Vielfalt

Akkomodieren, Fusionieren, Lichtbaden, Lichtblitzen, Palmieren, Visualisieren u.a.

Vielfalt

Beitragvon Ninja-Eye » 19.02.2017 09:54

Hallo ihr Lieben,

mich würde interessieren, welche anderen Sachen ihr noch für euren Körper, Seele, Wohlbefinden macht außer Augentraining.

Beispiele: Yoga, Spaziergänge, Sport, Ernährung, ....

Da ja meiner Erfahrung nach Alles/Vieles miteinander in Beziehung steht, hat ja auch z.B. Ganzkörpertraining Auswirkung auch auf die Sehleistung.

Liebe Grüße

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 139
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Vielfalt

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Vielfalt

Beitragvon Susa » 19.02.2017 13:09

Hallo Nina,

>mich würde interessieren, welche anderen Sachen ihr noch für euren Körper, Seele, Wohlbefinden macht außer Augentraining.<

Ich mache seit 2009 Cantienica. Mein Fred ist hier - zur Zeit nicht mehr auf dem allerneuesten Stand, aber ich könnte ja mal geschwind ein kleines Update schreiben. Dort gehe ich auch auf Cantienica ein.

ich-hab-s-geblickt-sehen-ist-ganzheitlich-t1598.html?hilit=sehen%20ist%20ganzheitlich

Ich stelle schon seit vielen Jahren fest, dass die Geraderichtung und Symmetrisierung meines Körpers, wie ich sie mit Cantienica betreibe, eine gewaltige Auswirkung auf die Sehkraft hat. Immer stärker komme ich zu dem Schluss, dass ein bestimmter Teil des guten Sehens eine wohlausgewogen gespannte, elastische und jederzeit reaktionsbereite Augenmuskulatur ist und dass man lernen muss, für die Ausgewogenheit oder eben Unausgewogenheiten ein Gespür zu entwickeln, um entsprechend gegenzusteuern. Cantienica lehrt dich dieses Gespür für den ganzen Körper und da die Augen ein Teil davon sind, ist es nur logisch, dass sie "nachziehen", wenn du "den Rest" begradigst.

Bei mir jedenfalls funktioniert das ganz gut. Mein direkter Zugang zur Verbesserung meines Sehens in Eigenregie ist die Methode, wie der im letzten Jahr verstorbene Flo sie hier im Forum propagiert hat. Ich wagte schon bei der Übernahme seiner Methode die Hypothese, dass das Sehsystem nicht isoliert vom Rest des Körpers funktioniert bzw. - umgedreht ausgedrückt - seine Heilung enorm davon profitiert, wenn du auch an der Heilung des Körpers arbeitest. Dass also Flos Methode nur ein Teil des großen Ganzen ist (wobei "nur" keinesfalls abwertend gemeint ist. Von der Methodenentwicklerin von Cantienica weiß ich, dass sie lange nach dem "missing link" für die Augen suchte). Nun, Flo sprang nicht so hundertprozentig auf meine These an (vielleicht fürchtete er, mit seiner Methode dann im großen Ganzen "unterzugehen", ich weiß es nicht), aber ich stelle die Querverbindungen zwischen beiden Methoden immer stärker fest bzw. dass sie in der Tiefe derselben Wurzel entspringen.

>Da ja meiner Erfahrung nach Alles/Vieles miteinander in Beziehung steht, hat ja auch z.B. Ganzkörpertraining Auswirkung auch auf die
Sehleistung.<

Auf alle Fälle. Viel Spaß und Erfolg beim guten Sehen weiterhin!

Susa
Susa
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: 18.09.2007 12:41

Re: Vielfalt

Beitragvon Ninja-Eye » 19.02.2017 23:06

Liebe Susa,

danke für deinen Beitrag. Ich habe von Cantienica noch nichts gehört. Ich werde mir aber deinen Thread anschauen. Das klingt ja sehr interessant.

Ja, ich denke auch, dass beim Sehen, bei den Augen, der ganze Körper mit involiviert ist.

Dir auch weiterhin viel Spaß und Freude beim Sehtraining.

Wie lange machst du es schon und hast du schon Erfolge für dich erzielt? Aber sicherlich steht es in deinem alten Thread oder? Werde ich mir die Tage mal durchlesen.

Liebe Grüße

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 139
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Vielfalt

Beitragvon Susa » 20.02.2017 10:13

Hi Nina,

>Wie lange machst du es schon und hast du schon Erfolge für dich erzielt? Aber sicherlich steht es in deinem alten Thread oder?

Es steht hier in meinem Anfangspost. :-) 2009.

Erfolge: natürlich! Mein Körper wird immer gerader und symmetrischer (vermutlich bin ich durch das "Auseinanderdividieren" der Knochen auch schon den einen oder anderen Zentimeter gewachsen), ich habe/hatte eine leichte Skoliose, die sich nun mehr und mehr ausgleicht. Ich habe insgesamt kaum mehr irgendwelche Knochen-Muskel-Sehnen-Wehs, die ich vor der Aufnahme dieser Körperarbeit an diversen Stellen im Körper immer wieder hatte. Ich bewege mich ergonomischer und leichter, habe mehr Energie. Kaum noch Kopfweh.

Viele Grüße

Susa
Susa
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: 18.09.2007 12:41

Re: Vielfalt

Beitragvon Ninja-Eye » 20.02.2017 10:45

Hallo Susa,

danke für deine Antwort.

Oh seit 2009 (stimmt, hattest du in deinem Anfangspost schon geschrieben, habe ich überlesen.). Dann hast du schon einiges an Erfahrung mit Cantiencia und dem Sehtraining.

Ich bin erst seit September mit dem Sehtraining dabei, aber spüre auch schon einige Verbesserungen :-).

Ich hatte auch seit der Pubertät eine leichte Skoliose und seit ich Yoga mache (seit 2012) hat sich das normalisiert und meine Haltung und alles andere hat sich verbessert und auch meine Rückenschmerzen sind weg und ich habe eine ganz andere Verbindung zu meinem Körper.

Hast du auch schon mal Yoga gemacht? Hat Cantienica eine Ähnlichkeit damit? Falls du Beides schon gemacht hast, was meinst du ist der Vorteil bei Cantienica?

Von Cantienica habe ich vorher noch nie etwas gehört. Habe mir jetzt mal ein Video angeschaut auf YouTube. Schaut interessant aus. Und in Köln gibt es auch ein Kursangebot. Schön. Krass, dass man von einigen Sachen nichts bekommt ;-). Da werde ich mich evtl. mal zum nächsten Kurs anmelden.
Hast du zu Beginn ein Einzeltraining gemacht oder hast du direkt in einem Kurs mitgemacht?

Liebe Grüße

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 139
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln

Re: Vielfalt

Beitragvon Susa » 20.02.2017 17:02

Hallo Nina,

>Hast du auch schon mal Yoga gemacht?
Ja, viele Jahre.

>Hat Cantienica eine Ähnlichkeit damit?

Jein. Oberflächlich betrachtet vielleicht. Ich sage es mal so: Man kann Yoga "cantienisch" machen. Viele Yoga-Lehrer geben aber die Anweisungen zur richtigen Ausrichtung der Knochen nicht so, dass es die Adpeten dann so ausführen, wie es eigentlich von der Körperergonomie am besten wäre.
Ich sage es immer so: Cantienica ist die Methode, die einem die Sprache beibringt, die unser Körper kraft seines Körperbaus und seiner Natur am liebsten sprechen will und von uns, seinem Bewohner hören will. Im Alltag sprechen wir mit unserem Körper eine Art Dialekt - jeder seinen eigenen. Der eine kippt das Becken nach vorne, der nächste nach hinten. Der eine sitzt mit eingefallenem Brustkorb und Krummrücken vorm Bildschirm, der nächste lehnt sich gemütlich zurück. All das sind Ausweichbewegungen, weil wir den Körper über falsche Bewegungs- und Haltungsgewohnheiten nicht in seiner richtigen Sprache angesprochen haben. Wir haben "körperdumme" Angewohnheiten beim Liegen, Sitzen, Stehen, Laufen. Der Körper gewöhnt sich daran (was sonst soll er tun?) und entwickelt: X-Beine, O-Beine, Meniskusschäden, Leistenvorfälle, Skoliosen, Hallux valgus, Kieferprobleme, Rückenprobleme und und und ...

>Falls du Beides schon gemacht hast, was meinst du ist der Vorteil bei Cantienica?

Die Genauigkeit im Coaching und in der Übungsmethodik. Nichts geht auf Kosten von etwas anderem. Das ist der Kern der Methode. Sie bringt dich dahin, dass du deinen Körper 24/7 so verwenden kannst, dass keine Knochen aneinander scheuern, die Muskeln optimalen Tonus haben und die Statik stimmt.

Lies dich mal durch die Website der Hauptniederlassung in Zürich. http://www.Cantienica.com.

Ja, in Köln gibt es zertifizierte Anbieter/innen. Nicht zu anderen gehen, nur zu denen, die wirklich das Zertifikat haben und die Bausteine der Lehrmethode absolviert. Sie müssen regelmäßig nachzertifizieren, denn die Methode entwickelt sich immer weiter.

Das Beste ist, dass du das im Alltag durchgängig anwenden kannst. Ich kann vorm PC kein Yoga machen, aber ich kann Cantienica machen insofern, als ich mich so hinsetze, wie es meinem Körper am besten gefällt, und infolgedessen lange durchhalte.

Die Lernkurve mag am Anfang flach erscheinen, weil man sehr viel bedenken muss. Mit der Zeit aber baut sich das im eigenen Bewusstsein zusammen. Ein Coaching halte ich persönlich für wichtig.

>Hast du zu Beginn ein Einzeltraining gemacht oder hast du direkt in einem Kurs mitgemacht?

Am Anfang Bücher, diverse Einzeltrainings und seit 2009 einen regelmäßige Kurs einmal die Woche bei derselben Trainerin. Wurde ich am Anfang noch pausenlos korrigiert und sollte mich in Haltungen begeben, die mir "falsch" und "nicht machbar" vorkamen, so kommt die Trainerin zu mir inzwischen kaum noch und wenn, dann mit mich weiterführenden feinen Coaching-Berührungen. Das Grobe habe ich nach etlichen Jahren peu à peu begriffen und begradigt. Die "nicht machbaren" Haltungen sind für mich inzwischen ganz selbstverständliche. Wenn ich mich im Spiegel ansehe, stehe ich da kerzengerade und nicht mehr so wie früher mit nach vorne verschobenem Brustkorb.

Das Wichtigste ist sowieso: dranbleiben, 24/7. Einmal die Woche zum Kurs schlurfen und sich zuhause wieder in den wohlvertrauten Rundschlumpf zu begeben, ist rausgeschmissenes Geld. Ich sage das dazu, weil viele meinen, dass es so gehen könnte. Das tut es aber nicht. Und dann sagen sie: "Die Methode taugt nix, da kann ich auch xyz machen."

Du musst täglich die Selbstverantwortung dafür übernehmen, wie du dich hältst und bewegst, dann wird es was. Das Coaching ist "nur" die Anleitung, die Wegweisung dazu. Gehen muss man selber.

Es gibt auch Instruktoren, die einen Cantienica-Spezialbaustein für Yoga haben, die also Yoga unterrichten, aber eben "cantienisch". Dann ist Yoga natürlich prima - so wie jede andere Sportart auch. Du kannst alles "gut" oder "schlecht" ausführen, egal was es ist.

So sehe ich das übrigens auch bei der Sehpraxis, die ich ja nach Flos Methode betreibe. Man muss lernen "dumme" Verhaltensweisen zu unterlassen und die "richtigen" immer und immer wieder einüben, bis sie sitzen. Das dauert, aber irgendwann passiert es. Und dann muss man: dranbleiben. Weitergehen, den nächsten Grenzstein aufspüren.

Anders gesagt: Man macht sich seine Skoliose selbst, man macht sich das schlechte Sehen selbst. Und beides lässt sich auch wieder un-machen.

Viele Grüße
Susa
Susa
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 217
Registriert: 18.09.2007 12:41

Re: Vielfalt

Beitragvon Ninja-Eye » 20.02.2017 17:40

Hallo Susa,

danke für deine ausführliche Antwort.

Das mit dem Cantienica hört sich sehr interessant an. Ich werde da weiter nachforschen und auch auf der Homepage weiter nachlesen.
Du hast mich sehr neugierig darauf gemacht.

Warum ist Cantienica nicht so bekannt oder kennen es viele und es habe nur noch nie gehört?

Was genau ist Flos Sehmethode? Kann man das grob zusammenfassen?

Ich habe schon öfters im Forum hier gelesen über Flos Methode und habe auch schon ein paar Beiträge von ihm gelesen, aber so richtig konnte ich nicht erkennen, was seine Sehmethode ist.

Kannst du das grob zusammenfassen? Das wär super lieb.

Ja, klar man muss die ganzen gelernten Sachen auch im Alltag anwenden. Das stimmt. Wenn man manchen Sachen wieder schleifen lässt, dann kommt man schnell wieder in alte Gewohnheitsmuster hinein. Das kenne ich auch.

Liebe Grüße

Nina
Ninja-Eye
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 139
Registriert: 12.12.2016 01:20
Wohnort: Düren bei Köln


Zurück zu Diskussionsforum rund um das Thema Augentraining

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste