Sind Brillen,KL, Lasik wirklich schlecht für die Augen?

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Sind Brillen,KL, Lasik wirklich schlecht für die Augen?

Beitragvon honey_eye » 03.05.2008 13:27

Guten Tag,

ich habe zufällig im Forum nach Kontaktlinsen und Sehstärken gesucht, dann stieß ich auf diesen Artikel:

-Link- (Leider kann hier hier keine Link angeben, bitte Link anfragen, dann schicke ich es euch) ;-)

Als ich mit dann den Text durch gelesen habe, habe ich mir gedacht: "Soll ich jetzt "blind" durch die Welt gehen?
So wie ich es verstanden habe, soll der Text einem sagen, dass das Tragen von Sehhilfen schlecht ist und nur die Sehsstärke der Augen verschlechtert.

Dann wird von einem Augentraining geschrieben, welche angeblich tolle Heilung bringe soll was ich absolut bezweifle. Da ich hier in einem "Augentraining-Forum" bin, habe ich mir gedacht, dass ihr mir vielleicht sagen könnt was ihr davon haltet.

Was meint ihr dazu?

Liebe Grüße
honey_eye
Benutzeravatar
honey_eye
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.05.2008 13:20

Sind Brillen,KL, Lasik wirklich schlecht für die Augen?

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon Nicole » 03.05.2008 13:39

Habe den Link gerade woanders gefunden: *klick*

Du schreibst noch:
Dann wird von einem Augentraining geschrieben, welche angeblich tolle Heilung bringe soll was ich absolut bezweifle.


Ich kann jedem nur sagen:
Probier es selbst aus.
Leih dir ein oder zwei Bücher in einer Bücherei aus, surfe im Internet dazu und informier dich.
Dann kostet es dich auch gar kein Geld.

lg
Nicole
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon honey_eye » 03.05.2008 13:59

Vielen Dank für deinen Beitrag. Meine Bemerkung ging lediglich eher in Richtung, wie ich im echten Leben ohne Sehhilfe auskommen soll? Ich habe eine Dioptriestärke von -3,00 und -3,25. Wenn ich mit dem Bus oder mit der Bahn fahre sehe ich praktisch gar nichts ohne Sehhilfe.

Ich habe natürlich kein Problem diese Trainingsmethoden aus zu probieren aber mich stört im Artikel wird groß und breit erzählt wird, dass alle möglichen Sehhilfen nichts helfen und nur das Auge verschlechtern. Also auf alles verzichten und auf auf Trainingsmethoden hoffen?

Auch wenn ich jetzt mit einem Training anfange kann ich doch auf Dauer niemals auf einer Sehhilfe verzichten.

Eine Frage habe ich noch: Mein Optiker hat mir Kontaktlinsen um eine viertel Dioptrie weniger verschrieben, da das Auge nicht auf 100% gewöhnt werden sollte, bzw. das Auge würde sich dann verschlechtern. Stimmt dies?
Benutzeravatar
honey_eye
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.05.2008 13:20

Beitragvon Nicole » 03.05.2008 15:38

Ich sehe es etwas moderater:
Ganz ohne Brille/Sehhilfe muss natürlich keiner rumlaufen. Das geht auch heutzutage gar nicht.

Entweder man versucht, wirklich nur wenn es sein muss, eine vollkorrigierende Sehhilfe zu tragen, oder man benutzt überwiegend eine schwächere Sehhilfe.

Der Artikel beruft sich teilweise auf Bates, der um 1900 rum seine Entdeckungen machte.
Zu der Zeit hätte man mit deiner Sehschwäche ohne Sehhilfe leben können. :wink:

lg
Nicole - die auch schon mal -3,0 und -3,5 dpt hatte
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon Mara » 03.05.2008 18:59

Hey,
ich habe in etwa deine Stärke und konnte bereits erste Verbesserungen erreichen.Du musst nicht ganz auf deine KL verzichten, aber schwäche sie noch etwas ab, damit das Auge den ganzen Tag einen Anreiz hat und du auch über den Tag verteilt sinnvoll Übungen machen kannst.
Ich habe meine Linsen um 0,5 abgeschwächt und komme damit super klar, auch in der Uni, wenn ich auf weitere Entfernungen lesen muss.

Liebe Grüße, Mara
Benutzeravatar
Mara
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 107
Registriert: 20.03.2008 08:15
Wohnort: bei Mainz

Beitragvon honey_eye » 03.05.2008 23:03

Mara hat geschrieben:Hey,
ich habe in etwa deine Stärke und konnte bereits erste Verbesserungen erreichen.Du musst nicht ganz auf deine KL verzichten, aber schwäche sie noch etwas ab, damit das Auge den ganzen Tag einen Anreiz hat und du auch über den Tag verteilt sinnvoll Übungen machen kannst.
Ich habe meine Linsen um 0,5 abgeschwächt und komme damit super klar, auch in der Uni, wenn ich auf weitere Entfernungen lesen muss.

Liebe Grüße, Mara


Hallo Mara,

also ist das auf jeden Fall vorteilhaft, wenn ich ne viertel Dioptrie weniger nehmen würde, so wie mir mein Optiker das empfohlen hat? Ich dachte, dass ich auf jeden Fall 100% sehen muss, damit man auch in Straßen und Uni zurecht kommen kann. Wenn es wirklich dadurch Erfolge geben kann, dann werde ich mir dann die KL etwas schwächer zulegen.

Aber, dass man damals ohne Sehhilfe mit meiner Stärke gut zurecht kam, kann ich mir jedenfalls schwer vorstellen. Klar hatten damals viel weniger Menschen eine Brille, aber ohne einer Brille oder Kontaktlinsen fühle ich mich blind. Aber ich habe mal einige Tage ganz ohne Brille und KL auskommen müssen, und ich muss sagen, dass das mit der Gewohnheit dann sich nicht so schlimm angefühlt hat, nur spätestens beim Fernseh gucken macht das dann keinen Spaß mehr. :(

Wenn es doch sowas wie ein Superdrink gäben würde, wo man die Sehhstärke wieder auf 100% bringen kann, *seufz*.
Benutzeravatar
honey_eye
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.05.2008 13:20

Beitragvon Alex-Lm » 04.05.2008 18:38

hallo,
ich komme zwar noch so ohne Brille aus, bin aber trotzdem sehr neidisch auf meine normalsichtigen Geschwister, wobei sich bei meinem Bruder jetzt nach Beginn seines Studiums -0,25 Dioptrin entwickelt haben
( *schadenfreu* :P ). Beim Brilletragen/Nichttragen bin ich mir nicht so sicher. Einerseits kenne ich 2 Freunde, die ihre Brille/ Kontaktlinsen imer brav getragen haben schon nach einem Jahr -2 hatten und 2 Freundinnen, die sich wie ich weigern eine Brille zu tragen. Bei denen sind die Werte stabil geblieben. Andererseits sehe ich da schon irgenwie einen Widerspruch weil sich die Augen durch das Nichttragen anstrengen und durch die Augenübungen wieder entspannen sollen. Seit ich mit dem Augentraining angefangen habe, sehe ich aber viel bewusster und immer möglichst weit in die Ferne oder bei der Fahrt zur Schule gehe ich mit dem Blick die Haltestangen des ganzen Wagons vor und zurück. Das führt wahrscheinlich auch zur Anstrengung.
Viele Grüße, alex
Benutzeravatar
Alex-Lm
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 61
Registriert: 28.03.2008 10:07
Wohnort: München

Beitragvon honey_eye » 04.05.2008 22:37

Alex-Lm hat geschrieben:. Das führt wahrscheinlich auch zur Anstrengung.
Viele Grüße, alex


Genau das frage ich mich schon die ganze Zeit. Verschlechtern sich die Augen dadurch? Gibt es wissenschaftliche Belege? Wenn ja, weshalb sollte ich dann auf einer schwächeren Brille bzw. KL zurückgreifen?
Benutzeravatar
honey_eye
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 4
Registriert: 03.05.2008 13:20

Beitragvon Seh-Teufel » 05.05.2008 15:14

Von dieser psyschichen anspannungsnummer halte ich persönlich nicht sehr viel.
Schaut man ohne Brille in die Ferne mag das zwar nervig sein aber füht zu keiner Verschlechterung.

Im Prinzip wird man Brillenträger da man falsche Sehgewohnheiten hatte und zu viel Naharbeit verrichtete:
Der Augen-Gehirn komplex versucht dann sich darauf einzustellen und sich quasi die Arbeit zu erleichtern -> man wird kurzsichtig
Wenn man nun die Brille nicht oder nur selten trägt bleibt das Auge auf einem gewissen niveau - je nach sehgewohnheiten und veranlagung.


Verrichtet man diese Arbeiten doch nun mit korrigierter Sehhilfe versucht sich das Auge wieder anzupassen. Daraufhin bekommt man dann wieder eine 100 Prozent auskorrigierte Brille die bei dauerhaftem Tragen wieder zu einer erneuten Anpassung an die Naharbeit führt - irgendwann wird dann selbst Naharbeit ohne Brille nicht mehr möglich.
Diese Theorie erklärt wunderbar warum bei sehr sehr vielen menschen das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit mit der Ausbildung endet


Umgekehrt ist es mit abschwächen allein nicht automatisch getan. Die Sehgewohnheiten müssen ebenfalls geändert werden.
Schon alle paar Minuten ein etwas längerer Blick in die FErne kann da viel ausmachen.

Natürlich sind keine Wunderheilungen möglich aber ein langsamer Fortschritt ist allemal drin. Und wenn man langsam genug abschwächt merkt man kaum das man eine schwächere Sehhilfe trägt und kommt Problemlos durchs Leben.

Bzw. wenn man ganz faul ist könnte man alle 6 Monate - wenn als Linsenträger sowiso ein neues Päckchen her muss - um 0,25 dpt abschwächen.
Wenn man dabei die Sehgewohnheiten ändert und ab und zu mal ein paar Augenübungen verrichtet kann man sich schon problemlos verbessern.
Die Verbesserungen wären dann zwar sehr langsam aber das "Training" wäre auch sehr zeitsparend und würde kaum auffallen.
Seh-Teufel
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 124
Registriert: 23.10.2007 16:03

Beitragvon Seh-Teufel » 05.05.2008 15:21

Ach noch am Rande:
Wirklich wissenschaftliche Belege gibt es -soweit ich weiß - für keine der beiden Seiten.
Aber wenn ich mich in meinem Freundeskreis umschaue dann haben die die höchsten Stärken die immer voll auskorrigierte Sehhilfe tragen , viel am PC sitzen oder begeisterte Leseratten sind.
Außerdem hat sich meine Sehstärke seit 5 Jahren kaum verschlechtert da ich die Brille immer bei längerer Naharbeit ausgezogen hab
Ich hatte dabei zwar noch keinen Hintergedanken im Bezug auf Augentraining sondern tat es da es einfach entlastender und angenehmer war ohne Brille nah zu arbeitn.
Inzwischen bin ich ganz froh darüber.
Seh-Teufel
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 124
Registriert: 23.10.2007 16:03

Beitragvon Dio » 10.05.2008 23:37

Ein kleiner Beitrag zum Thema "LASIK":
Bitte folgendem Link folgen:
http://www.youtube.com/watch?v=72e8-OzGBVI[/url]
Benutzeravatar
Dio
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 119
Registriert: 23.07.2007 10:57
Wohnort: Rhein-Neckar-Delta

Beitragvon annebe » 09.07.2008 19:17

Also ich habe irgendwann mit Anfang 20 aufgehört meine Brille regelmäßig zu tragen , -3,0 -3,25 , und stabsichtig, weil ich mich damit häßlich fand. Das heißt, ich habe sie einfach an einem Morgen nach dem Austehen nicht mehr aufgesetzt. Vorher, seit meinem 3. Lebensjahr hatte ich die Brille nur zum Schlafen nicht auf. ich hatte sogar immer eine für den Sport. Wenn ich sie mal kurz abgesetzt hatte, stand ich immer im Dunkeln.
Nach dem ich sie jetzt nur noch zur Arbeit aufsetze ( ich bin Krankenschwester und trage sie eigentlich nur, damit ich schneller sehen kann ) und wenn ich mit dem Moped unterwegs bin. Wenn ich Urlaub oder lange frei habe, oder mal krank bin, habe ich die Brille wochenlang nicht auf und bemerke gar nicht, daß etwas fehlt. Natürlich sehe ich nicht maximal scharf, aber es reicht und ich mache sogar scharfe Fotos.
Wenn ich sie dann nach Wochen wieder aufsetze, ist mir eigentlich alles viel zu scharf was ich sehe. Inzwischen setze ich die Brille schon auch mal in der Oper auf oder so, wo das, was mich interessiert doch recht weit weg ist.
Ansonsten glaube ich Brille aufhaben und sich davon abhängig zu fühlen bereitet Stress und es geht wirklich gut ohne. Ach so mein Augenfehler ist stabil, die Brille, die ich jetzt trage ist schwächer. Und ich kann mit Brille nicht mehr gut lesen, das kann ich ohne inzwischen viel besser. Ach so ich bin inzwischen 45.
Dateianhänge
Bild 227.jpg
ohn Brille und ohne Autofocus fotografiert.
Bild 227.jpg (64.8 KiB) 914-mal betrachtet
annebe
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 7
Registriert: 08.07.2008 21:27

Beitragvon kenzo » 12.11.2009 16:26

Im Prinzip wird man Brillenträger da man falsche Sehgewohnheiten hatte und zu viel Naharbeit verrichtete:
Der Augen-Gehirn komplex versucht dann sich darauf einzustellen und sich quasi die Arbeit zu erleichtern -> man wird kurzsichtig


so sehe ich das auch, aber es gibt doch viele Meschen die auch Naharbeit machen und trotzdem 100% Sehschärfe haben. Ist es irgendwie genetisch veranlagt, dass man Kurzsichtig ist/ wird?
Die meisten Kurzsichtigen haben ja auch kurzsichtige Eltern/ Großeltern...
kenzo
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 5
Registriert: 11.11.2009 16:19

Beitragvon maddin » 12.11.2009 17:35

ich hab keinen in meiner familie der sehschwächen hat außer meine oma und mama die haben altersweitsichtigkeit...
ich würde mal so sagen das bei mir dann keine genetische kurzsichtigkeit vorliegen kann?
bei mir hat es sich in der pubertät entwickelt und warscheinlich durch den vielen pc an dem ich früher viel zu nah gesessen bin verstärkt hat...
maddin
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 354
Registriert: 19.02.2009 19:07

Beitragvon Hasenfreak » 13.11.2009 07:04

Ich trage meine brille seit 2 Monaten GAR NICHT mehr.
Auch in der Schule nicht,ich mogel mit da durch.
Aber inzwischen wird das sehen langsam besser und ich seh immer mehr auf den Tafeln :)
Hasenfreak
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 99
Registriert: 07.01.2009 13:58

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Nächste

Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste