Wild entschlossen wieder klar zu sehen!

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Wild entschlossen wieder klar zu sehen!

Beitragvon Fideua » 16.10.2016 14:31

Hallo liebes Forum!

Ich habe mich in Sachen Augentraining und Verbesserung der Sehkraft schon einige Monate zuvor immer intensiver beschäftigt, und bin letztendlich auch auf dieses Forum gestoßen. Und da fand ich, dass es eine schöne Idee und eine gute Bestärkung sei, wenn ich mich hier mit anderen Gleichgesinnten darüber austausche :)

Ich werde jetzt bald 24, und trage seit ich in der zweiten Klasse bin ein Nasenfahrad auf meiner Nase herum. Natürlich ist meine Sehstärke dabei mit den Jahren langsam schlechter geworden, so dass meine jetzige Brille (schätzungsweise, ich habe meinen Brillenpass schon lange verlegt) links mit -4,5 und rechts mit -3,75 ausgestattet ist, zusätzlich kommt noch ein Astigmatismus von jeweils -0,5 hinzu.

Als ich jedoch vor etwa mehr als einem Jahr begann, in meinem Leben gehörig aufzuräumen und mit mir selbst nach und nach ins Reine zu kommen, bemerkte ich eines Tages, dass meine Brille seltsam zu zwicken begann, wann immer ich den Blick in die Ferne richtete. Das wurde dann irgendwann derart unangenehm, dass ich meine Brille besonders draußen immer öfter wegnahm, weil es sich ohne Brille sehr viel angenehmer für meine Augen anfühlte.

Dadurch bin ich letztendlich überhaupt auf das Sehtraining gekommen, denn wenn meine Augen nicht ständig draußen gezwickt hätten, hätte ich mir über meine Brille keine Gedanken gemacht. Ich mochte sie zwar noch nie so richtig, weil ich mich ohne schöner finde - aber ich hatte mich so sehr daran gewöhnt, dass ich sie die meiste Zeit dennoch nicht bemerkte.
Jetzt trage ich seit einem Monat überhaupt keine Brille mehr, habe parallel auch zwei Mal das Buch von Norbekov durchgelesen und einmal "Vergiss deine Brille" von Leo Angart, wobei mir das letztere mehr zugesagt hat. Seit vier Tagen mache ich nun also über den Tag verteilt die "Kommen-und-Gehen-Übung" und die Schnurübung. zwischendurch palmiere ich immer wieder, was sich wirklich wohltuend anfühlt, besonders nach den Übungen.

Letzten Freitag war ich auch noch beim Sehtest beim Optiker, der hat mir auf links dann -4,25 und rechts -3,25 gemessen. Der Astigmatismus war dann links -0,25 und rechts -0,5.
Dadurch, dass ich mich nicht mehr so sicher an meine Brillenwerte erinnern konnte, habe ich dem Optiker dann noch meine Brille gegeben, damit er mir noch mal die Werte meiner Brille nennt. Es kam Links -5 und rechts -3,25 heraus, mit einem Astigmatismus von jeweils -0,5!
Nun bin ich etwas unsicher, denn obwohl ich mich nicht sicher erinnere, kommen mir diese Werte falsch vor. Ist es möglich, dass der Optiker die Werte meiner Brille falsch gemessen hat?
Ich überlege mir nun zusätzlich zu den Übungen natürlich auch, mir eine Brille mit Unterkorrektur anfertigen zu lassen.
Da ich so einen geringen Astigmatismus habe, dachte ich mir, dass ich ihn außer Acht lassen kann. Ich habe mir als Stärken links -3,25 und rechts -2,5 überlegt, auch im Hinblick auf den Astigmatismus, den ich weglassen würde und der die Sicht ja auch zusätzlich beeinträchtigt. Doch ich bin mir nicht so ganz sicher, ob das noch immer zu viel sein könnte. Könnt ihr mir dazu Tipps geben?

Vielen Dank schonmal!
Benutzeravatar
Fideua
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 1
Registriert: 16.10.2016 12:00

Wild entschlossen wieder klar zu sehen!

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Wild entschlossen wieder klar zu sehen!

Beitragvon Tschädeli » 16.10.2016 21:22

Hallo Fideua

Eine tolle Geschichte mit deiner Brille. Also ich kann dir meinen Rat geben mit 27 Wochen Erfahrung bezüglich keine Brille tragen: wenn ich du wäre, würde ich keine Brille tragen, wenn es ohne geht. Zwar hat sich bei mir dadurch die Sehkraft nicht verbessert (l und r -6.00 und -0.75 Astigm.), aber ich schaue mir viel mehr Details an. Und ich hatte sogar Momente in denen ich ohne Training blitzartig glasklar sah. Auch habe ich die Erfahrung gemacht, dass ich mich endlich an "gesehene Bilder" erinnern konnte. Früher mit dem Brillentragen hatte ich an Vergangenes oft nur emotionale Erinnerungen. Durch das Abnehmen meiner Brille kamen endlich wieder Bilder dazu. Zwar nur verschwommene, aber immerhin. Ich denke, das hat damit zu tun, dass das Auge selbst sieht und die Arbeit nicht an eine Sehhilfe abgibt. Ich musste mich aber sehr lange daran gewöhnen, ohne Brille zu sein (beim Autofahren trage ich sie, aber mom. fahre ich sowieso kein Auto) und ich habe nun auch seit einer Woche ein Augentraining wieder aufgenommen. Ich bin sehr überzeugt davon und hoffe, dass ich nun endlich dranbleiben kann.
Wenn du merkst, dass du lieber eine Brille hast, um den Tag zu meistern, dann würde ich auf jeden Fall eine Unterkorrigierte nehmen. Und ja, die Astigmatismuskorrektur würde ich weglassen.

Liebe Grüsse
Tschädeli
Tschädeli
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 18
Registriert: 09.10.2016 18:13

Re: Wild entschlossen wieder klar zu sehen!

Beitragvon TMN » 17.10.2016 17:18

Mit einer unterkorrigierenden Brille sollte man recht gut sehen können, weil du neben der negativen emotionalen Wirkung einer Brille auf der Nase noch mit einer unscharfen Sicht zu tun hast (Doppelbelastung). Bei einer Unterkorrektur von 0,75/ 1,00 ist das recht unwahrscheinlich. Maximal 0,5 für jedes Auge wird sich regelmäßig empfehlen. Ein Asti von bis zu -0,5 soll eigentlich normal und daher unbeachtlich sein. Wenn du eine Brille vom Optiker anfertigen lässt, spricht aber auch nichts dagegen, ihn auch korrigieren zu lassen. Trainingserfolge bzgl. Asti sind hier im Forum nicht bekannt, eher das Gegenteil.
TMN
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 292
Registriert: 21.04.2012 17:21


Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron