "im Wirtschaftsbetrieb helfen". Damit ist gemeint, man muss eine steile Felswand von 600 Metern Höhe hinabsteigen, in Serpentinen von 4 Kilometern Länge. Unten angelangt muss man 16 Liter Wasser schöpfen und nach oben tragen, in Krügen die auch nochmals 5 Kilo wiegen. Norbekov und seine Crew war gleich beim ersten Sühnegang dabei. Total erledigt wieder oben angekommen wurden sie umgehend nochmals zum Wasserholen geschickt. Aber wieso denn? Sie hatten doch gelächelt bei ihrer Ankunft!! Ja, aber unterwegs? Es stellte sich heraus, dass die Wasserträger auf ihrem Weg mit Feldstechern beobachtet wurden. Da half kein Jammern. Mit der Zeit gewöhnten sie sich an die Regel und des Wasserholens war ein Ende. Eigentlich war das Wasser holen auch gar nicht nötig, da es oben eine Wasserstelle gab. Aber das haben sie erst viel später erfahren. Nach 40 Tagen baten die drei dort bleiben zu dürfen, aber man schickte sie, als Geheilte, wieder in die Zivilisation zurück.

In dieser Geschichte steckt der ganze Therapieansatz von Norbekov. Die äussere Haltung und das Lächeln bewirken erstaunlicherweise einen inneren Reinigungsprozess, der, im Zusammenhang mit gezielten Übungen, zu einer Heilung von allen möglichen Krankheiten führt. Dieser Weg ist, laut Norbekov, viel direkter und effektiver als ein Ansatz bei den Gefühlen oder beim Versuch, die Denkprozesse zu verändern, ganz zu schweigen von der gängigen Symptombekämpfung (wozu auch mechanisch ausgeführte Augenübungen gehören!). Bis sich die neuen Lebensgewohnheiten im Gedächtnis als Gewohnheit etablieren dauert es ca. 40 Tage.

In dieser Art, und nur so, also mit der gestreckten, selbstbewussten Haltung eines Siegers, mit freudigem Herzen und entsprechend breitem Lächeln auf dem Gesicht ("aber nicht mehr als einen Meter breit!") sind die Übungen auszuführen, andernfalls sie nicht nur nichts bringen, sondern den Glauben an deren Wirkungslosigkeit nähren. Norbekov spricht bei richtiger Handhabung von einer Dioptrie Sehverbesserung in 6-8 Tagen, plus einer Eingewöhnungszeit von 40 Tagen, während der man ständig weiterarbeiten muss. Ist die Sache einmal etabliert, lässt sie sich nicht so leicht wieder umstossen, es sei denn, sie wird durch eine eben so lange Periode einer schlechteren Gewohnheit wieder aus den Angeln gehoben. Wär aber schade.

Also, eine wie ich meine empfehlenswerte Lektüre, die einen sicher nicht unberührt lässt, egal wie man den Lösungsansatz beurteilen mag. Klarheit über die Wirksamkeit schafft freilich nur die Praxis.

Liebe Grüsse
Gisander

Zuletzt geändert von Gisander am 19.11.2007 15:52, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 14:19
Wohnort: Schweiz

Norbekovs Eselsweisheit

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon peddy » 19.11.2007 14:56

Hallo Gisander,

eine sehr schöne Rezension hast du da geschrieben. Es hat mir Freude gemacht sie zu lesen. :clap:

Bei deinem Schreibtalent bleibt zu hoffen das du noch mehr Bücher vorstellest :mrgreen:
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1190
Registriert: 30.01.2007 09:21
Wohnort: bei Mainz

Beitragvon Nicole » 19.11.2007 15:20

Hallo Gisander,

finde ich auch sehr schön beschrieben.
Ich habe eine Beschreibung dieses Buches in der Yahoo-Group nicht sogut hinbekommen, weil es soooooo viel erzählt, was ich schlecht in eine kurze Beschreibung hätte bringen können.


lg
Nicole
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2815
Registriert: 23.11.2006 18:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Gisander » 19.11.2007 16:09

Danke, Peddy und Nicole! Wenn das Herz voll ist geht alles von alleine.
Was hat es übrigens auf sich mit der erwähnten Yahoo Group? Auch ein Augentrainingsforum?

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 14:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon peddy » 19.11.2007 16:25

Yahoo bietet sogenante Groups an. Das sind einfach Mailinglisten. Wenn du zum Beispiel etwas in einer Group schreibst bekommen alle Mitglieder eine Email mit dem von dir geschriebenen. Wer möchte kann dann wiederum per Mail direkt antworten. Außerdem gibt es noch ein Webinterface in dem man die Nachrichten online lesen kann.

