Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Wer nur mal schnell eine kleine Information sucht, ohne dass daraus eine lange Diskussion entstehen soll, ist hier richtig.
Oder auch Themen, für die man keinen passenden Titel weiß.

Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Beitragvon JakeSt » 04.10.2018 21:50

Hallo :)
Ich habe eben unter einem YouTube-Video über Augentraining den Kommentar einer Frau gelesen, die ihre Augen ebenfalls trainiert und ihre Geschichte beschrieben hat. Sie meinte, als sie keine Brille trug, hat sich ihr eines Auge sogar wieder verschlechtert. Sie hat also ihre Erfolge nur während sie unterkorrigiert hat erziehlt (sie hatte allerdings auch ca -5dpt und hat so unterkorrigiert, dass sie noch ca 80% Sehstärke mit Brille hat). Ich trainiere meine Augen seit ca einem Jahr und habe meine Augen um ca 1dpt bverbessern können - von -4 auf -3. Der Erfolg kam allerdings schon nach ca 2 Monaten und seitdem trete ich eher auf der Stelle. Kann das daran liegen, dass ich fast nur ohne Brille rumlaufe? Ist das vielleicht zu anstrengend für meine Augen? Ich hatte auch Phasen, in denen ich nicht sooo viel trainiert habe bzw. mir Erfolge vorgegaukelt habe, indem ich z.B. nur bei strahlendem Sonnenschein gemessen habe... seit ein paar Wochen trainiere ich aber wieder beinahe täglich (hauptsächlich die augengymnastik nach Norbekov, aber auch ein paar Übungen von Angart oder die 3-Punkte-Übung). Vielleicht übertreibe ich es auch mot dem üben? Oft liest man ja was von 20min täglich...ich benötige locker das 2-3fache (bin schon etwas perfektionistisch veranlagt, da dauert v.a. die Gymnastik lange). Ich bin zurzeit etwas verzweifelt und hoffe, hier Rat zu finden.
Okay die Frage ist doch nicht so kurz wie geplant geworden... danke für's Lesen und schon mal danke an alle, die antworten!
Liebe Grüße, Jasmin
JakeSt
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: 05.12.2017 15:39

Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Beitragvon JakeSt » 05.10.2018 13:26

Mir ist noch aufgefallen, dass ich mich nicht so deutlich ausgedrückt habe - in den ersten Monaten, in denen auch die Verbesserungen kamen, trug ich die meiste Zeit unterkorrigierte Kontaktlinsen, wäre damals ohne aber auch ziemlich aufgeschmissen gewesen.
JakeSt
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: 05.12.2017 15:39

Re: Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Beitragvon sven » 05.10.2018 14:15

Hallo Jasmin,

mir ist bei mir auch schon aufgefallen, das es beim Weglassen der Brille keine Fortschritte mehr gab.
Das Problem ist allerdings nicht in den Augen sondern in mir gewesen.
Wenn das Bild extrem unscharf ist neige ich früher dazu, einfach nicht genau hinzusehen (da es ja eh nicht geht).

Jetzt mache ich es anders. Ich trage im Moment, sofern es geht, keine Brille und kann trotzdem die Augen zu bringen sich zu bemühen.
Ich versuche mich einfach auf einen kleinen Punkt in der Mitte des Bildes zu konzentrieren. Das funktioniert mit jeder Brillenstärke und auch ohne Brille.
Es erzeugt bei mir aber auch ein starken Ziehen an den Augenmuskeln.
Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1414
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf

Re: Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Beitragvon TMN » 05.10.2018 19:14

Nach zwei Monaten hast du also mit einem bestimmten Verfahren (u. A. unterkorrigierende Kontaktlinsen) deine Sehleistung um eine Dioptrie verbessern können. Anschließend hast du dein Verfahren geändert (keine oder nur zeitweise Korrektur) und stellst nach rund zehn Monaten fest, dass keine Verbesserungen mehr eingetreten sind. Was liegt eigentlich näher, als das ursprüngliche Verfahren wieder aufzugreifen ("Never change the winning team")?

Beim völligen Verzicht auf eine Korrektur solltest du viel tiefer in dich hinein horchen und ein besseres Gespür dafür entwickeln, welches Lebensgefühl du damit auslöst. Das ist dir offenkundig bislang noch nicht gelungen. Die von dir angesprochenen "Trainingsmethoden" sind im Übrigen sicher nicht besonders empfehlenswert. Deine wahrscheinlich noch nicht kontrollierbare Stärke lag in einer überdurchschnittlich guten Psyche im Herbst/ Winter vorigen Jahres.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 348
Registriert: 21.04.2012 16:21

Re: Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Beitragvon JakeSt » 06.10.2018 11:39

Danke euch beiden für die Antworten!

Das klingt auf schon plausibel, Sven... mich hat eben auch verunsichert, dass manche durch Weglassen der Brille, andere durch Unterkorrektur und wieder andere durch das Tragen einer Brille mit Plus-Dioptrien Fortschritte erzielen konnten, das klang für mich erst etwas widersprüchlich aber mit dieser Begründung macht das Ganze dann Sinn. Einige schreiben ja aber, man soll sich eben nicht auf einen Punkt fixieren, sondern die Augen quasi immer in Bewegung halten. Was hälst du davon? Ich habe ein bisschen "Angst", zum Starren zu neigen, das geht mir besonders bei dem Wechsel von Brille zu ohne Korrektur so, und aktuell auch noch bei meiner Brille (habe sie erst neu, vorher Kontaktlinsen).

An TMN: Mein Verfahren habe ich geändert, weil Angart bei einer Sehschwäche von -2 bis -3 dpt andere Übungen vorschlägt als bei über -4 dpt (nach diesem System, plus dann nach ca einem Monat zusätzlich Augengymnastik, kamen die Verbesserungen). Ich habe mich, v.a. den Sommer über, eben viel selbst betrogen und mir eingeredet, dass es besser wird, aber der Realtität nicht wirklich ins Auge geblickt. Außerdem hat das Augentraining langsam begonnen, mich unter Druck zu setzen - damals, als ich mit dem Training begann, habe kaum Uni gehabt und war nicht so sehr darauf angewiesen, scharf zu sehen, wie es in den letzten Monaten der Fall war, da ich dann wieder mehr Vorlesungen belegt habe. Meine Psyche war zumindest dahingehend gut, dass ich mich, was das Training angeht, weniger verrückt gemacht hatte, sondern es einfach ausprobiert habe. Allerdings würde ich meinen psychischen Zustand, insgesamt betrachtet, in den Anfangsmonaten als schlechter einstufen als in den letzten Monaten.
Die Stärke habe ich tatsächlich im Juni beim Optiker messen lassen, dort kam dann raus, dass ich ca. 1 dpt verloren habe, also es ist schon messbar (ich war das erste Mal bei diesem Optiker und habe nichts von meinen vorherigen Werten/dem Augentraining erzählt). Welche Trainingsmethoden empfiehlst du denn? Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen!
JakeSt
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 8
Registriert: 05.12.2017 15:39

Re: Stagnation durch Brille weglassen statt Unterkorrektur?

Beitragvon TMN » 06.10.2018 19:27

Die Änderung deiner Strategie gem. Leo Angart hat dich ja nicht weiter gebracht. Daher solltest du versuchen, genau zu klären, wodurch deine frühere Sehverbesserung entstanden ist und evtl. danach vorgehen. Dass der Leistungsdruck früher geringer war und du deinen Tagesablauf evtl. etwas lässiger gestalten konntest, kann schon eine wesentliche Ursache gewesen sein.

Das Verfahren von sven bringt nur als Ergänzungstechnik zu anderen wirklich brauchbare Ergebnisse. Als Einzeltechnik kommt man damit nicht allzu weit. Im Übrigen gibt es, je nach Winkel, Augenradius, Geschwindigkeit, Konzentration, Haltedauer auf das Ziel sowie begleitende Gedanken dazu unterschiedliche Auswirkungen auf die Augenmuskeln und das Visualisierte. Ganz einfach ist dieses Verfahren also nicht. Da diese Technik sinnvollerweise nur ein paar Sekunden jeweils für eine Aktion dauert, kommt man aber mit einem denkbaren Grundsatz von Augenbewegungen nicht in Konflikt. Dafür ist also noch genügend Zeit.

Abgesehen von der psychischen Auswirkung eines Weglassens von Sehhilfen, musst du dir im Klaren sein, dass bei stark verschwommener Sicht technisch kaum Spielraum besteht, es sei denn, du achtest stets auf den richtigen Abstand, was aber bei einer Idealdistanz von (geschätzt) 40cm in der Praxis kaum machbar ist, wenn man sein AT in seinen Tagesablauf integrieren möchte.

Das Verfahren von FoxRob verdient sicherlich Beachtung, wenn es auch noch entwicklungsfähig ist. Du kannst es ja mal eine Zeit lang versuchen. Entgegen FoxRob bin ich aber der Meinung, dass sich schon während der Ausübung einer Technik, spätestens aber nach einigen Wochen spürbare Veränderungen ergeben sollten, wenn diese auch noch nicht besonders stabil sind. Wenn du Einzelheiten zu diesem Verfahren, ähnliche oder andere Techniken lernen möchtest, kannst du mir auch gern eine PN schreiben, denn diese würden den unterhaltenden Charakter des Hauptteils des Forums nicht gerecht werden.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 348
Registriert: 21.04.2012 16:21


Zurück zu Kurze Frage - kurze Antwort

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste