Seite 1 von 3

Hallo - möchte mich vorstellen und ne Übungsgruppe in Berlin

BeitragVerfasst: 21.10.2007 17:08
von schwaderer
Hallo - möchte mich vorstellen und ne Übungsgruppe in Berlin gründen.

Mein Name ist Uli Schwaderer, ich bin ausgebildeter Lehrer der F.M. Alexander-Technik und beschaeftige mich, seit ca. 1998, sehr intensiv sowohl mit der Alexander-Technik (AT) als auch der Bates Methode.

Meine Erfahrungen in Kürze:

* Ja, mein Sehen hat sich signifikant verbessert! Habe 2002 meine Brille abgelegt! bei Übungsbeginn -2,5 u. -3,5 dpt. ( weitere werte auch zu Cyl. angaben werden folgen - auch meine derzeitigen .... falls jemand einen optiker in berlin kennt mit den man zusammenarbeiten kann bin ich über nen tipp dankbar ...)

* Empfehle unbedingt die Lektüre des Buches von Dr. Bates, Rechtes Sehen ohne Brille, ab Kapitel 7. Kapitel 1-6 beschreiben seine medizinisch, naturwissenschaftlichen Versuche die sogenannte Hüllakkomodation zu beweisen und sind für Laien wenig interessant. Ab Kapitel 7 beschreibt er seine Methode sehr leicht verständlich und zum Selbststudium geeignet.

* Normalsichtigkeit ist nur durch Entspannung des Auges zu erreichen! Die beschriebenen Übungen sind förderlich - jedoch ist ein Augentraining - ein "sich Mühe geben" - kontraproduktiv und wohl die grösste Falle beim Üben. Entspannung ist nicht dadurch zu erreichen, indem ich mich erneut unter Druck setze Normalsichtigkeit zu erreichen.

* Sollte sich das Brille tragen eingefleischt haben - also jahre- oder gar jahrzehnte/-lang; ist auch beim wieder erlernen der natürlichen Sehfähigkeit mit einem mehrjährigen Prozess zu rechnen!
Jedoch sukzessive Verbesserung zu erwarten!


* Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit Rasterbrillen gemacht (Bildschirm-Arbeit, TV, oder auch Kino).

Meine Motivation hier in diesem Forum aktiv zu werden ist:

Wuerde sehr gerne eine Selbsthilfe/Übungsgruppe in Berlin (X-berg) gründen - meine Erfahrungen weitergeben und die Alexander-Technik mit einfliesen zu lassen .....

freue mich über feed-back

Gruss Uli

Re: Hallo - möchte mich vorstellen und ne Übungsgruppe in Be

BeitragVerfasst: 21.10.2007 18:21
von Nicole
Hallo Uli,

herzlich willkommen hier.

Das mit der Übungsgruppe in Berlin finde ich eine gute Idee.

schwaderer hat geschrieben: * Ja, mein Sehen hat sich signifikant verbessert! Habe 2002 meine Brille abgelegt! bei Übungsbeginn -2,5 u. -3,5 dpt. ( weitere werte auch zu Cyl. angaben werden folgen - auch meine derzeitigen .... falls jemand einen optiker in berlin kennt mit den man zusammenarbeiten kann bin ich über nen tipp dankbar ...)


Ich war die beiden letzten Tage ohne Sehhilfe mit den Hunden spazieren - einmal bei trüben Wetter und heute bei Sonnenschein. Geht alles ganz gut, nur Autofahren noch nicht.
Ansonsten könnte ich auch sagen: Ich habe meine Brille abgelegt. :wink:
Wir haben in der Plauderecke einen geschützen Bereich, den nur Mitgleider einsehen können. Dort haben schon einige ihre Werte augeschrieben, die sie nicht allzu öffentlich nennen wollten.

schwaderer hat geschrieben: * Empfehle unbedingt die Lektüre des Buches von Dr. Bates, Rechtes Sehen ohne Brille, ab Kapitel 7. Kapitel 1-6 beschreiben seine medizinisch, naturwissenschaftlichen Versuche die sogenannte Hüllakkomodation zu beweisen und sind für Laien wenig interessant. Ab Kapitel 7 beschreibt er seine Methode sehr leicht verständlich und zum Selbststudium geeignet.


Ja, das Buch kann ich auch nur empfehlen, weil es deutlich macht, welchen Irrtümern die Optik heutzutage noch aufsitzt. :(

schwaderer hat geschrieben: * Normalsichtigkeit ist nur durch Entspannung des Auges zu erreichen! Die beschriebenen Übungen sind förderlich - jedoch ist ein Augentraining - ein "sich Mühe geben" - kontraproduktiv und wohl die grösste Falle beim Üben. Entspannung ist nicht dadurch zu erreichen, indem ich mich erneut unter Druck setze Normalsichtigkeit zu erreichen.


Wobei ich da den Ansatz von David de Angelis sehr passend finde, dass man nicht immer Entspannung erreichen kann bei einem verkümmerten/chronisch angespannten Organ.
Wenn es NUR durch Entspannung ginge, müssten deutlich mehr Sehlehrer wieder selbst normalsichtig sein. :wink:

schwaderer hat geschrieben:
* Sollte sich das Brille tragen eingefleischt haben - also jahre- oder gar jahrzehnte/-lang; ist auch beim wieder erlernen der natürlichen Sehfähigkeit mit einem mehrjährigen Prozess zu rechnen!
Jedoch sukzessive Verbesserung zu erwarten!


Ich denke, da ist was dran. Was ich bisher alles dazu gefunden habe, unterstützt die These, dass es länger dauern kann.


schwaderer hat geschrieben:
* Sehr gute Erfahrungen habe ich auch mit Rasterbrillen gemacht (Bildschirm-Arbeit, TV, oder auch Kino).


Was für Erfahrungen hast du damit genauer gemacht?
Inwiefern stellten sich Verbesserungen durch das Tragen einer Rasterbrille ein?

lieben Gruß
Nicole

oops...gerade habe ich entdeckt, dass du meine Webseite verlinkt hast :D
Deine Webseite kannst du in deinem Profil angeben. :wink:

Re: Hallo - möchte mich vorstellen und ne Übungsgruppe in Be

BeitragVerfasst: 21.10.2007 19:23
von Nicole
Nachtrag:

schwaderer hat geschrieben:falls jemand einen optiker in berlin kennt mit den man zusammenarbeiten kann bin ich über nen tipp dankbar ...)

Hier in der Liste ist einer aus Berlin, frag da doch mal an: *klick*

lg
Nicole

BeitragVerfasst: 21.10.2007 20:03
von schwaderer
Hallo Nicole

Danke für Dein freundliches Willkommen.

Lass mich mal versuchen zu antworten - weiss noch nicht wie man die schoenen zitat-boxen erzeugt - krieg ich aber noch raus ....

Meine derzeitigen werte kann ich nicht angeben, weil ich sie nicht kenne -
nicht weil ich sie nicht veröffentlichen möchte - jedoch, und das obwohl ich schon jahre keine brille mehr trage - ich habe normalsichtigkeit noch nicht ganz erreicht und (glücklicherweise benötige ich hier in berlin kein auto)
müsste besonders nachts zum auto fahren noch eine tragen.

aber der gang zum optiker steht an - und dann gebe ich die auch gerne an ...

Das Bates Buch möchte ich nicht nur wegen der Irrtümer der augenmedizin / Optiker empfehlen - sondern Bates hat die Grundlagen gelegt - viele buecher von sehtrainern/nachfogern die ich gelesen - durchgeblättert habe - haben nicht neues erbracht - manche sogar einiges verfälscht oder gar ins gegenteil verkehrt ....
daher möchte ich nochmals betonen: jeder der ernsthaft an seiner sehfähigkeit "arbeiten" möchte sollte Bates lesen - und damit eine seiner Kernaussagen nicht untergeht: Körper und Geist sind eine Einheit !

Leider kenne ich den Ansatz von David de Angelis nicht - werde aber nacher mal googln -

aber grundsätzlich (und leider muss ich die quelle der zahlen auch noch schuldig bleiben - glaube im netz dies bei buenavista gelesen zu haben):

99% aller menschen kommen ohne sehfehler auf die welt und sind dies noch bei der einschulung - mit 10 jahren haben wir schon 25% ....
und bei uns sind insgesamt ca. 60% der bevölkerung fehlsichtig ...
(tendenz seit bates zeiten / industrieller Revolution stark steigend - ohne dass sich die medizin gesundheitsvorsorge fragen stellt ...)
für mich bedeudet dies: mit ausnahme des 1% entwickeln alle anderen menschen ihre fehlsichtigkeit selbst! daher würde ich schon zwischen einem verkümmerten organ und einem chronisch verspannten unterscheiden.....
nun , wie entwickeln wir diese fehlsichtigkeit ? zurück zu bates kernaussage : körper und geist sind eine einheit - psychischer druck löst fehlsichtigkeit aus / normalsichtigkeit ist NUR bei entspanntem auge / sehsystem zu erreichen ...

Anderes Beispiel : Rücken- Verspannungen/Schmerzen/Probleme sind auch schon bei jedem zweiten anzutreffen - Kernaussage F.M. Alexander:
Körper und Geist sind eine einheit - wir entwickeln unsere probleme selbst !
psychischer druck löst muskuläre spannungen aus ..... und leider wird in unserer ganzen erziehung/schul-/berufs-/hochschulausbildung nur eines beigebracht - in möglichst kurzer zeit möglichst wenig - keine fehler zu machen .... keine fehler + tun + zeitdruck stehen im vordergrund - später im berufsleben dann die möglichst fehlerlose arbeit ...
(vergl. auch Heinrich Jacoby: Jenseits von Begabt und Unbegabt)
dies alles legt sich in schädlichen, gewohnten reiz reaktions mustern ab - oder mit einem wort in gewohnheiten.

Ob nun seh-gewohnheiten oder haltungs-/bewegungs-gewohheiten. Characteristika einer gewohnheit ist: wir nehmen sie nicht mehr war!
daher ist das aendern einer gewohnheit so schwer - und ich kann nur aendern was ich wahrnehmen kann - daher:

die bates-übungen sind sehr förderlich - aufmerksamkeit seinem sehsystem entgegenzubringen - verspannungen wahrzunehmen und hoffentlich aufzulösen - normalsichtigkeit stellt sich dann von ganz alleine ein ....
oder: gutes sehen kann man nicht machen sonder nur zulassen - die natur hat keinen schrott enwickelt - wenn wir unser auge oder wirbelsäule in ruhe lassen stellt sich gutes sehen / aufrichtung - von alleine ein

und meine erfahrung bestätigt dies - auch die langsamkeit / die winzigen fortschritte bei täglichem üben ...... (NICHT trainieren da - wieder tun - also eher spannungsaufbau)

und zur rasterbrille: wenn ich klar sehen wollte z.b. am bildschirm oder beim tv und eben keine brille tragen .... dazu der effekt, dass das licht in den zentralen fleck fällt und es dadurch dem auge ermöglicht wird weniger gewohnte fokkusierungsarbeit zu leiseten - daher entspannung....

.... dies oben angeführte ist zumindest mein derzeitiger ansatz .....


Gruss Uli

BeitragVerfasst: 21.10.2007 20:37
von Nicole
Hallo Uli,

das mit den Zitaten ist ganz einfach, guck mal oben rechts im Beitrag, da sind so kleine Kästchen.
Klar sind Körper, Geist und Seele eine Einheit.
Nur denke ich, dass es drei Gruppen von Kurzsichtigen gibt:
  • dauernde Überakkomodation durch viel Naharbeit/Lesen
  • die psychische Kompenente des "nicht Sehen wollens", was um einen herum passiert, weil man andere Ansichten/Einstellungen hat
  • eine Mischung aus beidem


Bates hat mit Sicherheit grundlegende Entdeckungen gemacht. Ich frage mich allerdings, was er heute sagen würde. :wink:
Die Welt hat sich verändert und die Kurzsichtigkeit hat zugenommen, was sich nicht alleine durch Genetik erklären lässt.
Siehe z.B. die Studie bei den Eskimos.

Zu David gibt es hier einen Link.

Wieviele Dioptrien man hat, muss man nicht ständig beim Optiker oder Augenarzt messen lassen, finde ich. Ich dachte, du hättest aktuelle Werte, wolltest sie nur nicht gleich in deinem ersten Beitrag hier schreiben. :wink:

lieben Gruß
Nicole

BeitragVerfasst: 22.10.2007 09:27
von peddy
Hallo Uli,

ich finde die Idee toll das du eine Übungsgruppe in Berlin gründen möchtest und ich bin etwas traurig das ich nicht mit machen kann, weil ich zu weit weg wohne :)

BeitragVerfasst: 22.10.2007 09:40
von Nicole
Hallo Uli,

schwaderer hat geschrieben:Anderes Beispiel : Rücken- Verspannungen/Schmerzen/Probleme sind auch schon bei jedem zweiten anzutreffen - Kernaussage F.M. Alexander:
Körper und Geist sind eine einheit - wir entwickeln unsere probleme selbst !
psychischer druck löst muskuläre spannungen aus ..... und leider wird in unserer ganzen erziehung/schul-/berufs-/hochschulausbildung nur eines beigebracht - in möglichst kurzer zeit möglichst wenig - keine fehler zu machen .... keine fehler + tun + zeitdruck stehen im vordergrund - später im berufsleben dann die möglichst fehlerlose arbeit ...
(vergl. auch Heinrich Jacoby: Jenseits von Begabt und Unbegabt)
dies alles legt sich in schädlichen, gewohnten reiz reaktions mustern ab - oder mit einem wort in gewohnheiten.


Dazu fiel mir gestern Abend noch etwas ein.
Und zwar sehe ich auch da Personen, bei denen man aufgrund ihrer Körperhaltung sieht, dass die Ursache in der Psyche zu finden ist.
Aber: Jemand, der einen unergonomischen Arbeitsplatz hat und dort viele Stunden am Tag verbringt, läuft Gefahr, auch bei bester psychischer Verfassung, Rückenbeschwerden zu bekommen.

lg
Nicole

BeitragVerfasst: 22.10.2007 09:41
von schwaderer
Hallo Nicole,

Nicole hat geschrieben:Klar sind Körper, Geist und Seele eine Einheit.
Nicole


dies ist für mich der entscheidende punkt. jeder scheint dies zu wissen - und in der nächsten millisekunde wieder zu ignorieren .....
bewusstheit darueber zu erlangen ist die eigentliche arbeit, haette man die
verwirklicht - und wuerde daher die singnale des koerpers wahrnehmen und
als psycho-physische einheit agieren - würde man sich in einem optimalen muskeltonus befinden - und die meisten probleme koennten von ganz allein verschwinden - nicht nur seh-probleme ! damit setze ich mich in taeglicher praxis auseinander .....
Nicole hat geschrieben:Wenn es NUR durch Entspannung ginge, müssten deutlich mehr Sehlehrer wieder selbst normalsichtig sein.
Nicole

auch dazu moechte ich nochmals herrn bates zitieren - sehlehrer - in seinem sinne - sollte sich nur nennen der einen visus von 2,0 erreicht hat .... und dies ist eben nur mit muehelosem, spannungsfreien sehen zu erreichen ...
Nicole hat geschrieben:Nur denke ich, dass es drei Gruppen von Kurzsichtigen gibt:
dauernde Überakkomodation durch viel Naharbeit/Lesen
Nicole

sehen ist fuer das auge nie schaedlich - auch unter widrigen umstaenden nicht (sinngemaess Bates) es sei den - der intellekt/verstand zwingt den koerper mal wieder zu etwas .....
und denk an die sehr kleinen druckbeispiele in seinem buch ..... die sind auch zu übungszwecken sehr zu empfehlen ...
Nicole hat geschrieben: die psychische Kompenente des "nicht Sehen wollens", was um einen herum passiert, weil man andere Ansichten/Einstellungen hat
eine Mischung aus beidem
Nicole


wie gesagt psyche und physis lassen sich nicht trennen - und schon analysieren wir wieder mit dem verstand ....
ich kann gewisse situationen nicht aendern - beispiel stress im buero ... etc. - aber ich kann beeinflussen ob sich dieser stress - oder auch meine andere ansicht - in einem muskulaeren spannungsmuster ablegt - und falls dies schon geschehen ist - wie ich dies wieder loswerde ...
dann bin ich schon wieder bei diesem punkt - ich kann nur aendern was ich wahrnehme - das natuerliche sehen wiederzuerlagen ist daher fuer mich in erster linie wahrnehmungsschulung ......
Nicole hat geschrieben:Wobei ich da den Ansatz von David de Angelis sehr passend finde,...
Nicole

... hab sein buch nicht gelesen - aber mir scheint hier jemand wieder das training in den vordergrund zu stellen - und damit bates ins gegenteil zu verkehren - ist zumindest mein eindruck ....
dies passiert immer wieder - siehe zum beispiel yoga - eigentlich spirituelle praxis - also eigentlich teil der hinduistischen/vedischen religion - bei uns jedoch ehr als gymnastik bzw. sport ausgeübt und aus dem spirituellen kontext laengst herausglöst - auch hier gibts schon sowas wie power-yoga -
..... wobei ich nicht sagen moechte, dass bewegung, speziell bewegungsfreude nicht foerderlich waeren - wenn aber die komponente
"höher schneller weiter" dazukommt verkehrt sichs wieder ins gegenteil ....


.... hoffe dies ist hilfreich und nicht verwirrend .....

Gruss Uli

BeitragVerfasst: 22.10.2007 09:53
von peddy
Nicole hat Folgendes geschrieben:

Nur denke ich, dass es drei Gruppen von Kurzsichtigen gibt:
dauernde Überakkomodation durch viel Naharbeit/Lesen
Nicole

sehen ist fuer das auge nie schaedlich - auch unter widrigen umstaenden nicht (sinngemaess Bates) es sei den - der intellekt/verstand zwingt den koerper mal wieder zu etwas .....

Das kann ich nur bestätigen. Ich bin Computerfachmann und muß daher viele Stunden am Tag vor dem Pc sitzen und dennoch ist es mir möglich meine Augen wieder zu verbessern.

Außerdem habe ich einige Kollegen die keine Brille benötigen und die sitzen bestimmt nicht weniger vor der Flimmerkiste als ich. Meine einzige Erklärung ist das sie dies, wie Uli schon sagte, einfach entspannter und zwangloser machen.

Ein weiter Punkt ist. Warum sind sogar viele meiner Kollegen weitsichtig? Dies ist eigentlich ein Widerspruch, wenn man annimmt viele Naharbeit führt zu Kurzsichtigkeit.

BeitragVerfasst: 22.10.2007 10:00
von Nicole
Hallo Patrick,

peddy hat geschrieben:Ein weiter Punkt ist. Warum sind sogar viele meiner Kollegen weitsichtig? Dies ist eigentlich ein Widerspruch, wenn man annimmt viele Naharbeit führt zu Kurzsichtigkeit.


Laut Bates führt angestrengtes Sehen in der Nähe zu Weitsichtigkeit.
Er empfiehlt dies ja auch für Kurzsichtige, damit die Kurzsichtigkeit weniger wird, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

David empfiehlt das Lesen mit Pluslinsen für Kurzsichtige im leicht unscharfen Bereich.

Denn Kurzsichtige sehen in der Nähe ja sehr gut.

Mein Optiker erzählte mir von zunehmend mehr Leuten, die nach einem Bürotag mit viel PC-Arbeit leicht kurzsichtig sind, was sich aber nach ca. einer halben bis einer Stunde wieder normalisiert.
Den Leuten fällt auf, dass sie auf dem Rückweg von der Arbeit schlechter sehen, als auf dem Hinweg.

lg
Nicole

BeitragVerfasst: 22.10.2007 10:18
von peddy
Nicole hat geschrieben:Laut Bates führt angestrengtes Sehen in der Nähe zu Weitsichtigkeit.
Er empfiehlt dies ja auch für Kurzsichtige, damit die Kurzsichtigkeit weniger wird, wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

Ja, diese Aussage von Bates habe ich auch so im Kopf. Die landläufige Meinung ist aber eine andere. Du musst ja nur mal Leute fragen die keine Ahnung von Sehtraining haben.

Mein Optiker erzählte mir von zunehmend mehr Leuten, die nach einem Bürotag mit viel PC-Arbeit leicht kurzsichtig sind, was sich aber nach ca. einer halben bis einer Stunde wieder normalisiert.
Den Leuten fällt auf, dass sie auf dem Rückweg von der Arbeit schlechter sehen, als auf dem Hinweg

Diese Erfahrung habe ich auch gemacht bevor ich mit dem Sehtraining begonnen hatte. Ich war besonderst geschockt davon, da ich erst eine stärkere Brille bekommen hatte ich damals noch der Meinung war, das sich mit 29 das Auge nicht schon wieder verschlechtern kann.