Der Nachteil an der Sache ist das es nicht sehr übersichtlich ist, wenn mehrere Themen diskutiert werden. Außerdem geraten alte Postings schnell in Vergessenheit. In einem Forum wie hier kann man alles viel leichter struckurieren.

Es gab/gibt drei deutsche Groups mit dem Thema Augentraining, aber seit dem es dieses Forum gibt tendiert die Aktivität darin gegen null.
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1190
Registriert: 30.01.2007 09:21
Wohnort: bei Mainz

Beitragvon Fabianx » 21.11.2007 03:07

Gisander hat geschrieben: Wenn das Herz voll ist geht alles von alleine.


Ich denke dir für das Zitat und für deine supertolle Rezension!!!

Die Geschichte mit den Feueranbetern ist genial!

Danke, danke, danke.

Das hilft mir gerade super weiter.

Was ich draus gemacht hab, steht in meinem Thread. *grins breit*

Liebe Grüße,

Fabian
Fabianx
Junior Mitglied
Junior Mitglied
 
Beiträge: 46
Registriert: 25.10.2007 00:13

Beitragvon peddy » 21.11.2007 10:08

Na da bin jetzt aber gespannt. *schnell weiter klick*
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1190
Registriert: 30.01.2007 09:21
Wohnort: bei Mainz

Beitragvon Gisander » 21.11.2007 10:29

Danke, Fabian, für dein liebes Feedback!

Norbekov behauptet: "Die Sehkraft zu verbessern ist sehr leicht." Wenn das so ist, warum tun wir uns so schwer damit? Offenbar ist uns das Leichte abhanden gekommen. Verdrängt, bzw. in Schach gehalten von all unserem erworbenen Wissen, von unseren klugen Zweifeln.

Vorgestern stand ich am Fenster und machte, dämlich grinsend und mit möglichst aufrechter Haltung, die Nah-Fern-Übung. Nach einigen Minuten kam ein Moment, wo das Grinsen und die Haltung plötzlich echt wurden. Gleichzeitig war die Klarsicht da. Für einen Moment. Abgelöst von meinem Erschrecken, von meiner Gier, es behalten zu wollen. Ausdrücken des Zweifels. Das Leichte ist also: keine Zweifel mehr zu haben. Klingt leicht. Wahrscheinlich ist es *zu* leicht.

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 14:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Wahala » 26.11.2007 12:04

Gisander,

deine Vorstellung hat mir auch so gut gefallen, dass ich nochmal das Buch rausgekramt habe und nochmal gelesen habe.. :D

Sag mal, welche Übungen machst du denn aus Norbekovs Buch ? Bin immer wieder erstaunt, wieviel du so machst...scheint so, als ob du viel Zeit für Augenübungen investierst..

Grüsse,
Wahala
Wahala
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 473
Registriert: 17.03.2007 17:15

Beitragvon Gisander » 26.11.2007 12:35

Liebe Wahala,

Wahala hat geschrieben:Sag mal, welche Übungen machst du denn aus Norbekovs Buch?


Seit Samstag mache ich das GANZE Programm. Also auch die Gelenkübungen. Bin im Moment dabei, alle im Buch beschriebenen Übungen in Kurzform zusammenzufassen, um etwas mehr Übersichtlichkeit zu gewinnen. Wenn es dich oder sonst jemanden interessiert, kann ich dann die Datei hochladen.

Meine Erfahrung nach drei Tagen ist die, dass das Programm schon jetzt deutlich schneller durchläuft als am Anfang, wo es kaum bewältigbar erschien. Allmählich kennt man die Übungen auswendig und muss nicht jedesmal mühsam nachlesen. Das schwierigste ist für mich klar die Aufrechterhaltung und womöglich sogar Steigerung der freudvollen Stimmung, während der Übungen und überhaupt. Bin von Natur aus eher vom Typ Maulhängcholiker :( . Da bedarf es immer wieder der Erinnerung: Maulecken hoch! Und es geht schon besser!

Liebe grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 14:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Wahala » 26.11.2007 14:14

Gisander hat geschrieben:Wenn es dich oder sonst jemanden interessiert, kann ich dann die Datei hochladen.


Oh ja, das wäre super... :D
Ich finde den Übungsteil auch ein wenig unübersichtlich. An einer Stelle sagt Norbekov, dass man nur 2 x 10 Minuten für die Erneuerung der Sehkraft braucht und im hinteren Teil stehen soviele Übungen drin...habe allein für die Augen-Gymnastik fast 45 Minuten gebraucht...wow...wusste gar nicht, dass ich so motiviert bin..hat aber echt Spass gemacht..



Gisander hat geschrieben:Meine Erfahrung nach drei Tagen ist die, dass das Programm schon jetzt deutlich schneller durchläuft als am Anfang, wo es kaum bewältigbar erschien.


Wielange brauchst du denn für das komplette Programm ? Da müsstest du doch locker auf 1,5 Stunden kommen, oder ?



Gisander hat geschrieben:Das schwierigste ist für mich klar die Aufrechterhaltung und womöglich gar Steigerung der freudvollen Stimmung


Als ich das erste Mal das Buch gelesen habe, war ich nicht interessiert genug, ein paar Sachen auszuprobieren...aber beim zweiten Durchlesen, habe ich immer mehr verstanden und übe es nun den ganzen Tag..aufrechte Haltung und ein Grinsen auf dem Gesicht..macht Spass und motiviert mich grad total...


Viele Grüsse,
Wahala :D
Wahala
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 473
Registriert: 17.03.2007 17:15

Beitragvon Gisander » 26.11.2007 16:22

Wahala hat geschrieben:Oh ja, das wäre super... :D


Okay, mach ich. Es geht aber wohl noch ein paar Tage. Ich will ja deswegen auf keinen Fall meine Übungen vernachlässigen :wink:

Wahala hat geschrieben:Wielange brauchst du denn für das komplette Programm ? Da müsstest du doch locker auf 1,5 Stunden kommen, oder?


Ich habe bisher nicht auf die Uhr geschaut, mache die Übungen auf den Tag verteilt. Aber 1,5 Stunden dürften in etwa hinkommen. Dazu kommen die Übungen, die man halt zwischendurch immer mal wieder macht: das Palmieren, die Energie auf die Augen richten und die Atmung mit den Augen. Letztere sind wunderbar zum Einschlafen.

Wahala hat geschrieben: ...aufrechte Haltung und ein Grinsen auf dem Gesicht..macht Spass und motiviert mich grad total...


Na super! Falls wir uns mal wieder bei einem Grunwald-Kurs sehen weiss ich dann sofort wer du bist :lol:

Liebe Grüsse
Gisander
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 14:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Wahala » 27.11.2007 10:05

Gisander hat geschrieben:Okay, mach ich. Es geht aber wohl noch ein paar Tage. Ich will ja deswegen auf keinen Fall meine Übungen vernachlässigen :wink:


Das ist ok. Dafür habe ich vollstes Verständnis.. :wink:


Gisander hat geschrieben:Na super! Falls wir uns mal wieder bei einem Grunwald-Kurs sehen weiss ich dann sofort wer du bist :lol:


8)
Wahala
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 473
Registriert: 17.03.2007 17:15

Beitragvon Gisander » 27.11.2007 10:34

Hier die angekündigte Zusammenfassung der Norbekov Übungen in Kurzform. Bei allem Schmackes nie vergessen: Keep smiling!

Man kann sich Turniertänzer zum Vorbild nehmen. Die grinsen IMMER. Offenbar alles Norbekov Schüler. Oder Synchronschwimmerinnen. Ob die wohl unter Wasser sündigen?

Gisander
Dateianhänge
Norbekov Übungen.pdf
(58.35 KiB) 1575-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Gisander
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 138
Registriert: 25.08.2007 14:19
Wohnort: Schweiz

Beitragvon Wahala » 27.11.2007 11:22

Gisander hat geschrieben:Hier die angekündigte Zusammenfassung der Norbekov Übungen in Kurzform. Bei allem Schmackes nie vergessen: Keep smiling!


Das ist ja super !! Hast du gestern noch Überstunden gemacht ? Dank dir !!! :D :D


Gisander hat geschrieben:Man kann sich Turniertänzer zum Vorbild nehmen. Die grinsen IMMER. Offenbar alles Norbekov Schüler. Oder Synchronschwimmerinnen. Ob die wohl unter Wasser sündigen?


Hihi. :) ..das ist wahr..aber bei den Turniertänzern sieht es immer gekünstelt aus , das echte Lächeln kommt erst nach dem Tanzen, wenn es gut gelaufen ist...
Wahala
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 473
Registriert: 17.03.2007 17:15

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Nächste

Zurück zu Bücher

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron