Seite 1 von 1

Besuch beim Optiker - ein Erlebnisbericht und offene Fragen

BeitragVerfasst: 04.03.2013 20:08
von merukando
Hallo liebe Mitstreiter,

nun war es heute, relativ spontan, so weit, dass ich beim Optiker war. Erst wollte ich sie im Internet bestellen, aber nun war ich doch bei Fielmann.

Die Brille hat nur 69 Euro gekostet!!!! Wie heftig, ich musste mich zusammenreißen, nicht loszuheulen. Bei meinen hohen Werten musste ich in den letzen 7-8 Jahren immer um die 300-400 Euro zahlen :( :cry: Ich konnte nicht mal eben so eine neue Brille kaufen, das war eine Investition. :?
Ich meine, ich wollte ja nicht mit 10cm dicken Gläsern rumlaufen, daher haben die Gläser dann auch immer ein "bisschen" mehr gekostet.


So, an den Werten hat sich NICHTS verändert, aber an der Sehstärke schon. Rechts verdoppelt (von 0.3 auf 0.6 :D ) und links von 0.7 auf 0.8. Das ist schon gut, aber nicht so gut, wie ich dachte.

Auf der Sehtafel von Nicole konnte ich heute morgen bei Sonnenschein sogar einen Buchstaben bei Visus 1.5 lesen. Das hat mich dann beflügelt, heute zum Optiker zu gehen.

So, bei der Messung waren es 1. Zahlen und 2. erschien mir alles auch im Vergleich zum Tageslicht irgendwie zu dunkel. 3. wurden bei einem Bild mit sehr kleinen Zahlen die Gläser hin und her ausprobiert, da ist es doch am SCHWIERIGSTEN zu sehen, ob etwas ein bisschen schärfer oder unschärfer aussieht, findet ihr nicht? ich hab keinen merklichen Unterschied festgestellt...

Wie empfindet ihr das mit dem Grad der Helligkeit, wenn ihr eure Augen messen lasst? Sind Zahlen nicht schwieriger zu erkennen als Buchstaben?
Vielleicht wurde ich duch die Zahlen dann auch nervös, keine Ahnung. Ich denke, ich lasse sie diese oder nächste Woche noch bei 'nem anderen Optiker messen und versuch mich davor mit palmieren oder so zu entspannen.


Als ich dann mein eigentliches Anliegen, eine Brille mit -8 dpt. (um 2.5 dpt unterkorrigiert ) auf den Tisch brachte, fiel sie fast vom Hocker. Als ich noch hinzufügte, dass ich auch keinen Zylinder mehr haben möchte (wurde hier ja empfohen, danke !!! ;-)) war sie völlig aus dem Häuschen. Ich wollte gerade meine Tasche nehmen und sagen, dass ich sie dann eben online kaufe, da hat sie die Anprobebrille mit 8dpt-Gläsern bestückt und wollte, dass ich ihr sage, was ich denn sehen könnte. Sie meinte, ich könne nichts sehen. Ich erwiderte, ach nein, das ist doch NICHT nichts, das ist genug, das ist in Ordnung, und habe gestrahlt :D

"wie wollen sie denn damit auf die Straße gehen???"

Ich hab ihr erzählt, dass ich gestern zum ersten mal beim Spazierengehen die Brille abgenommen habe und AUCH was sehen konnte, unscharf klar, aber ich bin dann (zum ersten mal seit 20 Jahren) im Sonnenschein sogar ohne Brille gelaufen, für ein paar Minuten.

Nach einen weiteren Seufzer wollte sie dann, dass ich auf der Sehtafel lese, haha, ich konnte nichts sehen ABER dann doch immerhin konnte ich eine 3 erkennen, schemenhaft, nicht klar, aber so hab ich mit -8dpt immerhin 'nen Visus von 0.1 und sie konnte sich mit einem Zähneknirschen durchringen, mir die Brille zu verkaufen.

Also "nichts" sehen ist nun wirklich Ansichtssache, ich, als gefühlt ehemals Blinde, kann nun aber dafür wirklich alles schätzen. Ich schätze es eine kleine Blume in 3D zu sehen, ich schätze jeden einzelnen Pixel an höherer Auflösung, ich schätze die "Schärfe der Unschärfe". :D


Nun finde ich etwas noch SEHR komisch. Mein linkes Auge ist MIT Brille das bessere, bei weitem. OHNE Brille ist es aber anders herum. Ich sehe VIEL besser mit meinem rechten Auge, ich stehe bei Sonnenschein ca. 1-2 m vor einem Verkehrsschild und kann mit rechts mühelos erkennen, dass ein "!" in der Mitte des Dreiecks steht. Mit links (schielendes Auge) aber nicht, da erscheint mir das Ausrufezeichen oder was auch immer ich sehe, irgendwie doppelt nebeneinander??? Keine Ahnung, das verstehe ich nicht. Heute morgen konnte ich mit rechts auch die erste Zeile der Sehtafel "lesen". Die Buchstaben schienen leicht durch, also Visus 0.1. Mit links Fehlanzeige. Warum konnte dieser Unterschied bei der Messung nicht nachgewiesen werden?

Welcher Optiker macht die genauesten Messungen? Oder soll ich noch zum Augenarzt gehen? Möchte ich eigentlich nicht, die haben mir immer gesagt, dass linke sei das Leitauge und das rechte schaltet sich halt langsam ab. Auf meine ängstliche Frage, ob es sein könne, dass ich eines Tag blind werden könnte, erntete ich nur ein Schulterzucken. Links sei das Leitauge und rechts halt nicht, das "ist halt so". Ist es eben NICHT :aetsch: . Aber nach der schmerzhaften Erfahrung lieber keinen Augenarzt mehr, oder nur den besten. ;-)


ich wünsche euch einen schönen Abend

liebe Grüße


Merukando

BeitragVerfasst: 05.03.2013 21:21
von chris2
Hallo Merukando,

ich bin ja auch so eine flexible Seherin (alternierendes Sehen). Mein stärkeres Auge war immer rechts (links ist mein Schiel-Auge), als ich es trainieren wollte und es dem Augenarzt erzählte, meinte er, geht nicht, das führende Auge ist das führende Auge und bleibt es, basta. Erst wenn das vielleicht blind ist, wird das andere auch schauen.

Stimmt ja gar nicht. Jetzt habe ich rechts den stärkeren Nachstar, jetzt schaue ich einfach mehr links. Wenn ich mit deinen Augenachten durch die Gegend gehe oder fahre, fällt mir auch auf, dass ich rechts ein besseres räumliches Sehen habe.

Ich habe einen Optiker, der das beste Gerät zum Ausmessen der Augen hat, das es in Europa gibt (sagt er - und der Augenarzt schickt auch manchmal Leute zu ihm) und er hat auch sehr viel Geduld.

Das mit der Sehstärke finde ich super! Mich konnten sie auch trotz Brille und Kontaktlinse nie auf 100 Prozent korrigieren, aber vielleicht ist die Stärke gerade deswegen (auf relativ hohem Niveau) lange gleichgeblieben.

Aber ich glaube auch, dass man eine unterkorrigierte Brille vom Optiker kriegen kann, wenn man will. Schließlich gibt es soviel Konkurrenz unter den Optikern, dass die schon ein bisschen auf die Kundenwünsche eingehen müssen. Voraussetzung ist natürlich, dass man denen hoch und heilig verspricht, so unterkorrigiert nicht mit dem Auto zu fahren. Aber ich glaube, das versteht sich eh von selber.

Liebe Grüße
Chris

BeitragVerfasst: 05.03.2013 21:55
von merukando
lieber chris,

wo ist dein Optiker? ich mein ich würd so ziemlich überall hinfahren, mit Mitfahrgelegenheit ist das heute ja kein Problem mehr.

schau einfach mal in meinen 2 Threads bei den Erfolgsgeschichten. Da hab ich geschireben was ich alles getan habe. Auch hier bei den Diskussionen hab ich einiges geschireben. Aufrechter Gang, Affirmationen usw. War schon einiges.

Im Moment reflektiere ich über meine Vergangenheit ohne mich für das Vergangene zu veruteilen, ohne zu werten,ohne in Selbstmitleid und Selbstass zu enden. Ich bin wie ein Wissenschaftler, der alles ganz sachlich analysiert. Das hat mir unglablich geholfen. ich schirebe und denke, ich schriebe und denke :) ich bin jetzt auch denke ich am Ende angelangt.

Auf einer der letzten Seiten steht "ich kann alles, ich bin alles"
und

"ich DARF alles fühlen und ausleben/zeigen: Hass, Trauer Wut, Schmerz, glück, dankbarkeit, etc"

Ich hoffe, das hilft dir weiter

es kommt der Tag an dem du auch 100% sehen kannst!! Ganz ohne Brille !!! gib nicht auf!!!

alles liebe

Merukando

:D