BeitragVerfasst: 22.10.2007 10:34
von schwaderer
Hallo Nicole, hallo Patrick ....

ja schade,Patrick, dass du nicht in berlin bist - bin sehr gespannt ob eine gruppe zustande kommt - wuerde mich sehr freuen - aber ich denke auch sehr viele erfahrungen bringen .... also falls berliner hier im forum aktiv sind - und sich austauchen wollen - oder in der gruppe ueben ..... bitte melden ....


zum ergonomischen arbeitsplatz:
leider nützt der ergonomischte arbeitsplatz nichts - wenn du dich schlecht gebrauchst .... leider ist es beim "sitzen-lernen" wie beim "sehen-lernen" - fuer die meisten ist es unbequem sich langfristig mit ihren gewohnheiten auseinanderzusetzten - sich gar jahrelang einer selbstbeobachtung zu unterwerfen - und sich in kleinen schrittlein vorwaerts zu tasten ....
und dann auch noch seitens der schulmedizin belaechelt zu werden ...

daher auch die gruppe -ich zumindest habe in den letzten jahren enorme fortschritte erleben duerfen - daher moechte ich jeden bestaerken der sich auf diesen weg macht .......

Gruss Uli

BeitragVerfasst: 22.10.2007 11:07
von Nicole
Hab's gefunden bei Bates:
9. Kapitel, Seite 68 (in der 3. Auflage von 1991)

Ich klink mich nun aus der Diskussion, dass Entspannung der einzige Weg für alle ist, aus, weil das nicht meine Meinung ist und zu nichts führt, das nun noch weiter zu diskutieren.

Das soll nicht heissen, dass hier andere Meinungen nicht erwünscht sind. :wink: Im Gegenteil: Nur durch vielfältige Meinungen und Erfahrungen kann man lernen, was für einen selbst das Richtige ist.

lieben Gruß
Nicole

Re: Hallo - möchte mich vorstellen und ne Übungsgruppe in Be

BeitragVerfasst: 22.10.2007 17:32
von Wahala
schwaderer hat geschrieben:Hallo - möchte mich vorstellen und ne Übungsgruppe in Berlin gründen.
Mein Name ist Uli Schwaderer, ich bin ausgebildeter Lehrer der F.M. Alexander-Technik und beschaeftige mich, seit ca. 1998, sehr intensiv sowohl mit der Alexander-Technik (AT) als auch der Bates Methode.


Hi Uli,

erstmal herzlich willkommen hier im Forum :D :D :D

Find ich eine ganz tolle Idee, eine Übungsgruppe in Berlin zu gründen, würde mich auch sofort melden, wohne leider viiiel zu weit weg von Berlin.

Sag mal, hast du schon mal von der Eyebody Methode von Peter Grunwald gehört ?

"Peter Grunwald wendet die durch F. M. Alexander entwickelten Prinzipien auf die so genannten EyeBody-Muster® an und verbindet sie mit Elementen des Natürlich besser Sehens nach Bates."

Hier ein Link, falls es dich interessiert:

http://www.eyebody.com/de/startseite/index.cfm

Viele Grüsse,
Wahala

BeitragVerfasst: 22.10.2007 18:41
von schwaderer
Hallo Wahala,

danke für den willkommensgruss ...

natuerlich kenne ich peter grunwald, und seine eye-body methode -
die ja die prinzipien der AT und Bates sozusagen verknüpft -

dies ist genau der ansatz den auch ich verfolge - nur denke ich:
AT und Bates gibt es schon - warum also erneut eine "neue" methode ?
meiner meinung nach nicht notwendig .... (ohne peter auf die fuesse treten zu wollen)

das prinzip ist - meiner meinung nach - richtig - und bassiert in erster linie auf wahrnehmungsschulung kombiniert mit den alexander-prinzipien, die einem helfen gewohnheiten zu durchbrechen, und der bates-methode
also genau mein ding ..... und genau darum sollte es auch in dieser gruppe gehen ...??

lg Uli