Wirklich kein Fake? [augenauf]

Hier ist Platz für alle kleinen und grossen Erfolge auf dem Weg zur Verbesserung der Sehleistung. Ausserdem könnt ihr euch hier vorstellen.

Wirklich kein Fake? [augenauf]

Beitragvon augenauf » 26.10.2011 11:02

Hallo Forum,

irgendwie kann ich es immer noch nicht glauben, dass man eine vorhandene Fehlsichtigkeit wirklich wegtrainieren kann. Ich bin vor Kurzem eher zufällig (falls es sowas wie Zufälle gibt) auf ein paar Bücher zu diesem Thema gestoßen und hab mir gestern das Buch "Eselsweisheit:..." bestellt.

Ach ja, ich bin 41 und eine Werte sind:
R: Sph -1,5 Zyl -0,75
L: Sph -1,75 Zyl -0,25

Falls ich die Werte wirklich deutlich verbessern kann, frag ich mich schon (mal wieder) wie wir von Ärzten/Optikern seit ca. 100 Jahren so verarscht werden konnten!

Als ich mit meinen anfangs -0,5 zum Arzt ging, sollte dieser doch eigentlich erst mal ein Augentraining und keine Brille verschreiben. Aber wie so oft regiert das liebe Geld diese Welt und wenn es keine Fehlsichtigen mehr gibt, dann brauchen wir auch weniger Augenärzte und Optiker. Also wieder mal das Prinzip der sich selbst erhaltenden Institutionen :-(

Ich freu mich jedenfalls schon auf das Buch und werde dann berichten, wie es bei mir klappt...


Liebe Grüße
augenauf
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

Wirklich kein Fake? [augenauf]

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Re: Wirklich kein Fake?

Beitragvon Nicole » 27.10.2011 21:32

augenauf hat geschrieben:Falls ich die Werte wirklich deutlich verbessern kann, frag ich mich schon (mal wieder) wie wir von Ärzten/Optikern seit ca. 100 Jahren so verarscht werden konnten!


Sie scheinen es nicht besser zu wissen/wissen zu wollen.............. :(
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon augenauf » 05.01.2012 16:57

Hallo Forum,

nun muss ich mich wieder mal melden um zu berichten, wie es bisher gelaufen ist:

Ich hab die Eselsweisheit durchgeackert und mach seit ein paar Wochen auch fleißig die Übungen. Ich muss sagen, die Gelenkübungen sind sehr interessant und meine Rückenprobleme haben spürbar nachgelassen.

Zusätzlich trage ich meine Brille "nur" noch zum Autofahren und Fernsehen/Kino, d.h. im Schnitt ca. 2 h pro Tag.

Es ist schwer zu sagen, wie sich meine Sehkraft bisher entwickelt hat, da es echt große Unterschiede durch veränderte Beleuchtungsverhältnisse gibt. Bei Sonnenschein sieht mach z.B. gleich um so viel besser. Dazu fällt es mir schwer zu beurteilen, ob sich meine Sehkraft nun verbessert hat, oder ob ich mich einfach nur an den Alltag ohne Brille gewöhnt habe. Auf jeden Fall spüre ich eine positive Tendenz, auch wenn diese kaum mehr als 1/4 Dioptrien betragen dürfte.

Was mir beim Arbeiten an der Tabelle aufgefallen ist: Mein linkes Auge, welches eigentlich ähnliche Werte wie das rechte hat, ist was die Sehkraft angeht um einiges schlechter als das rechte. Auf der Norbekov-Tabelle bin ich links ca. 3 Zeilen schwächer als rechts! Welches Training wäre denn empfehlenswert um solche Ungleichheiten zu korrigieren?

Den schnellen Weg, so wie Norbekov ihn beschreibt (40 Tage für 2 Dioptrien) werde ich bestimmt nicht schaffen. Ich kann mir zwar vorstellen, dass das geht, jedoch nur für Menschen, welche wirklich viel Zeit haben oder im Rahmen eines Kuraufenthaltes, bei dem man sich um nichts anderes als seine Augen kümmern muss. In meinem Alltag mit Arbeit und Familie (3 Kinder) ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Selbst wenn ich die Zeit für das Training finde, fällt die Entspannung schwer, weil dann für andere Freizeitbeschäftigungen gar kein Raum mehr ist. Und gerade die Entspannung ist sehr wichtig für ein erfolgreiches Training.

Nun wähle ich den langsamen Weg und möchte in ein paar Wochen beim Augenarzt mal meinen Sehstatus bestimmen lassen, um mir dann eine unterkorrigierte Brille zu besorgen.

Welche Stärke ist hier empfehlenswert? Soll man auch Astigmatismus berücksichtigen?

LG
Franz
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

Zur Sache!

Beitragvon Jakob » 06.01.2012 16:19

augenauf hat geschrieben:Welche Stärke ist hier empfehlenswert? Soll man auch Astigmatismus berücksichtigen?


Lieber Franz,

da offenbar derzeit keine aktuelle verifizierte Augenwerte vorliegen ist eine Antwort auf die ziterten Fragen nicht möglich. Auch wäre es wichtig zu wissen, wo die Hornhautverkrümmung liegt ( Achslage ), um eine Einschätzung treffen zu können.
Aber selbst dann wenn alle Daten dargelegt werden, kann niemand sagen und die VERANTWORTUNG dafür tragen, welche unterkorrigierte Brille man tragen sollte.

Wenn man beispielsweise in einen Verkehrsunfall verwickelt sein sollte und angibt:"Die Werte sind zwar nicht für mich geeignet, aber das Forum/ Dr.YX / der Optiker XY hat gesagt, das geht in Ordnung." ... was glaubst du sagt die Versicherung dazu und wer bekommt VOR GERICHT die SCHULD zugesprochen?
Das sind sicherheitsrelevante Dinge, niemand wird dann später sagen "Achso, Sie sind zur Zeit im Anti-Myopie-Training und sehen deshalb die Fußgänger nicht." Fehlsichtige gehören ohne Brille nun mal nicht in den Straßenverkehr. Auch Fußgänger und Radfahrer nehmen am Straßenverkehr teil.
Wenn du eine Brille trägst, mit der du noch eine Sehschärfe von 0,8 erreichst, dann bist du auf der sicheren Seite. Die Sehschärfe von 0,8 ( manche sagen dazu auch 80%) muß natürlich auch in der Nacht erreicht werden, alles andere ist schlicht fahrlässig! Daher die Antwort auf deine Frage: Es kommt darauf an. Die Sehschärfe darf nicht zu stark abfallen.

In deinem ersten Beitrag hast du dich leider etwas im Ton vergriffen mit deiner Pauschalabrechnung gegenüber den Heilkundlern und den Optikern. Doch scheinbar hast du dich mittlerweile beruhigt.
Ich finde so eine Verunglimpfung gehört nicht veröffentlicht. Leider ist es hier im Forum immer wieder zu beobachten, daß Esotheriker und Verschwörungstheoretiker ihre Beschuldigungen und Wut zum Ausdruck bringen. Und es wird noch besser: sogar ein MODERATOR hat hier einen hanebüchenen Unsinn verzapft und anderen die Schuld an seiner schlechten Sehleistung gegeben. Das ist nicht der Duktus, den ich von einem Moderator erwarte.
Und @Nicole hat deine Schimpfe auch nur eher kommentarlos gebilligt. Tut mir leid Nicole, da war ich etwas enttäuscht.

Die Tatsache, daß Augentraining bis heute nicht Teil der universitären Ausbildung ist, überfordert einen Augenarzt mit der Frage danach. Woher soll der Augenarzt denn das Wissen darüber haben? Also ist doch klar, daß ein Augenarzt dann eher sagt, daß es nix bringt, oder? Ähnlich verhält es sich mit den Optikern, die viel weniger Rechte als die Ärzte haben. Beispiel: Optiker haben eine Methode zum Ausgleich von Winkelfehlsichtigkeit entwickelt, die den Betroffenene hilft. Ohne Nebenwirkungen. Die Augenärzte weigern sich standhaft anzuerkennen, daß es sowas wie Winkelfehlsichtigkeit überhaupt gibt! Und das, obwohl schon Zehntausende erfolgreich versorgt wurden!! Und nun kommt auch noch sowas wie `Sehfehler wegtrainieren´ dazu, was glaubt ihr? ... Richtig, die Ärzte wollen davon nichts wissen.

Ich möchte dazu jetzt und hier aufrufen die Diskussion in Art und Weise zu versachlichen um den, die sich für Alternative Methoden interessieren eine Hilfestellung zu geben und zu zeigen, daß Augentraining sehr wohl funktioniert und nichts mit Esotherik zu tun hat.

MFG Jakob
Jakob
Grünschnabel
Grünschnabel
 
Beiträge: 9
Registriert: 09.06.2010 10:19

Beitragvon augenauf » 06.01.2012 16:37

Lieber Jakob,

danke für deine ehrliche Antwort. Natürlich kann der Optiker oder Augenarzt als Einzelner nichts dafür. So war das, auch wenn es vielleicht so formuliert war, nicht gemeint. Mich stört einfach in unserer Gesellschaft die Fernsteuerung des Konsumenten durch die Industrie.... ein Thema um Bücher zu füllen... Also falls sich ein Optiker/Augenarzt hier betroffen fühlt - bitte nicht krumm nehmen ;-)

Nochmals zur Brille. Das mit den Risiken im Straßenverkehr ist mir bewust. Es soll mir hier auch keiner die Absoluten Werte empfehlen, solange meine momentanen nicht bestimmt wurden. Aber um wieviel kann man unterkorrigieren um einerseits noch "sicher" unterwegs zu sein und andererseits die "Faulheit" des Auges nicht zu sehr zu unterstützen? 0,5 oder besser 0,25 ?

LG
Franz
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

Beitragvon Nicole » 07.01.2012 12:03

Franz, am sichersten ist es, beim Autofahren immer die volle Korrektion zu tragen oder auch lieber etwas stärker.

Für den Alltag abschwächen ist okay.

Jakob, ich kann verstehen, dass du als betroffene Berufsgruppe dich auf den Schlips getreten fühlst.
Ich sehe bei der Wortwahl von Franz allerdings noch keinen Grund einzugreifen. Vor allem nicht, wenn ich an meine fast 30jährige Erfahrung mit Augenärzten und Optikern denke.

Wie du auf das Thema Winkelfehlsichtigkeit reagierst (und auch da gibt es inzwischen Augenärzte, die das Thema ernstnehmen), so reagieren wir hier auf Sehverbesserung/Augentraining. :wink:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Ernüchterung :-(

Beitragvon augenauf » 08.03.2012 09:45

Wieder ein kurzes Feedback nach ca. 3 Monaten:

Gestern war ich beim Augenarzt zum Überprüfen meiner Sehstärke. Taja, ich würde sagen das Training hat rein garnix bewirkt. Meine Sehstärke ist genau gleich geblieben. Echt frustrierend, wenn man die Zeit bedenkt, welche ich investiert habe :-(

Keine Ahnung, warum es bei mir nicht wirkt. Vielleicht habe ich zuwenig Entspannungs- und Energieübungen gemacht... kann sein !?

Allerdings gibt es auch was positives zu berichten: Dank der Gelenkübungen von Norbekov bin ich meine Rückenprobleme so gut wie los geworden, daran hatte ich auch nicht mehr geglaubt ;-)

Ganz aufgegeben habe ich allerdings noch nicht. Ich werde mir jetzt eine unterkorrigierte Brille besorgen und mit geringerem Zeitaufwand die Übungen fortsetzen. Beim Augenarzt ließ ich mir mal diese komische Testbrille mit 0,5 D Unterkorrektur aufsetzen und war überrascht, wie gut ich beim Blick aus dem Fenster die Nummernschilder der ca. 40m entfernten Autos lesen konnte....

LG
Franz
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

Re: Ernüchterung :-(

Beitragvon moobe » 08.03.2012 22:00

augenauf hat geschrieben:Beim Augenarzt ließ ich mir mal diese komische Testbrille mit 0,5 D Unterkorrektur aufsetzen und war überrascht, wie gut ich beim Blick aus dem Fenster die Nummernschilder der ca. 40m entfernten Autos lesen konnte....


Na dann hats doch was gebracht :D Es ist, denke ich, echt schwer, diese letzte Dioptrie wegzubekommen, weil in ihr ja der Visus von 50% drinsteckt. Ich weiß nicht, ob man das vergleichen kann, aber ich kann mir gut vorstellen, dass du deutlich langsamere Fortschritte als andere machst...



lg moobe
moobe
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 402
Registriert: 03.12.2010 09:59

Beitragvon Nicole » 13.03.2012 12:27

Was moobe schreibt, stimmt schon irgendwie.
Das fiel mir auch in diversen Büchern zu dem Thema auf, wieviele Autoren noch Jahre mit der Restdioptrie zu knapsen hatten - sowie ich selbst auch. :(

Ich benutze in den letzten Tagen wieder öfters für wenige Minuten am Tag eine Plusbrille mit +2 dpt.
Zumindest kann ich einige Zeit nach dem Absetzen dann wieder besser sehen. :wink:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon augenauf » 20.03.2012 18:21

So, heute ist meine unterkorrigierte Brille angekommen. Bei meinem letzten AA-Besuch wurde folgenden folgende Werte ermittelt:

R: Sph -1,5 Zyl -0,75
L: Sph -2,0 Zyl -0,50

Meine neue Brille habe ich mir mit Sph 0.5 und Cyl 0.25 Unterkorrektur anfertigen lassen, also

R: Sph -1,0 Zyl -0,50
L: Sph -1,5 Zyl -0,25

Hab dann gleich zu Hause an der Tafel ausprobiert und konnte damit sogar die 120% Zeile lesen!

Kann es sein, dass der AA zwar schlechtere Werte ermittelt, man aber durch das Training der Augen mehr "ausgleichen" kann, oder wie ist das zu verstehen?

LG
Franz
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

Beitragvon Nicole » 20.03.2012 18:31

Mein Optiker zieht von den Augenarztwerten meist 0,25 dpt ab. Bei meinem AA im Ort ist es eher etwas dunkler und die Werte wären bei Tageslicht zu stark. :wink:
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon moobe » 21.03.2012 18:25

augenauf hat geschrieben:So, heute ist meine unterkorrigierte Brille angekommen. Bei meinem letzten AA-Besuch wurde folgenden folgende Werte ermittelt:

R: Sph -1,5 Zyl -0,75
L: Sph -2,0 Zyl -0,50

Meine neue Brille habe ich mir mit Sph 0.5 und Cyl 0.25 Unterkorrektur anfertigen lassen, also

R: Sph -1,0 Zyl -0,50
L: Sph -1,5 Zyl -0,25

Hab dann gleich zu Hause an der Tafel ausprobiert und konnte damit sogar die 120% Zeile lesen!

Kann es sein, dass der AA zwar schlechtere Werte ermittelt, man aber durch das Training der Augen mehr "ausgleichen" kann, oder wie ist das zu verstehen?

LG
Franz


Mein zweiter Augenarztbesuch, als meine Augen dann endlich mal DEUTLICH besser waren als vorher (beim 1. kamen auch fast dieselben Werte raus) hat glaub ich fast 1,5 Stunden gedauert. Ich glaub die Ärzte kennen solche Fälle, dass die Augen besser werden, gar nicht und wollen immer nur prüfen, um wieviel es sich verschlechtert hat. Als ich durch das Retinoskop schaute, wunderte sich die Ärztin kurz. Ich fragte sie mit Absicht, ob ich was falsch mache, aber sie verneinte bloß und fragte mich, warum ich denn meine verschriebene Brille nicht trage. "Das ist auch der Grund, warum ich hierhergekommen bin. Meine Augen tun immer so weh davon und tränen auch manchmal.."

Hihihi, das werd ich wohl nie vergesse, auch nicht den Moment, als ich das Rezept mit dem Asti 0,00 und 0,00 bekam, das war schon cool^^ Aber in Wirklichkeit sah ich (meiner Meinung nach) noch ungefähr gleich wie beim letzten Mal, nur da wurde "falsch" gemessen, ich weiß das :P


Lg Moobe
moobe
Profi Mitglied
Profi Mitglied
 
Beiträge: 402
Registriert: 03.12.2010 09:59

Beitragvon augenauf » 03.04.2012 17:51

Hallo Zusammen,

ich habe das Gefühl bei mir tut sich die Tage was :-)

Bisher nutzte ich nur die Sehtafel von Norbekov zum Trainieren, leider bisher ohne große Fortschritte zu machen. Eine Snellen-Tafel ( http://www.augen-training.com/download.php?id=8 ) hing zwar auch in der Wohnung, aber eigentlich nur zum gelegentlichen Testen meines Sehvermögens. Nun hab ich letzte Zeit brav das Bates-Buch gelesen und auch vermehrt die o.g. Snellentafel aus 3m Entfernung zum Üben verwendet.

Bisher konnte ich nur die 0.3er Zeile gerade so lesen, aber jetzt innerhalb von ein paar Tagen komme ich mehr oder weniger schlagartig auf die 0.6er Zeile! :-) Plötzlich treten aus der grauen Masse auch aus dem unteren Bereich der Tabelle einzelne Buchstaben hervor! Ich bin irgendwie noch ganz aus dem Häuschen und gespannt, wie es weiter geht

LG
Franz
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

Beitragvon Nicole » 03.04.2012 18:22

So. Jetzt habe ich mir die Snellen-Tafel hier im Labor auf einem Laserdrucker ausgedruckt und suche dann noch einen günstigen hellen Ort im Haus.
Schick doch bitte mal jemand SONNE in den Norden. :?
Anfängerübungen

10 Tipps

sehimpulse.de

Von -2,5/-2,75 dpt auf keine Sehhilfe mehr im Alltag, manchmal noch eine gute Restdioptrie v.a. beim Autofahren
Benutzeravatar
Nicole
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 2830
Registriert: 23.11.2006 17:50
Wohnort: bei Hamburg

Beitragvon augenauf » 24.08.2012 15:21

Hallo Zusammen,

ich möchte mich mal wieder melden und berichten, was sich bei mir tut (oder auch nicht tut).

Nun befasse ich mich mit dem Thema seit ca. 10 Monaten, einen richtigen Durchbruch kann ich leider nicht vermelden :-(

Der Status ist wie folgt:
Brille nur noch zum Autofahren (wobei ich die Brille bei Sonnenschein und bekannten Strecken auch mal weglasse) und im Kino.
Mein Sehvermögen ist lt. Sehtafel um ca. 0,5 D besser geworden, wobei ich das alleine dem weglassen der Brille zuschreibe
Auch wenn ich mit meiner ca. 0.75 D unterkorrigierten Brille sehr gut sehe, ist mir beim Test am Sternenhimmel aufgefallen, dass ich mit meiner alten, voll korrigierten Brille doch noch deutlich besser sehe.

Nun verstehe ich nicht, wie ich einerseits an der Sehtafel sichtbar besser sehe, als noch vor 10 Monaten, gleichzeitig aber meine alte Brille immer noch am besten passt!?

Außerdem finde ich, dass sich seit ca. 4-5 Monaten keine weitere Verbesserung einstellt. Noch dazu quälen mich diese doofen Doppel- bzw. Mehrfachbilder. Wenn ich die losbekommen könnte wäre das schon die halbe Miete!

Momentan mache ich keine „richtigen“ Augenübungen, sondern versuche (sofern ich es nicht vergesse) des öfteren die Augen zu entspannen und übe mich in „Zentralem Sehen“ (wobei es mir im Alltag auch schwer fällt, immer bewusst das zu sehen, was ich gerade anschaue).

Bin für jeden Tipp dankbar!

LG Franz
Benutzeravatar
augenauf
Mitglied
Mitglied
 
Beiträge: 80
Registriert: 26.10.2011 10:04

von Google

Google

Kostenlos registrieren und Werbung ausblenden.
 

Nächste

Zurück zu Erfolgsgeschichten und Vorstellungen

 


  • Ähnliche Beiträge
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste