Sehen muss man lernen - Sehen kann man lernen von Uwe Seese

Hier können interessante Bücher vorgestellt werden.

Beitragvon süsserZahn » 19.08.2011 12:01

kann man schon, Nicole. Aber Du weißt sicher selbst: es ist mühselig.
Ich habe das Augentraining erwähnt, erntete aber nur ein Stirnrunzeln. Ganz kritisch war die Ärztin aber nicht. Sie hat das meiner Augentrainerin (die ich erfunden habe) und mir selbst überlassen.
Aufgrund ihrer Reaktion hält sie es aber für Humbug. Genauso wie der eine Optiker, den ich besucht habe.

Ich fühle mich nicht dafür zuständig, den Wissenshorizont der Optiker / Augenärzte zu erweitern. Ich will eine Diagnose, ggf. ein Rezept, mehr nicht.

Wenn sie sich das nächste Mal hoffentlich über meine verbesserten Werte wundert, kann ich das Thema ja nochmal ansprechen.
Aber solange ich nicht in der Position bin, echte und belegbare Verbesserungen vorweisen zu können, mag ich mich durch überkritische Äusserungen der sog. Fachleute nicht verunsichern lassen.

Grundsätzlich hast Du aber Recht, es wäre die Aufgabe der Fachleute sich damit zu befassen.
Ausgangswerte - März 11: R -5,75/-1,25/25 - L -5,25/-2,75/150
süsserZahn
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 172
Registriert: 15.02.2011 16:31

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon chris1 » 19.08.2011 16:07

Bei meinem Kassenarzt bin ich ca. 5 bis 10 Minuten drinnen. Er ist keiner, der auf die Uhr schaut, aber ich weiß: ich habe eineinhalb Stunden gewartet und wenn ich mit Fragen komme, die nichts bringen, müssen die anderen Patienten noch länger warten.

Möglicherweise gehe ich im Winter nochmals zu dieser Privatärztin. Letztens hat mir die Krankenkasse gar nichts zurückgezahlt (140 Euro), weil ich drei Tage später zum Kassenarzt gegangen bin, weil ich nicht wechseln wollte. Abr die hat mich eine gute halbe bis dreiviertel Stunde lang untersucht. Und die hat mir auch das erste Mal erzählt, dass ich doch ein grobes räumliches Sehen in der Nähe habe. Und darauf baue ich jetzt mein persönliches Training auf. Von der könnte ich mir vorstellen, dass sie mich unterstützt.

Vor ein paar Jahren hatte mein Sohn ein orthopädisches Problem. Wir sind gleich zu einem Privatarzt gegangen (was heißt zu einem - gleich zu zwei, für die Kinder ist einem nichts zu teuer, auch wenn sie schon 19 sind). Da war es überhaupt kein Problem, über den TCM-Therapeuten zu reden. Privatärzte sind sich dessen bewußt, dass sie von den Patienten leben.

ICh fühl mich nicht dafür zuständig, das System zu verändern.ICh will lediglich meine Augen verbessern. Ich hab dieses System nicht erfunden, aber ich muss damit leben. Ich kann es mir nicht leisten, meine Energien damit zu vergeuden, mit Ärzten Streitgespräche zu führen, die zu nichts führen.

Aber es sind halt leider die Leute, die selber Verbesserungen erreichen, viel zu dünn gesät, als dass sie die Ärzte überzeugen können. Wenn einer mal Erfolg hatte, tun sie das als Zufall ab. Und: Wie viele Leute halten schon Augentraining durch? So viele Leute haben Rückenschmerzen und wissen genau, dass sie es mit zwei bis drei Wochen Heilgymnastik, egal welcher Art, wegbringen würden. Aber sobald die Schmerzen weg sind, sind die Leute nachlässig. Beim Augentraining ist es ja viel mühsamer und der Erfolg ist nicht so schnell da.
chris1
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 278
Registriert: 31.10.2009 20:14

Beitragvon Hammer1980 » 14.10.2011 17:40

Das Buch habe ich erst vor ein paar Wochen gelesen!
Es ist einfach nur zum empfehlen!

Liebe Grüße
Hammer1980
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 19
Registriert: 14.10.2011 17:36

Vorherige

Zurück zu Bücher

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron