Seite 1 von 1

Brauche etwas Unterstützung [Vorstellung Carlo]

BeitragVerfasst: 06.11.2012 07:57
von Carlo
Hallo,

ich bräuchte mal ein paar Tipps. Ich bin 45 und Brillenträger, vermutlich seit ich auf der Welt bin. Zumindest kann ich mich nicht an
eine Zeit ohne Sehhilfe erinnern. Mit dem Nasenfahrrad hatte ich mich abgefunden, da ich der Meinung war, dass es nicht anders geht.
Nun merke ich in letzter Zeit, dass ich immer mehr Probleme beim Lesen bekomme. Dies äußert sich darin, dass ich Schriftstücke immer weiter entfernt halten muss, um sie
lesen zu können. Ich habe lange in der freien Natur gearbeitet und musste vor einigen Jahren, aus gesundheitlichen Gründen den Job wechseln. Nun sitze ich hauptsächlich
am Computer, was die ganze Geschichte, meiner Meinung nach, noch verschärft. Durch Zufall bin ich auf die Möglichkeit des Augentrainings und diese Forum gestoßen.
Nun ist dieses Thema völliges Neuland für mich und die ganzen Begriffe oft sehr verwirrend.
Deshalb poste ich hier meine aktuellen Werte und hoffe auf ein paar Ratschläge, wie ich ein Training für meine Sehschwäche
aufnehmen kann.

R: Sph +1,75 Cyl -2,0 Achse: 170°
L: Sph +2,25 Cyl -1,5 Achse: 30°

Wobei ich gestehen muss, dass mir die Bedeutung dieser Werte nicht wirklich geläufig ist.
Einen Astigmatisus habe ich beim mir feststellen können rücke ihm aktuell mit dem tibetanischen Rad zu Leibe. Habe allerdings erst vor zwei Tagen damit begonnen.
Wäre schön, wenn mir da jemand weiter helfen könnte.

Vielen Dank schon mal und beste Grüße

Carlo

Re: Brauche etwas Unterstützung

BeitragVerfasst: 08.11.2012 18:57
von TMN
Carlo hat geschrieben:Nun merke ich in letzter Zeit, dass ich immer mehr Probleme beim Lesen bekomme. Dies äußert sich darin, dass ich Schriftstücke immer weiter entfernt halten muss, um sie lesen zu können


Du hast eine schöne Altersweitsichtigkeit. Das scheint ganz normal zu sein. Als ich vor einiger Zeit zum Optiker ging, sagte er mir bereits vor der Messung, dass ich mit 48 recht sicher altersweitsichtig sei. Den Gefallen habe ich ihm aber nicht getan. Zu deinen Werten und den Übungen kann ich dir nicht viel sagen. Unter "Weitsichtigkeit" findest du hier aber sicher etwas im Forum oder sonst über Google. Ich meine auch in Erinnerung zu haben, dass im Buch "Vergiss deine Brille" von Leo Angart etwas darüber stehen soll. Vielleicht mal auf Amazon gehen und die zahlreichen Kundenrezensionen lesen. Möglicherweise kannst du sogar dort ein paar Seiten im Buch lesen.

321

BeitragVerfasst: 08.11.2012 19:43
von Flo
(momentan entfernt /Flo)

____Bild

BeitragVerfasst: 08.11.2012 21:43
von Carlo
Hallo,

besten Dank für eure Infos. Ein Frage hätte ich nach kurzer Trainingszeit auch schon. Wie ich bereits erwähnt hatte, bearbeite ich meinen Astigmatismus mit dem tibetischen Rad.
Nun verspüre ich ein leichtes Ziehen an den Augen. Ist schwierig zu beschreiben - fühlt sich aber ähnlich an wie Muskelkater. Ist das normal, oder überanstrenge ich meine Augen bereits ?

Brauche etwas Unterstützung

BeitragVerfasst: 08.11.2012 23:06
von Sina
Hallo Carlo,

schön, dass sich mal ein Weitsichtiger äußert. Ich bin grade dabei, meine Weitsichtigkeit aufzulösen. S. meine Threads über a) den Weg mit Norbekov „Durch Eseln habe ich neuen Aufschwung“ und b) „Das Ende des Tunnels ist in Sicht mit Bates“, bzw. der BDF-Methode, über die du in dem Artikel viel erfährst, auf den Flo in all seinen Kommentaren als Fußnote hinweist.

Ich stelle mir vor, dass der Zusatz „Alters-„ vor Weitsichtigkeit, eine Erfindung der Brillenindustrie ist. Darum spreche ich von Fehlsichtigkeit.

Ich bin einiges älter als du und meinem Ziel schon sehr nah, brauche nur noch am Computer eine Sehhilfe von 1 Dpt. Was mir geholfen hat, mich da rauszuarbeiten, ist ein klares Motiv, der Wunsch, die Brille loszuwerden, Zähigkeit, Unbeirrbarkeit und die vielen guten Anregungen hier im Forum.

Das Tibetische Rad probiere ich z. Zt. auch aus, habe den Eindruck, dass das Sichtfeld dadurch gleichmäßiger groß wird, kann aber noch nichts Genaues dazu sagen.

Ein Ziehen am Auge habe ich auch schon mal verspürt, als die Sicht besser wurde. Bei mir fühlte es sich eher an, wie ein Jucken bei Wundheilung.

Ob du dich überanstrengst, spürst du vielleicht eher, wenn du merkst, dass auch andere Muskeln angestrengt sind. Sehr wichtig ist dabei, sich körperlich möglichst überall, besonders im Gesicht-Kopf-Nacken-Schulterbereich entspannt zu halten, da viele Körperspannungen direkt auch an die Augen weitergehen und dort Anspannung hervorrufen.

Die Beschäftigung mit den Augen hat mir diese Anspannungen bis in kleine Muskelpartien erst deutlicher gemacht.

Ich wünsch dir Mut und Durchhaltekraft. Die Entmutigungen aus der Umwelt lassen meist nicht lange auf sich warten…

Sina :)

BeitragVerfasst: 11.11.2012 21:10
von Carlo
Hi Sina,
in der Tat sind die Weitsichtigen hier etwas in der Unterzahl. Das macht das Info-Sammeln nicht gerade einfacher. Trotzdem kommt die Geschichte langsam in Schwung. Nachdem ich diese Woche ziemlich viel hier im Forum erfahren konnte, habe ich mir noch das Eselbuch von Norbekov geordert.
Dieses lese ich mittlerweile ohne Brille. Nicht etwa, weil ich nach den ersten fünfzig Seiten bereits geheilt bin. Nein, vielmehr kam ich in den ersten Kapiteln zu der Erkenntnis, dass die Erlangung der Sehkraft nicht von außen kommen, sondern nur durch den eigenen Willen erreicht werden kann. So habe ich die letzten zweieinhalb Tage soweit es ging auf die Brille verzichtet. Und tatsächlich kommt es mir vor, als wäre eine Verbesserung eingetreten. Ich vermute mal, dass dies eine Adaptionsreaktion der Augen ist, welche sich auf das Sehen ohne Hilfe einstellen. Natürlich nicht mit sofortigen hundert Prozent, aber kleine Schritte führen auch vorwärts. Auf jeden Fall ist es Grund genug, an der Sache dran zu bleiben.
Wir werden sehen - hoffentlich ohne Brille.

Grüße Carlo

BeitragVerfasst: 15.11.2012 13:45
von Carlo
Hallo,

ich habe mal wieder eine Frage. Gibt es außer dem tibetischen Rad noch weitere Möglichkeiten den Asti anzugehen? Ich habe den Eindruck, dass es beim mir nicht wirklich viel bringt - sofern eine solche Aussage, nach so kurzer Zeit überhaupt relevant ist. Ich habe auch irgend wo in den Tiefen des WWW gelesen, dass es eine Form des Astigmatismus gäbe, welche nicht mit Training beeinflusst werden kann. Gibt es dazu irgend welche Infos - ich finde die Seite leider nicht mehr.

Grüße Carlo

324

BeitragVerfasst: 15.11.2012 15:03
von Flo
(momentan entfernt /Flo)

____Bild

BeitragVerfasst: 15.11.2012 15:19
von Carlo
Das bedeutet, dass Du diese asymmetrischen Muskelverspannungen bzw. übermäßigen Anspannungen zweckmäßig auflösen musst.


Das würde ich sofort machen, wenn ich nur wüsste WIE :oops:

324 (a)

BeitragVerfasst: 15.11.2012 15:36
von Flo
(momentan entfernt /Flo)

____Bild

BeitragVerfasst: 16.11.2012 13:58
von Dorle
Hallo Flo,

welche Praktiziermethode ?

Ich bin neu bei Euch u. übe schon seit August - aber ich komme nicht weiter.

BeitragVerfasst: 16.11.2012 17:46
von Carlo
Hallo,
ich glaube, ich habe heute vestanden, was damit gemeint ist. Ihr könnt mich als Spinner oder Fanstast bezeichen - aber was heute passiert ist, hat mich dann doch beeindruckt. Vor einigen Tagen bekam ich von Flo den Link zur Übersetzung des David Textes. Aus beruflichen Gründen kam ich aber nicht sofort zum Lesen. Da ich mit dem tibetischen Rad nicht weiter kam, sorgte ich gestern einfach mal für etwas Ruhe und habe mir die Seiten gründlich durch gelesen. Sofort habe ich heute morgen damit begonnen, das Gelesene um zu setzen - zumindest so, wie ich es verstanden habe. Den ganzen Tag habe ich meinen Blick nicht nur irgendwie schweifen lassen, sondern immer einen Punkt gesucht, welchen ich genau betrachtete. Schon auf meinem Nachhauseweg hatte ich das Gefühl die Dinge um mich herum viel klarer zu sehen. Aha-Erlebnis hatte ich mit einem Artikel in einer Zeitschrift, welchen ich die letzten Tage nicht entziffern konnte. Heute war er komischerweise lesbar. Zwar nicht hundertprozentig scharf - aber ich konnte ihn lesen. Und zwar indem ich die Worter nicht als Ganzes sah, sondern jeden Buchstaben einzeln betrachtete. An einem Pixi-Buch meiner Tochter konnte ich ähnliches beobachten. Die Rückseite war sehr klein bedruckt und ich konnte den Text nicht entziffern. Nachdem ich die Zeilen einige Zeit betrachtet und dann Buchstaben für Buchstaben abgearbeitet habe, konnte ich auch diesen Text lesen.
Natürlich kann ich jetzt nicht mit Zahlen dienen, wie viele Dioptrien weniger auf dem Konto stehen. Das muss ich aber auch nicht und momentan ist es mir eigentlich auch egal. Ich habe eine Methode gefunden um besseres Sehen wieder zu erlernen und bleibe jetzt auf jeden Fall dran. Besten Dank nochmal an Flo :D