Steilstellung der HWS

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Steilstellung der HWS

Beitragvon ochos_verde » 14.02.2007 08:54

Hallo zusammen,

liest man nicht immer, dass Verspannungen ein Faktor für Fehlsichtigkeiten sein können?

Mit ca. 14 Jahren wurde bei mir eine verstärkte Skoliose (Verkrümmung der Wirbelsäule) festgestellt. Da ich durch das Ballett immer eine sehr gute Körperhaltung hatte, ist dies leider nicht eher aufgefallen. Das war eher ein zufälliger Befund im Rahmen einer Schuluntersuchung.

Diese Skoliose führt bei mir häufig zu Verspannungen und ich habe schon öfter überlegt, ob dies auch im Zusammenhang mit meiner starken Myopie steht. Zudem leide ich sehr häufig unter Spannungskopfschmerzen, die hauptsächlich aus dem Nacken schmerzhaft hochsteigen.

Dies veranlasste meinen behandelnden Arzt nun zu einem MRT des Nackens. Dabei kam gestern raus, dass ich unter einer "Steilstellung" der Halswirbelsäule leide. Dies ist wohl das klassische Symptom eines Schleudertraumas - den man sich oft nach einem Autounfall zuzieht. Ich habe aber nie einen Autounfall oder etwas Ähnliches erlitten. Somit kann diese Steilstellung der HWS (normalerweise ist diese ähnlich "bauchig" gekrümmt wie die Wirbelsäule) anscheinend nur durch starke muskuläre Anspannung entstehen, was jedoch durch gezielte Übungen verbessert werden kann.

Ich halte das für einen interessanten Sachverhalt und vermute auch einen Zusammenhang zwischen meiner starken Nackenverspannung und meiner Myopie. Daher bin ich auch mal gespannt, ob die Kurzsichtigkeit mit zunehmender Entspannung der Muskeln abnimmt.

Ich werde Euch auf dem Laufenden halten,
Mel
Zuletzt geändert von ochos_verde am 15.02.2007 07:05, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
ochos_verde
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 125
Registriert: 04.02.2007 18:01

Steilstellung der HWS

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Beitragvon Nicole » 14.02.2007 09:00

Hallo Mel,

Eine schöne Übung für dich wäre dann die "liegende Acht". Und zwar mit ganz kleinen Achten anfangen, die allmählich (nach Tagen) immer größer werden.
So, als ob du an deiner Nasenspitze einen Pinsel hättest, mit dem du die Acht in die Luft malst.

lg
Nicole
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon peddy » 14.02.2007 10:24

Hallo Mel,

das wäre güt möglich, das das der Grund oder mit ein Grund sein kann. Meine Wirbelseule ist leider, wenn man von vorne drauf sieht ein wenig in S-Forum und nicht schön gerade. Das kommt daher das ein Bein ein paar Milimeter länger ist. Ich muß aber auch feststellen das ich machnachmal wie ein Fragezeichen vor dem Computer sitzte. Da müßte ich mal öfter auf meine Haltung achten.

Ich bezweifel aber das die Haltung bei mir alleine für meine Kurzsichtigkeit verantwortlich ist. Als Kind war ich sehr schüchtern und oft nervös. Bei Klassenarbeiten oder wenn ich ein Gedicht aufsagen musste habe ich mir oft in die Hosen gemacht (ist nicht wörtlich zu nehmen). Eigentlich hatte ich dazu gar keinen Grund daheim konnte ich z.B. die Gedichte perfekt aufsagen, ohne hänger und mit guter Betonung, in der Schule hat es dann vor Aufregung oft nur für eine drei gereicht.
Liebe Grüße
Patrick
peddy
Foreninventar
Foreninventar
 
Beiträge: 1191
Registriert: 30.01.2007 08:21
Wohnort: bei Mainz

Beitragvon ochos_verde » 15.02.2007 07:09

Moin Ihr Zwei,

ich glaube die "Liegende Acht" wäre wirklich eine gute Übung für mich. Das probier ich jetzt mal verstärkt aus.

Zu dir Patrick kann ich nur sagen, dass fast keiner wirklich gleich lange Beine hat. Das kann aber auch mit einer Fehlstellung der Hüfte zu tun haben. Wenn diese nämlich schief oder verdreht ist, z.B. aufgrund von Fehlhaltungen bzw. Muskelverspannungen und -verkürzungen, dann hat das durchaus auch Auswirkungen auf den Rest des Körpers. Muss man sich ähnlich vorstellen wie das Fundament beim Hausbau... :)

Liebe Grüße,
Mel
Benutzeravatar
ochos_verde
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 125
Registriert: 04.02.2007 18:01

Beitragvon Alexandra » 05.04.2007 15:03

Hi Mel

Ich habe genau das selbe Halswirbelsäulen-Problem wie du.
Eines Morgens wachte ich auf und war im Nacken so steif, dass ich mich nur mit grössten Schmerzen bewegen konnte. Als ich beim Chiropraktiker geröngt wurde, stellte er fest, dass meine HWS gestaucht ist und die Krümmung auf die falsche Seite geht, nämlich nach vorne. Wie eben bei einem Schleudertrauma. Nur das ich nie einen Autounfall hatte....
Er machte dann ein paar von seinen Hauruck-Knack-Griffen. Doch das half nicht wirklich. Er meinte dann, dass ich einfach damit leben müsste, es würde im Alter sogar noch schlimmer werden. Ach sind das rosige aussichten...
Ich ging dann regelmässig in die Massage, da meine Nackenmuskeln auch extrem verspannt sind. Ehrlich gesagt sind sie sogar knallhart. Doch gebessert hat es sich nicht.

Darum wollte ich dich fragen, ob du Übungen kennst, um die Muskeln dauerhaft zu lockern?

Liebe Grüsse
Alexandra
Alexandra
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 59
Registriert: 04.04.2007 11:08
Wohnort: Schweiz

Beitragvon ochos_verde » 05.04.2007 19:06

Hallo Alexandra,

das ist schon heftig, gell?!? Ich habe mich zuerst total erschrocken, als ich von der Diagnose hörte. Mein Arzt hat mich allerdings beruhigt: Das ist nur eine Momentaufnahme!! Ergo: Das kann sich auch wieder ändern!

Du musst defenitiv nicht auf ewig damit leben. Bei mir ist diese Steilstellung aufgrund meiner Fehlhaltungen entstanden. Verschlimmert wurde dieser ganze Aspekt dann noch durch meine Angespanntheit, die sich vor allem in Schultern, Nacken und Kiefer widerspiegelt.

Zurzeit nehme ich an einem Trainingsprogramm teil, um explitzit meine Hals- und Nackenmuskeln zu stärken. Die Fehlhaltung enstand bei mir primär vorm PC. Gerade mit der unterkorrigierten Brille bin ich mit meinem Kinn immer mehr Richtung Bildschirm gesackt. Dadurch haben sich die oberen Nackenmuskeln verkürzt. Folge: Steilstellung der HWS!

Es ist also sehr wichtig gerade zu sitzen und ein leichtes Doppelkinn zu schieben. Gerade bei der Arbeit achte ich mittlerweile sehr darauf. Die Empfehlung von Nicole die "Liegende Acht" zu üben, kann ich nur weitergeben. Außerdem mache ich noch folgende Übungen:

http://www.yoga-vidya.de/Asana_Uebungsp ... acken.html

Hoffentlich erzielst du damit auch eine baldige Besserung. Ich drücke dir jedenfalls die Daumen,

Mel
Benutzeravatar
ochos_verde
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 125
Registriert: 04.02.2007 18:01

Beitragvon sven » 06.04.2007 09:58

Ich habe mich mit dem Thema sehr viel beschaeftigt da ich Ruecken- , Schulter- und Knieschmerzen hab/hatte.
Also Ruecken ist bei mir viel besser geworden durch Gymnastik. Nacken habe ich wegbekommen und Knie bin ich grade dabei.

Also Schulerverspannug kommt von der Wirbelsaeule. Ich mache regelmaessig Beweglichkeitstraining in alle Richtungen, vor allem Rueckwaerts, mit der Wirbelsaeule und damit habe ich die Schulterverspannungen wegebekommen.

Beim Ruecken habe ich auch vor allem Rueckwaertsbaeugen geuebt.

Bei den Knien sitzt die Verspannung in der Hueftmuskulatur. Die Diagnostizieren immer diese "ein Bein ist angeblich kuerzer" (peddy) Geschichte. Dabei ist es eine Stoerung in der Hueftmuskulatur.

Ich habe auch viel ueber Yoga nachgedacht, da ich ja aehnliche Uebungen mache. Ich suche vorsichtig nach Verspannungen und Blockaden und versuche diese aufzuloesen, indem ich vorsichtig genau die Bewegungen mache, die Schmerz verursachen und nicht gehen.

Das ist dassselbe Prinzip was ich bei den Augen verwende. Einfach immer wieder das machen, was nicht geht und der Koerper passt sich mit der Zeit an.

Bei den Augen heisst das fuer mich, dass ich ohne Brille immer wieder so weit wie moeglich sehe, das heisst moeglichst an der Grenze die geht.

Diese Anstrengung macht die Augen dann muede und in der Ausruhphase werden sie dann staerker.

Ich fordere meine Augen auf diese weise ca 8h am Tag vor dem Computer, 5 Tage die Woche und am Wochenende macht ich Pause. Nach 3 Wochen mache ich dann 1 Woche total Pause um es nicht zu uebertreiben.

Ich versuche also gar nicht eine kurzfristige Verbesserung zu erreichen, sondern ich versuche die Augen regelmaessig fertig zu machen, da ich weiss das die beteiligten Augenmuskeln dann verstaerkt werden. Ich kontrolliere meine Fortschritte auch sehr selten, da sie eh so klein sind dass mich eine regelmaessige Kontrolle nur demotivieren wuerde.
Meiner Meinung ist das wie wenn man sich beim Abnehmen dauernt auf die Waage stellt. Man misst staendig nur die Tagesform. Es geht meiner Meinung nach viel langsamer, als dass man es taeglich messen koennte.

Da ich das Training bei Alltagstaetigkeiten mache ist mein Trainingsumfang sehr hoch und meine Augen sind regelmaessig sehr muede, was ich auch bezwecke. Ich weiss ehrlich gesagt nicht ob man diese Muedigkeit auch mit 10 Minuten Uebungen am Tag erreichen kann. Ich bezweifle das eigentlich. Ich sehe ehrlich gesagt auch keinen Grund warum ich keine Verbesserung erlangen sollte, solange ich meine Augen noch muede bekomme, denn alles was muede wird wird verbessert.

Schoene Gruesse

Sven
Benutzeravatar
sven
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 1413
Registriert: 27.01.2007 17:54
Wohnort: Hilden nahe bei Düsseldorf


Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste