Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon FoxRob » 25.06.2018 17:21

Das ist definitiv eine gute Entscheidung!
Lasern ist zwar eine schnelle (scheinbare) Lösung, aber das kann ganz schnell ins Gegenteil umschlagen!
Wurde am Auge erstmal etwas chirurgisch verändert, ist zwar fürs erste schnell das Symptom behoben, die Ursache für deine Kurzsichtigkeit bleibt aber weiter.
Somit ist dein Auge praktisch unwiderruflich beschädigt und sollten deine Augen nach dem Lasern wieder schlechter werden, nimmst du dir selbst die Chance jemals ohne Brille wieder scharf zu sehen!

Wenn du genügend Zeit und Ehrgeiz in Wissen rund um die Funktionsweise des Auges und den tatsächlichen Sinn des Augentrainings investierst wird dir früher oder später der Knopf aufgehen und du wirst es aus eigener Kraft schaffen :wink:
FoxRob
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 24.05.2018 23:35

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon Kirsche » 27.06.2018 20:29

Danke :D

Jetzt habe ich auch nicht mehr das Ziel, wie beim Lasern, auf 0 dpt zu kommen. Beim Autofahren oder um etwas vom Weiten lesen zu können (zb in der Uni), kann ich noch eine Brille tragen, nur im Alltag und am PC würde ich gerne drauf verzichten können. Linsen würde ich dann auch nicht mehr nutzen.

Vorgestern habe ich viel gemacht, lange die Brille von 2002 getragen und auch zwischendurch keine, Abends dann schon eine Messung nach Brillenpanda ausprobiert, da muss ich noch etwas probieren, aktuell ergeben die Messungen höhere dpt Werte als ich habe. Aber letztendlich möchte ich nur einheitlich messen können, um eine Veränderung zu sehen, damit ich nicht wöchentlich zum Optiker muss, aber auch nicht zu lange mit einer auskorrigierten Brille rumlaufe.

Gestern hatte ich auch unterwegs die Brille abgesetzt. Ich konnte viel mehr sehen, als erwartet. Einige Schriftzüge lesen und die Schmetterlinge auf der Wiese beobachten.

Heute hatten meine Augen einen schlechten Tag, vielleicht habe ich einfach zu wenig geschlafen. Morgens waren sie leicht geschwollen, später wurden sie noch von Sonnencreme gereizt. Ohne Brille konnte ich unterwegs gefühlt weniger sehen als am Vortag. Mit der Sonnenbrillle komme ich zu Fuß gut klar.
Kirsche
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 04.08.2008 21:23

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon supamario » 07.08.2018 10:39

Hallo Kirsche

Ich denke, du denkst zu negativ. Du sprichst von einer Altersweitsichtigkeit in ein paar Jahren, als wäre schon jetzt sicher, dass sie eintrifft. Du kannst aber das Einsetzten der Altersweitsichtigkeit leicht verhindern.
Ich denke auch, dass du zu sehr daran zweifelst, jemals wieder scharf sehen zu können. Ich denke, du kannst sehr gut wieder scharf sehen können. Wenn du allerdings weiterhin so denkst wie jetzt, bezweifle ich, dass du jemals wieder scharf sehen wirst und dass du altersweitsichtig wirst ist so schon fast vorbestimmt.

Viel Glück!
supamario
"Nur wenn man weiss, wie es ist, wenn es schlecht ist, weiss man, dass es gut ist."
supamario

Ich habe heute morgen zwei Geschenke geöffnet: Es waren meine Augen.
supamario
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 114
Registriert: 07.03.2017 12:39

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon Kirsche » 07.09.2018 15:46

Hallo, es gibt wieder Neugikeiten,

ich war beim Optiker (F...) habe mir eine unterkorrigierte Brille anfertigen lassen, konnte sie bereits abholen, bin aber leider nicht zufrieden.

Erstmal war die Beratung gut, es wurde ein Sehtest gemacht, um meine aktuellen Werte zu ermittel und sie mit meiner Brille abzugleichen. Wie auch ein paar Monate zuvor beim Augenarzt festgestellt wurde, hatten sich meine Werte nicht verändert.

Nun bekam ich ein Brillengestellt auf, in das man verschiedene Glasstärken einschieben konnte. Sie war leicht unterkorrigiert und ich solle mich im Raum umsehen. Da ich noch alles ziemlich gut erkenne und auch schriften lesen konnte, ließ ich sie noch weiter runter korrigieren. Schließlich durfte ich sie noch am PC testen.

Vorher hatte ich gesagt, dass ich sie für drinnen und vor allem für die PC-Arbeit nutzen würde. Der Optiker riet mir davon ab, die Werte noch weiter zu verringern oder gar ohne Brille am PC zu sitzen (dafür sind meine Augen noch zu schlecht), ebenso am Handy. Denn das ist für die Augen angenehmer (ich halte es näher an die Augen, als mit Brille) und der Muskel zur Nahsicht würde nicht mehr gereizt werden, somit die Altersweitsichtigkeit schneller einsetzen.
Das irritiert mich jetzt...


Nachdem ich ein passendes Gestell gefunden und die Pupillendistanz darauf gezeichnet worden war, konnte die Brille bestellt werden.
Als ich sie abholte, bekam ich gleich ein seltsames Gefühl, klar, sie ist etwas schwächer. Der Sitz wurde noch angepasst, dann packte ich sie wieder ein, denn mit diesem leichten Schwindelgefühl wollte ich nicht auf die Straße gehen.

Später, als ich Kontaktlinsen trug, wurde mir dann bewusst, warum dieses Schwindelgefühl entsteht.
Die noch aktuellen Werte meiner auskorrigierten Brille (von 2015) sind:
R:-5,5, Cyl: -0,25, A: 46°
L: -5,25, Cyl:- 0,25, A: 94°

Das rechte Auge ist also etwas schwächer. Durch die Linsen, die auf beiden Augen -5 dpt sind, macht sich das bemerkbar, wenn ich etwas in der Ferne mit jeweils einem abgedeckten Auge lese, sonst stört es nicht.

Die neue Brille hat aber folgende Werte
R: -4,5, Cyl: -0,50, A:32°
L: -4,75, Cyl:-0,25 A:105°

Links bin ich also nur um eine halbe Dioptire unterkorrigiert, Cylinder ist gleich geblieben, Achse leicht verändert.
Rechts wurde aber eine ganze Dioptrie verändert, auch der Cylinder hat sich geändert, die Achse ebenfalls nur leicht verändert.

Mir war zwar bei der Bestellung aufgefallen, dass das eigentlich schwächere Auge nun ein Glas mit geringen dpt bekommen hat und merkte das auch an, da ich aber mit der Testbrille gut sehen konnte, bestellte ich es so.

Nun frage ich mich, ob das so gut oder eher schädlich ist. Meine Befürchtung ist, dass das linke Auge stärker beansprucht wird, weil es besser sieht, vielleicht auch überansprucht wird, während das rechte Auge noch schlechter wird, weil es weniger arbeitet :grübel:

Ich weiß auch nicht, ob ich das reklamieren kann, denn es wurde extra vermerkt, dass es eine PC Brille und keine auskorrigierte ist. Habe dort eine Versicherung abgeschlossen, dass ich die Gläser tauschen lassen kann, wenn sich meine Stärke tatsächlich ändert.

Fragen kostet nichts, aber ich wollte mich erstmal hier informieren, ob es wirklich nicht gut ist, sie so zu lassen, oder ob es vielleicht sogar ein Vorteil ist.

Übrigens habe ich jetzt fast die selben Werte wie meine Brille von 2002 (die noch hier rumliegt, aber so hässlich ist, dass ich damit keinesfalls die Tür öffnen würde).
Brille 2002:
R: -4,5, Cyl: -0,5, A:118
L: -5,0, Cyl: -0,25, A:56
Die hatte ich jetzt zum Testen der Unterkorrektur auch manchmal getragen und das Schwindelgefühl ging nach einer Zeit weg.
Kirsche
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 04.08.2008 21:23

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon TMN » 09.09.2018 18:29

Dazu drei Anmerkungen:

- Eine unterschiedliche Korrektur der Augen macht nur dann Sinn, wenn man zum Ziel hat, ein schwächeres Auge an das bessere anzugleichen. Ansonsten heißt es: Gleiches Maß an Korrektur. Da eine Angleichung von verschieden starken Augen nicht ganz einfach ist, würde ich an deiner Stelle erst einmal versuchen, überhaupt eine Verbesserung der Sehleistung zu erzielen.

- Die Stärke einer Unterkorrektur hängt immer mit der Qualität der Sicht zusammen. Generell sollte nicht schwächer als 0,5 Dioptrien korrigiert werden. Am PC kann man natürlich den Abstand zum Bildschirm selbst bestimmen und insofern kann auch schwächer korrigiert werden. In der Wohnung werden aber größere Abstände vorliegen.

- Über die Auswirkungen für eine Alterssicht würde ich mir zunächst keine Gedanken machen, da diese nicht nur an der Akkomodation hängt, die zudem noch leicht anderweitig (als am PC) hergestellt werden kann.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 347
Registriert: 21.04.2012 16:21

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon Kirsche » 12.09.2018 17:08

TMN hat geschrieben:Dazu drei Anmerkungen:

- Eine unterschiedliche Korrektur der Augen macht nur dann Sinn, wenn man zum Ziel hat, ein schwächeres Auge an das bessere anzugleichen. Ansonsten heißt es: Gleiches Maß an Korrektur. Da eine Angleichung von verschieden starken Augen nicht ganz einfach ist, würde ich an deiner Stelle erst einmal versuchen, überhaupt eine Verbesserung der Sehleistung zu erzielen.

Dem letzten Satz kann ich zustimmen. Die Frage wäre, welches Auge würde man stärker korrigieren, das bessere, damit da schlechtere sich mehr anstrengen muss um scharf zu sehen, oder würde es dann noch schlechter werden, weil es nicht mehr arbeiten will.


Heute war ich nochmal beim Optiker, um mich beraten zu lassen und habe viel neues erfahren :-)

Erstmal wurde überprüft, ob die Gläser auch die richtige Stärke haben, alles richtig eingestellt ist usw. Dabei wurde dann die Neigung der Gläser verändert, die sollen nicht gerade in der Brille sitzen sondern nach vorne geneigt.

Zum Vergleich bekam ich nochmal die Brille mit den Einsteckgläsern auf, fand ich aber nicht so hilfreich, da man dadurch sowieso ganz anders sieht. Allerdings konnte ich auch da mit dem linken Auge besser sehen, wenn beide Augen gleichmäßig, also um 0.5 dpt, unterkorrigiert waren. Kann aber auch daran liegen, dass rechts mehr Gläser eingeschoben wurden, als links, und dies nochmal die Sehkraft verschlechtert.
Damit merkte ich dann einen Unterschied in der Ferne, allerdings nicht an der Nähe. Da die Brille für die PC Arbeit sein sollte, ist das also egal.
Bei meiner neuen Brille sehe ich beim Lesen am PC ebenfalls keinen Unterschied.

Mit wurde dann gesagt, dass es nicht schädlich für die Augen wäre und ich mich an die Brille gewöhnen müsste, was zb zu Kopfschmerzen führen kann. Ich könnte die neue Brille sofort den ganzen Tag tragen oder mich stundenweise dran gewöhnen (ich werde es so lange versuchen, bis ich Kopfschmerzen kriegen sollte).

Außerdem würden empfindliche Menschen auch Unterschiede bemerken, wenn sie zwischen Brillenmodellen mit der selben Sehstärke wechseln.

Ich werde mich jetzt erstmal an die neue Brille gewöhnen, sollte es in 2 Wochen nicht besser werden, muss ich nochmal hin, aber ich bin zuversichtlich. Wenn ich dann am PC und auch frei in der Wohnung damit problemlos zurecht komme, muss ich mal fragen, ob ich die auch draußen tragen darf oder ob da was zb am Schliff ist, dass die nur für kurze Abstände geeignet ist.

Mein Visus ist mit der Brille für beide Augen bei 0.7. Da bin ich ein wenig verwundert, weil das doch eigentlich heißen müsste, dass ich mit dieser Brille auf beiden Augen gleichgut sehe...Und mit einem Visus dürfte man eigentlich sogar Autofahren.
Kirsche
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 04.08.2008 21:23

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon FoxRob » 12.09.2018 18:16

Desto mehr Zeit du ohne deine Brille verbringst, desto besser für deine Augen!

Wegen deiner Unterkorrektur würde ich mir nicht allzu große Sorgen machen, wobei es in deinem Fall wahrscheinlich das Beste ist beide Augen gleich stark zu unterkorrigieren.
Ein Unterschied von 0,25 zwischen beiden Augen ist kaum der Rede wert.

Kopfschmerzen beim Tragen einer Brille sind definitiv nicht normal! Schmerzen sind ein Zeichen des Körpers dir zu sagen das etwas nicht stimmt, und in diesem Fall mit der Brille.
Ignoriert man die Kopfschmerzen und "gewöhnt" sich daran, heißt das nur das der Körper glaubt es habe ohnehin keinen Sinn mehr dich darauf aufmerksam zu machen.
Also solltest du welche haben/bekommen, ab zum Optiker, schließlich zahlst du genug Geld dafür.

Da du offensichtlich Englisch kannst, lege ich dir ans Herz das Buch "Relearning to See von Thomas R. Quackenbush" zu lesen und zu verstehen versuchen.

Hast du erst einmal dieses Grundverständnis, wirst du ganz automatisch beginnen deine Brille (ohne jegliches schlechtes Gewissen) zu meiden, weil du anfängst zu verstehen, was eine Brille eigentlich mit dir macht! Nicht umsonst verschlechtern sich die Augen in den meisten Fällen durch das Tragen von Brillen.
FoxRob
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 24.05.2018 23:35

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon TMN » 12.09.2018 19:29

Die bei einer Messung festgestellten Dioptriensprünge geben nicht exakt die Sehleistung bzw. die Differenzen zwischen zwei Augen wieder. Eine Feststellung von z. B. "-1,0 Dioptrie" kann tatsächlich auf einer Sehleistung von -0,9, aber auch von -1,1 beruhen. Dementsprechend kann eine ermittelte Differenz zwischen zwei Augen von "-0,25" tatsächlich auch "-0,4" betragen, natürlich auch weniger als -0,25. Wenn man das Gefühl hat, ein Auge ist tatsächlich deutlich besser, so kann das daran liegen und man sollte dies ernst nehmen. Im Einzelnen:

R: -5,5 > Korrektur: -5,0 = -0,5
L: -5,25 > Korrektur: -4,75 = -0,5

Hier wären beide Augen gleich belastet und würden sich dann evtl. auch gleich entwickeln. Die Differenz würde dann aber erhalten bleiben.

R: -5,5 > Korrektur: -5,0 = -0,5
L: -5,25 > Korrektur: -5,0 = -0,25

Das linke Auge hätte die bessere Sicht und würde sich evtl. allein verbessern

R: -5,5 > Korrektur: -5,25 = -0,25
L: -5,25 > Korrektur: -4,75 = -0,5

Das rechte Auge hätte die bessere Sicht und würde sich evtl. allein verbessern

Sicher sind die Schlussfolgerungen nicht. Die Annahme, dass ein besseres Auge stärker genutzt wird und das schwächere weniger, wird allerdings durch die Kenntnis gestärkt, dass es bei einigen Personen überhaupt zu sehr starken Differenzen zwischen beiden Augen kommen konnte.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 347
Registriert: 21.04.2012 16:21

Re: Vorstellung - Meine Geschichte mit Update

Beitragvon Kirsche » 13.09.2018 19:50

FoxRob: Natürlich verbringe ich so wenig Zeit wie mölich ohne Brille, halte mich nicht an die Empfehlung, am Handy eine Brille aufzulassen.
Der Unterschied bei der neuen Brille ist eine halbe Dioptrie, nicht nur 0.5.
Die Kopfschmerzen können kommen, wenn man mit einer Brille anders sieht als ohne oder mit einer anderen Brille. Das Gehirn nimmt die Umgebung anders wahr, und ich denke der Schwindel führt dann zu Kopfschmerzen. Ich wüsste jetzt auch nicht, wie man das ändern sollte. Evtl die Unterkorrektur in kleineren Schritten vornehmen. Meiner Meinung nach ist das auch nicht so, dass der Körper den Schmerz nicht sendet, weil er ignoriert wird, eigentlich wird ein unbehandelter Schmerz immer schlimmer. Es ist hier ja so, dass mit den Augen was nicht stimmt, eine Brille ist in gewisser Weise immer falsch, aber ich kann nunmal noch nicht drauf verzichten.
Nach dem Buch werde ich mal suchen, danke.

@TMN: Stimmt, den Spielraum hatte ich nicht bedacht.
Kirsche
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 20
Registriert: 04.08.2008 21:23

Vorherige

Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast