Schwankende Brillenwerte, Verkrampfungen im Kopf, Augenflimm

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Schwankende Brillenwerte, Verkrampfungen im Kopf, Augenflimm

Beitragvon Beinhart » 16.12.2013 20:23

Hallo ihr LIeben
Ich will mich erstmal vorstellen. Ich bin 26 Jahre jung und schon zeit meines Lebens Kurzsichtig. Die Brille hatte mich bisher nicht so gestört. Bis vor kurzen zumindest.

Vor ca drei Monaten bekam ich permanentes Augenflimmern. Zusätzlich hatte ich immer wieder ein ziehen hinter den Augen. Laut meinen Augenärzten sind Netzhaut und Augendruck i.o. Auch aus rein neurologischer Sicht bin ich kerngesund.
Gut es wurde mehrere Sehtest gemacht, wobei ich immer stark schwankte und die àrztin konnte mir auch nicht sagen weshalb ich so schwanke und so bekam ich eine neue Brille veordnet.

Alte ca 4 Jahre alte Brille Links -5.25 Rechts -5.50
Neue Brille laut àrztin Links -5.25 -0.25 170Grad Rechts -6.00

Als ich diese Brille anzog bekam ich massive Probleme. Ich hatte ständigen Druck auf den Augen. Auch nach 10 Tagen wurde es nicht besser. Deshlab liess ich mehrere Sehtest machen, wobei ich immer sehr stark schwankte und nach dem dritten Test bekam ich einen halbwegs plausiblen Wert.
Anschliessend zog ich wieder die alte Brille an, da mir die neue zu anstrengend wurde. Und dann der Schock . Die alte Brille machte mir auch nur noch Probleme. Auch von dieser bekam ich nur mehr ziehen hinter den Augen.

7 Tage später bekam ich die neure Brille.
Links -5.50 Rechts -5.75 -0.25 170 Grad
In weiser Voraussicht liess ich mir noch dickere Gläser einbauen ( die gleichen wie in meiner 4 Jahre alten Brille)
Ersteindruck besser, aber schon bald kam wieder dieses ziehen hinter den Augen.

So hab ich mir gedacht. Ich habe bei jeder Messung andere Hornhautv erkrümmungen. Einmal links, einmal rechts, einmal beidseitig. Jetzt lasse ich diese verdammten Krümmungen ( mir geht sowieso nicht der Sinn ein, warum ich bei -0.25 diese Krümmung unbedingt in der brille eingebaut haben muss) weg und probiere es mit diesen Werten.

Problematik: Wie es Gott nun mal will ( ich glaube der Kerl hasst mich) musstemich mir in der Zwischenzeit mein noch zusätzlich mein rechtes Auge mit 32% Na OH verätzen. Gott sei Dank ist es gut verheilt und laut den àrzten werde ich keine bleibenden Schäden davon tragen.

Heute habe ich meine neue Brille bekommen und ersteindruck. Viel besser. Ziehen wurde weniger. Gut so weit war ich schon mal. Ich hoffe es bleibt so.
Mein aktuelles Problem ist nun, dass ich auf meinem rechten Auge teilweise wirklich schlechter sehe, ab einer gewissen Entfernung.

Ich mache jetzt seit zwei tagen die Schnurrübung mit der man seine Dioptrien Zahl bestimmen kann. Bei dieser bekam ich auf meinem linken Auge -5.25 bzw. -5.5 heraus. (Praktisch wie auf meinem Brillenpass.
Auf dem rechten bekam ich -8.0 heraus. Im Laufe des Tages verbesserte sich dieser auf -7.0 Dioptrien.
Jetzt habe ich natürlich Angst, dass ich dadurch eine Ambylobphy bekomme und dies einer der gründe für das Ziehen in meinem Kopf ist.

Das ist jetzt auch der eigentliche Grund, weshlab ich mich die letzten Wochen verstärkt mit Augentraining befasse. Mir geht es hauptsächlich darum meine Werte stabil zu halten und dieses lästige, fst schon schlafraubende ( in der Nacht habe ich es besonders) ziehen in meinem Kopf los zu werden. Ich bin mir auch sicher, dass mein Augenflimmern mit diesem Ziehen im Kopf zusammen hängt.

Aktuell mache ich folgendes

-die Schnurrübung, um mein rchtes schwaches Auge an das linke Auge anzupassen und eine gewisse Eigenkontrolle zu erhalten
- weitere Sehtests um eventuell meine Brille weiter anzupassen
- gesünder Ernähren ( Karotten, Vitamin C, Obst und Gemüse, wenig Coffein)
- darauf achten jeden Tag mindestens 2 Liter zu trinken
- viel zu gähnen ( um meine Augen mit Tränenflüssigkeit zu versorgen)
- den Kopf massieren (besonders Massage an den Schläfen wirkt wahre Wunder, jedoch fängt mein ziehen wieder an, sobald ich damit aufhöre
- im Fitness, weniger Gewicht stemmen, aber dafür mehrere WH und jeden Tag stretchen und dehnen ( besonders im Nacken)
- èbungen gegen die Hornhautverkrümmung, später eventuell auch mit dem tibetanischen Rad
- neuen Job suchen, Ich bin Chemielaborant und wir haben in unsere Firma immer trockene Luft, löchrige Wände durch die Lösungsmitteldämpfe eindringen und zusätzlich einige Platzprobleme,m weshalb wir gezwungen sind, Gerüche einzuatmen, die normalerweise in der Kabelle bleiben sollten ( Essigsäure). Ganz ehrlich wenn ich diesen Job weiter 5 Jahre mache, kann ich meine Augen in die Mülltonne schmeissen
- Sonnenbaden für die Augen ( sobald ich wieder Sonne sehe, ist als 100% Berufstätiger mensch im Winter ein wenig schwierig)
Mein Natürheiler meint ich wäre im Nacken und den Schultern verspannt, jedoch habe ich nie schmerzen.

Aktuell ist mir jedes Mittel recht um Besserung zu erlangen. Ich persönlich glaube an Augentraining, da mir vieles logisch erscheint und mir àrzte bisher auch nicht weiterhelfen konnten. Es ist mir sowieso schleierhaft, weshalb das Auge im Vergelich zu anderen Körperteilenso stiefmütterlich behandelt wird. Ich bin für jeden guten tip von euch dankbar und hoffe schon bald auch Erfolge damit feiern zu können und eventuell anderen auch gute Tips geben zu können.
Beinhart
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: 16.12.2013 19:36

Schwankende Brillenwerte, Verkrampfungen im Kopf, Augenflimm

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon sven » 20.12.2013 11:17

Ich hab solche Beschwerden auch mal gehabt. Egal welche Brille es zog und schmerzte. Kenne ich gut.

LG

Sven
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1396
Registriert: 27.01.2007 18:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Beitragvon Beinhart » 22.12.2013 14:56

Hallo Sven

Gingen deine Beschwerden mit dem Augentraining weg? Wenn ja, welche übungen hast du gemacht?Hattest du auch Augenflimmern?

Kleines Update meinerseits. Mit der neuen Brille wurde es bereits viel besser. Ich hab zwar immer noch ein leichtes ziehen unterm Tag und auch das Flimmern habe ich beständig. Wobei es des Nachts am schlimmsten ist.(ziehen und flimmern)

Aktuell mache ich immer noch die Schnurübung, wobei es wirklich nur milimeterweise voran geht. Auch mache ich die normale Fingerübung gegen Hornhautverkrümmung um die Beweglichkeit der Augen zu erleichtern.
Aktuell glaube ich auch, dass meine Verspannungen auch vom Nacken ausgehen können, weshalb ich mein Training umgestellt habe und jetzt fast täglich dehne. Aktuell habe ich meine Beschwerden zwar noch, aber bei weitem nicht mehr so schlimm wie früher. Auch auf der Snellen Sehtafel erreichte ich heute mit dem rechten Auge einen Visus von 100%.

Und was das Flimmern angeht. Dieses stört mich gar nicht so sehr, kann es relativ gut ignorieren. Hoffe jedoch, dass dieses auch weggehen wird, wenn meine Verspannungen weggehen sollten.

Ansonsten könnte das Flimmern auch noch von meinen "schlechten" Nieren kommen.
Beinhart
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: 16.12.2013 19:36


Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast